Münstersche Zeitung will „Sanierungsfusion“ mit Westfälischen Nachrichten

Die vom Dortmunder Medienhaus Lensing herausgegebene Münstersche Zeitung (MZ) will ihre Ausgaben in Münster, Greven und Steinfurt mit  dem Mitbewerber Westfälische Nachrichten fusionieren. Ein entsprechender Antrag auf eine Sanierungsfusion sei beim Bundeskartellamt gestellt worden, erfuhren die Beschäftigten am 1. August auf einer Betriebsversammlung der MZ, an der auch der Herausgeber Lambert Lensing-Wolff teilnahm.

Als Grund für den Fusionsantrag verweist der Verlag auf die schlechte wirtschaftliche Entwicklung der Ausgaben. Angesichts der nachrangigen Wettbewerbsposition gegenüber dem Marktführer Westfälische Nachrichten und der sinkenden Anzeigenerlöse sei die MZ seit Jahren defizitär. Die Prüfung des Antrags kann einige Monate dauern.

Gerüchten zufolge sollen alle Ausgaben der Münsterschen Zeitung in Münster, Greven und Steinfurt eingestellt werden, falls das Kartellamt die Fusion ablehnt. Das vom Medienhaus Lensing herausgegebene Anzeigenblatt „kaufen+sparen“, die Emsdettener Volkszeitung und die Münsterland Zeitung in Ahaus soll dem Vernehmen nach unverändert weiter erscheinen

Die Journalistengewerkschaften dju in ver.di und DJV-NRW befürchten erhebliche Arbeitsplatzverluste durch die angestrebte „Sanierungsfusion“. Wie viele Beschäftigte aus Redaktion, Verkauf und Vertrieb davon betroffen sein werden, ist derzeit offen.

343 Antworten zu “Münstersche Zeitung will „Sanierungsfusion“ mit Westfälischen Nachrichten”

  1. Monopol bei den Anzeigenblättern sagt:

    der Verlag Aschendorff, schon Monopolist auf dem Tageszeitungsmarkt in Münster, strebt nun auch auch noch ein Monopol bei den Anzeigenblättern im Münsterland an. Es gilt als offenes Geheimnis in der Branche, dass alle Wir in-Ausgaben von Aschendorff übernommen werden sollen. Wie, wann etc. ist noch unbekannt.
    Die Verbreitungsgebiete von Wir in… stimmen nicht exakt mit denen vom Aschendorff-eigenen Anzeigenblatt Hallo überein. Evtl. werden da die Gebiete neu zugeschnitten. Wir in Ibbenbüren gehört anscheinend schon irgendwie zu Aschendorff, wie der Online-Auftritt der Aschendorff-Anzeigenblätter vermuten lässt.
    https://ag-muensterland.de

  2. Landlust verliert sagt:

    Landlust, das eigentliche unverwüstliche ländliche Wohlfühlmagazin, ein leuchtender Fixstern am Zeitschriftenhimmel, entwickelt im Landwirtschaftsverlag in Münster-Hiltrup, hat wohl auch wegen der vielen Nachahmer deutlich an Auflage verloren, nun gleich über 20 % gegenüber dem Vorjahr berichtet meedia.de
    http://meedia.de/2017/10/30/land-lego-programmies-und-bordexemplare-sieben-spannende-erkenntnisse-aus-der-zeitschriften-ivw/

  3. MZ bekommt Landespolitik von der RP sagt:

    wußte ich auch noch nicht, hab das heute beim Schwätzen auf einem Termin erfahren, die Münstersche Zeitung bekommt inzwischen die Landespolitik von der Rheinischen Post geliefert, tja, auf Terminen erfährt man immer was – auch abseits des eigentlichen Themas :-))

  4. Gruner+Jahr ante portas sagt:

    hier eine exklusive Nachricht des lokalen Blogs Münstersche Volkszeitung
    http://mvz-online.chayns.net/ticker?M=69247745

  5. Gruner+Jahr vor den Türen sagt:

    das war wohl ein wohlfeiler, gutsortierter und recht charmanter Aprilscherz, woll?

  6. Westfalen-Blatt baut Stellen ab sagt:

    Das Westfalen-Blatt, das in Bielefeld und Ostwestfalen erscheint, ist weiter fleißig dabei Redakteursstellen abzubauen, Im Kreis Gütersloh findet inzwischen eine zentrale Produktion aller Lokalseiten für den Kreis Gütersloh in der Redaktion Gütersloh statt. Kollegen aus den Lokalredaktionen wurden für Produceraufgaben nach Gütersloh versetzt. Die Zentralisierung der Produktion geht inzwischen schon so weit, dass auch die Mails für die Lokalredaktionen in Gütersloh auflaufen, dort werden auch die Texte und Layouts auf die Seiten gestellt. Sowohl die Zentralredaktion in Gütersloh als auch die Lokalredaktionen sind chronisch unterbesetzt, das nennt sich dann: Synergien nutzen. Der Pieper für Polizeieinsätze kreist immer schneller und sonntags ist es dann nur noch furchtbar, ob das nur Anpassungsprobleme sind? Am Westfalen-Blatt ist das münsteraner Medienhaus Aschendorff mit etwa 25 % beteiligt

  7. […] Bielefeld / Gütersloh / Münster. Folgenden Beitag findet man auf Medienmoral NRW: Das Westfalen-Blatt, das in Bielefeld und Ostwestfalen erscheint, ist weiter fleißig dabei Redakteursstellen abzubauen, Im Kreis Gütersloh findet inzwischen eine zentrale Produktion aller Lokalseiten für den Kreis Gütersloh in der Redaktion Gütersloh statt. Kollegen aus den Lokalredaktionen wurden für Produceraufgaben nach Gütersloh versetzt. Die Zentralisierung der Produktion geht inzwischen schon so weit, dass auch die Mails für die Lokalredaktionen in Gütersloh auflaufen, dort werden auch die Texte und Layouts auf die Seiten gestellt. Sowohl die Zentralredaktion in Gütersloh als auch die Lokalredaktionen sind chronisch unterbesetzt, das nennt sich dann: Synergien nutzen. Der Pieper für Polizeieinsätze kreist immer schneller und sonntags ist es dann nur noch furchtbar, ob das nur Anpassungsprobleme sind? Am Westfalen-Blatt ist das münsteraner Medienhaus Aschendorff mit etwa 25 % beteiligt.  (mehr …) […]

  8. DJV/verdi-Erfolg bei der Aschendorff-BR-Wahl sagt:

    bei der konstituierenden Sitzung des neugewählten elfköpfigen Betriebsrats des Medienhauses Aschendorff (Westfälische Nachrichten) in Münster wurde heute der Redakteur Kristian van Bentem (DJV) zum Vorsitzenden gewählt, an seiner Seite wird Ansgar Breulmann (verdi) als sein Stellvertreter agieren. Von der arbeitgebernahen Liste kam bei der Wahl des Vorsitzenden und seines Stellvertreters niemand zum Zuge!
    „Das Haus trauert“

  9. Hüfferei weitet Einflußsphären aus sagt:

    Die Hüfferei in Münster weitet ihre Einflußsphären in Münster noch einmal aus. Dr. J. Benedikt Hüffer, Geschäftsführer der Aschendorff GmbH&Co KG ist am Dienstagabend letzter Woche auch noch zum neuen 20. Vorsitzenden des einflußreichen Vereins der Kaufmannschaft von 1835 in Nachfolge von Matthias Lückertz gewählt worden. Der hatte satzungsgemäß nicht wieder kandidieren können. Hüffer, zusammen mit seinem Cousin Herausgeber der Westfälischen Nachrichten und Monopolist auf dem Münsteraner Zeitungsmarkt mit Beteiligungen auch in OWL (Westfalen-Blatt), ist auch schon Präsident der IHK Nord-Westfalen. An der zunehmenden Machtfülle und Ämterhäufung in der Hand einer einzigen Familie wird in Münster Kritik bislang allenfalls hinter vorgehaltener Hand laut.
    https://kaufmannschaft-muenster.de/wp-content/uploads/2018/05/Mitgliederversammlung-15.05.2018-WN-16.05.2018.pdf

  10. Neues aus der Hüfferei sagt:

    das neue Online-Magazin msl24.de für Münster und das Münsterland, das von der zur Aschendorff-Gruppe gehörenden Media 24 GmbH & Co. KG herausgegeben wird, ist jetzt online. Es wird An der Hansalinie von einer sechsköpigen Redaktion produziert
    https://www.msl24.de

  11. Aschendorff next sagt:

    Aschendorff next
    Das Medienhaus Aschendorff aus Münster hat eine neue Beteiligungsgesellschaft gegründet, Aschendorff Next, die sich in verschiedenen Branchen engangiert, sie will einerseits als Kapitalgeber für Start Ups agieren aber auch als Berater
    http://www.new-business.de/medien/detail.php?rubric=MEDIEN&nr=723822

  12. WN-Verleger erhält Landesverdienstorden sagt:

    der Verleger der Westfälischen Nachrichten in Münster Dr. J. Benedikt Hüffer ist jetzt mit einem Landesverdienstorden ausgezeichnet worden, u.a. für „für sein außerordentlich hohes soziales Engagement“, wie es in der Laudatio hieß. Offenbar spielt es in unserem Lande schon überhaupt keine Rolle mehr, dass die Belegschaft im eigenen Laden keineswegs nach geltenden Tarifverträgen bezahlt wird!
    https://mvz-online.chayns.net/ticker?M=76369896

  13. Aschendorff Logistik rechnet jetzt genau ab sagt:

    Da werden sich die zahlreichen bei der Aschendorff Logistik (Westfälische Nachrichten) aber gefreut haben, als ihnen Mitte Juli eine „Änderung in der Lohnabrechnung“ mitgeteilt wurde. „Im Zuge einer Verbesserung der Lohnabrechnung ist es unser Bestreben auf allen Abrechnungen den Monat vollständig abzurechnen.“ Heißt es in dem Schreiben. In der bisherigen Praxis sei es notwendig gewesen, für die letzten Tage des Monats eine Vorschau zu erstellen. „Um hier eine Verbesserung und Genauigkeit (sic!) zu erreichen, wird ab de, 1.10.2018 der gesamte Monat in die Abrechnung einbezogen“. Unterzeichnet ist das Schreiben von Jörg Nuxoll, Leiter Logistik und Winfried Meyer, stellv. Leiter Personal

  14. WN mit "herausragender Qualität" sagt:

    In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Aschendorff intern“ berichtet der WN-Chefredakteur Dr. Norbert Tiemann über das Projekt „Redaktion 2020“, das Inhalte in den Fokus rücken und die Grundlage für zukünftiges Arbeiten schaffen soll. An dem Projekt nehmen nach WN-Angaben derzeit rund 65 Redakteure teil. In seiner honorigen Ansprache fordert der Chefredakteur von seinen Leuten u.a.: „Wir müssen (…) schlicht und ergreifend herausragende Qualität“ liefern. “ Sowohl bei der gedruckten Zeitung als auch bei den nachrichtengetriebenen Digitalprodukten, so Tiemann vor 90 anwesenden Redakteuren, müsse „deutlich mehr Gas gegeben werden“. O.k. man versteht was gemeint ist und über gelungene Formulierungen kann man immer streiten. Doch damit nicht genug, die Redaktion soll auch noch ihre „Innovation und Kreativität steigern“ und sich dafür Freiräume schaffen“, ja mehr noch: „sie lebt die treibt die digitale Transformation“ voran ist Tiemann überhaupt nicht mehr zu bremsen. Um dann noch ganz nüchtern hinzu zu fügen, dass sich die „Redaktion der betriebswirtschaftlichen Verantwortung für das Gesamtunternehmen sehr bewußt ist“. So – und das müssen wir jetzt erstmal alles etwas setzen lassen, die Kolleginnen und Kollegen aus der WN-Redaktion sicher auch. Wenn es mehr nicht sein muss….Da legt doch jeder gerne noch ein Schüppchen drauf!!!

  15. Reichlich spät sagt:

    https://www.funkemedien.de/de/presse/medienmitteilungen/news/FUNKE-MEDIENGRUPPE-startet-Digitaloffensive/
    FUNKE MEDIENGRUPPE startet Digitaloffensive
    PM
    Konsequente Fokussierung auf Abonnement-Geschäft der Nachrichtenportale
    Steuerung der Reichweitenportale von Essen aus
    Beste technische Infrastruktur durch FUNKE Digital

  16. Aschendorff verteilt Werbebeilage mit betrügerischen Inhalten sagt:

    und ein Impressum hatte die Beilage auch nicht, wie das laut Landespressegesetz gefordert ist, hm
    https://mvz-online.chayns.net/ticker
    Mit einem Link zu einem Beitrag der WDR Lokalzeit Münsterland, die dieses Thema zuerst aufgegriffen hat

  17. Für die wo bei Facebook sind sagt:

    in der FB-Gruppe „DieAndereZeitung“ wurden in dieser Woche kontroverse Diskussionen über die Berichterstattung der Westfälischen Nachrichten dokumentiert
    https://www.facebook.com/Die-Andere-Zeitung-742333935865766/

  18. MZ-Mantel kommt 2019 von der RP sagt:

    hier dazu die entsprechende Pressemitteilung der Rheinischen Post, die bisher auch schon für etliche Manteltexte verantwortlich zeichnete
    https://www.rheinischepostmediengruppe.de/Presse/Die-Rheinische-Post-beliefert-die-Muenstersche-Zeitung-ab-Januar-2019-mit-ueberregionalen-Inhalten?fbclid=IwAR1sraTj71Ojomk72hFH_Czw8Fh1XmRyKQydldfIp_8ITW0rH-8sQEhUzV0

  19. Münster übernimmt Bielefeld sagt:

    oder: das schwächelnde „Westfalen-Blatt“ und die „Westfälischen Nachrichten“, die ohnehin schon mit 25 % am WB beteiligt waren, fusionieren
    http://www.turi2.de/aktuell/westfalen-blatt-und-westfaelische-nachrichten-fusionieren/

  20. dju Msland zur westf. Medienholdung sagt:

    keine Fusion, de facto eine Übernahme
    http://dju-muensterland.de

  21. Perspektivenwechsel bei Lensing Media sagt:

    von Krisenstimmung in der Medienbranche war auf dem Neujahrsempfang des Medienhauses Lensing im LCC wenig zu spüren, im Gegenteil, mit dem neuen Lensing Media Port in der Speicherstadt will das traditionsreiche Medienhaus nun gut gerüstet in die digitale Zukunft starten „Auf zu neuen Ufern“, als Sinnbild durfte ein Segelbötchen aus der „Optimisten“-Klasse ran …
    Warum alle 64 Fotos von dem Empfang, die als Bildstrecke dem Bericht online beigefügt worden sind, alle ein und diesselbe Bildunterschrift haben „Hunderte Besucher…“ da wundert sich der digitale Laie und der Fachmann wundert sich
    https://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/dortmund/lensing-media-geht-mit-perspektivwechsel-ins-neue-jahr-1363555.html

  22. Kaum übernimmt Aschendorff den WB-Laden... sagt:

    da geht es in OWL auch schon das Gekungel zwischen Westfalen-Blatt und Neue Westfälische los, zunächst im Lokalsport, und dabei bleibt es dann…
    https://www.djv-nrw.de/startseite/info/aktuell/online-meldungen/details/article/djv-nrw-warnt-fehler-aus-dem-ruhrgebiet-nicht-wiederholen.html?fbclid=IwAR3nHJNxv4XiuTC97oe7YXCGD6iZHENd69Wr0RcmYD0JCYuZKVzwdtRpmKg

  23. Zeitungslandschaft in OWL in der Krise sagt:

    In der Zeitungslandschaft in Ostwestfalen finden aktuell einschneidende Veränderungen statt, seitdem der Münsteraner Verlag Aschendorff mehrheitlich das Bielefelder Westfalen-Blatt übernommen hat. Tendenz auch hier: Mehr Kooperation und in der Folge mehr Einheitsbrei! Die WDR Lokalzeit OWL berichtet über die Kooperationen im Sport zwischen WB und NW
    https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-ostwestfalen-lippe/video-zeitungslandschaft-owl-in-der-krise-100.html

  24. Im Westen was Neues sagt:

    es bewegt sich gerade so einiges im Verlagswesen zwischen OWL und dem Münsterland
    https://mmm.verdi.de/medienwirtschaft/neue-medien-holding-im-westfaelischen-56888

  25. Qualität? sagt:

    https://www.hellwegeranzeiger.de/Nachrichten/Immer-ueberall-lokal-HA-60-die-digitale-Redaktion-1375933.html
    Der Hellweger Anzeiger mit der Redaktion 6.0. Rund um die Uhr, mobil, immer erreichbar. Ausbeutung 6.0? Wer hält das durch?????? Und wer hat Zeit für Recherche?

  26. Deutsche Medienmanufaktur zieht den Stecker sagt:

    die Deutsche Medienmanufaktur, ein Joint Ventuere von Gruner+Jahr und dem Landwirtschaftsverlag zieht jetzt den Stecker bei Essen+Trinken Spezial Thermomix, nach guten Start sei die Auflage zuletzt sehr geschrumpft hieß es
    http://www.dnv-online.net/medien/detail.php?rubric=Medien&nr=133868

  27. Zeitungen in der Krise sagt:

    Zeitungen in der Krise – Fusion der Zeitungsverlage, die WDR Lokalzeit berichtet, die Verleger schweigen, Gewerkschafter kommen auch nicht zu Wort
    https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-muensterland/video-zeitungen-in-der-krise–fusion-der-zeitungsverlage-100.html

  28. Gütliche Einigung vor Gericht? sagt:

    der Betriebsrat und die Geschäftsführung des Verlags Aschendorff treffen sich am Mittwoch, 15. Mai, 10.15 Uhr (!) vor dem Arbeitsgericht Münster (Kammer Dr. Gerding) zu einem Gütetermin. Es geht um Behinderungen der Betriebsratsarbeit im Verlag! Die Verhandlung ist öffentlich, Zuschauer können also teilnehmen!

  29. Die WMH in Zahlen sagt:

    Die Westfälische Medienholding (WMH) ist einer breiteren Öffentlichkeit noch ziemlich unbekannt. Entstanden ist sie mit der Übernahme des Bielefelder Westfalen-Blatts durch den Verlag Aschendorff (Westfälische Nachrichten) in Münster. Erfreulicherweise haben jetzt die beiden Verleger Dr. Benedikt Hüffer und Dr. Eduard Hüffer nicht ohne einen gewissen Stolz im Editorial der aktuellen Ausgabe von Aschendorff intern einige Zahlen über diesen Westfälischen Medienverbund bekannt gegeben. 225.000 verkaufte Tageszeitungen, 300.000 Gesamtauflage mit den Partnern, 1.600.000 wöchentliche Anzeigenblattauflage, zwei moderne Druckereien, 1.180 engagierte Mitarbeiterinnen und etwa 5000 Zeitungszusteller. Ob es dabei bleibt?

  30. Betrügerische Flyer in Tageszeitung sagt:

    die Polizei in Münster musste am Montag schon wieder vor einem betrügerischen Flyer als Beilage in den münsteraner Tageszeitungen warnen, schon wieder möchte man anmerken, im September letzten Jahres hatte es diesen Warnhinweis schon einmal gegeben, Aus Schaden sollte man ja eigentlich klug werden, oder?
    https://mvz-online.chayns.net/Ticker?M=106963819

  31. 30 % Nachtzuschlag für Zeitungszusteller sagt:

    das BAG hat jetzt zu dieser strittigen Frage ein Grundsatzurteil gesprochen
    https://www.bund-verlag.de/aktuelles~30-Prozent-Nachtzuschlag-für-Zeitungszusteller~#

  32. Arbeitsgericht muss entscheiden sagt:

    Ein Gütetermin zwischen dem Aschendorff Verlag und dem Betriebsrat (BR) des Unternehmens endete heute am Arbeitsgericht Münster ohne gütliche Einigung. Das Arbeitsgericht wird jetzt in einem Kammertermin am Freitag, 13. September darüber entscheiden müssen, ob der Betriebsrat bei der Ausübung seiner Mitbestimmungsrechte beim Thema Arbeitszeiten behindert worden ist. Das Gericht sollte, so der Antrag des Betriebsrats, den Arbeitgeber verpflichten, bestimmte Äußerungen zum Thema Arbeitszeit zu unterlassen und klagte wegen Behinderung der Betriebsratsarbeit. Das demokratisch gewählte Gewinn hatte etwas gegen die unstrittig zu hohe Arbeitsbelastung der etwa ca. 160 Redakteur*innen im Betrieb unternehmen wollen. Eine Mitarbeiterbefragung hatte ergeben – so wurde heute vor Gericht bekannt – dass sich 40 Prozent der Redaktion regelmäßig überlastet fühlt. Auf diesen Mißstand wollte der Betriebsrat reagieren und eine Arbeitsgruppe Arbeitszeit einrichten. Der Arbeitgeber war zur Mitarbeit eingeladen. Die Anwältin des Betriebsrats, Dr. Cordula Kempf aus Dortmund, legte dabei großen Wert auf die Feststellung, dass es sich dabei um eine ergebnisoffene Arbeitsgruppe handeln solle, die sich generell mit der Arbeitsbelastung befasst und nichts zwangsläufig zu einer Arbeitszeiterfassung in der Redaktion führen müsse. Auch das Festhalten an der Vertrauensarbeitszeit könne ein mögliches Ergebnis sein.
    Auf einer Redakteursversammlung Anfang 2019 mit etwa 110 Teilnehmern, soll dann der Verleger Dr. Hüffer angekündigt haben, wenn es zu einer Arbeitszeiterfassung in der Redaktion komme, müsse er 15 bis 20 Redakteuren aus wirtschaftlichen Gründen kündigen. Dies soll er, so der Betriebsratsvorsitzende, selber als Redakteur beschäftigt, in einem protokollierten Monatsgespräch so wiederholt haben. Im Falle der Gründung einer Arbeitsgruppe Arbeitszeit/ Arbeitsbelastung wolle er im Gegenzug eine Arbeitsgruppe Personalabbau einrichten. In der Folge gab es Brandbriefe der Redaktion, von fertigen Sozialplänen in der Chefredaktion war auch die Rede. Ob es auf der Redakteursversammlung schon um das Thema Arbeitserfassung gegangen ist, blieb zwischen den Parteien strittig. Die Redakteure wollten so etwas nicht, behauptete der Aschendorf-Anwalt Dr. Stephan Karlsfeld, das passe nicht zum Berufsbild von Redakteuren, die wollten am bewährten Modell der Vertrauensarbeit festhalten, um aktuell auch weiter über Sportereignisse berichten zu können. Die hohe Arbeitsbelastung der Redakteure besonders in den Lokalredaktionen sei z.T. auf technisch veraltete Redaktionssysteme zurückzuführen, da solle jetzt modernisiert und nachgebessert werden. Der Vorsitzende Richter hielt sich mit einer rechtlichen Bewertung und Einschätzung zurück , er wies vielmehr auf das Gebot der vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen dem Arbeitgeber und dem Betriebsrat hin, die Wahlperiode dauere ja noch. Ob man sich nicht mal an einen Tisch setzen könne. Da es ja nun inzwischen doch schon zur Einrichtung eine Arbeitsgruppe Arbeitszeit gekommen sei, soll man doch vlt. erstmal die Ergebnisse der Arbeitsgruppe abwarten und das Verfahren solange ruhend stellen. Der Betriebsart lehnte dies ab. Nur unter dem Eindruck der Klage sei die Arbeitsgruppe schließlich eingerichtet worden. Der Arbeitgeber, der auf der Redakteursversammlung sogar eine Abstimmung in der Belegschaft über die zukünftige Arbeit des Betriebsrats beim Thema Arbeitszeit durchgeführt hatte, müsse mal seine Grenzen erkennen. Die Anwältin erlaubte sich noch den Richter auf die große Einigkeit des Betriebsrats bei diesem Thema hinzuweisen, der sei heute vollständig in seiner Freizeit zum Gerichtstermin im Publikum erschienen. (Az.: 4 BV 5/19)

  33. und was macht FUNKE sagt:

    https://www.print.de
    Das Aschendorff Druckzentrum investiert in neuen Ferag-Versandraum
    Das Druckzentrum der Aschendorff Medien GmbH & Co. KG (Münster) hat in neue Versandraumtechnik des Schweizer Herstellers Ferag investiert.

  34. nur mal so sagt:

    @undwasmachtFunke kann man nicht in seine Druckereien investieren und trotzdem die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats respektieren? Ein IHK-Chef hat auch Vorbildfunktion!

  35. […] Münster. Folgenden Beitag gibt es auf Medienmoral NRW: Ein Gütetermin zwischen dem Aschendorff Verlag und dem Betriebsrat (BR) des Unternehmens endete heute am Arbeitsgericht Münster ohne gütliche Einigung. Das Arbeitsgericht wird jetzt in einem Kammertermin am Freitag, 13. September darüber entscheiden müssen, ob der Betriebsrat bei der Ausübung seiner Mitbestimmungsrechte beim Thema Arbeitszeiten behindert worden ist. Das Gericht sollte, so der Antrag des Betriebsrats, den Arbeitgeber verpflichten, bestimmte Äußerungen zum Thema Arbeitszeit zu unterlassen und klagte wegen Behinderung der Betriebsratsarbeit. Das demokratisch gewählte Gewinn hatte etwas gegen die unstrittig zu hohe Arbeitsbelastung der etwa ca. 160 Redakteur*innen im Betrieb unternehmen wollen. (mehr …) […]

  36. online zuerst sagt:

    http://www.turi2.de/aktuell/google-startet-jobsuche-funktion-in-deutschland/

    Als Partner sind viele Verlage dabei, etwa Burda mit Xing, Funke mit Absolventa, die „FAZ“-, „Zeit“- und „Süddeutsche“-Stellenmärkte. Nicht dabei ist die Bundesagentur für Arbeit. Auch die Springer-Jobbörse Stepstone fehlt, weil Springer selbst eine starke Position im Online-Jobmarkt hat.

  37. Bote will Nachtzuschlag einklagen sagt:

    Vor dem Arbeitsgericht Münster will heute ein Zeitungsbote den ihm zustehenden Nachtzuschlag (siehe oben) einklagen, mal gucken wie das die Kammer des Arbeitsgerichts sieht. Die Gewerkschaft ver.di wird wg. der grundsätzlichen Bedeutung den Prozess beobachten lassen und dem Kollegen mit Rat und Tat zur Seite stehen

  38. Bote klagt Nachtzuschlag ein sagt:

    einem Zeitungsboten aus der Aschendorff Logistik, die u.a. die Westfälischen Nachrichten und die Münstersche Zeitung verteilen, ist es in dieser Woche gelungen, einen Zuschlag zu seinem kargen Botenlohn zu erstreiten. Das Arbeitsgericht Münster sprach dem gewerkschaftlich organisierten Kollegen im Zuge eines Vergleichs 200 Euro zu. Das war aber nur der erste Streich, in einem zweiten Verfahren geht es dann schon um 10.000 Euro. Wir bleiben am Ball!

  39. M online beschäftigt sich mit Aschendorff sagt:

    bundesweite Aufmerksamkeit!
    https://mmm.verdi.de/medienwirtschaft/betriebsrat-klagt-gegen-aschendorff-58721

  40. westline.de sagt Tschüß! sagt:

    Der 30. Juni 2019 wird schlechter Tag für die westfälischen Sportfans und die Freunde der Medienvielfalt im Sportjournalismus, für die bei westline beschäftigten Kollegen sowieso!
    Das Redaktionsteam der sportportale westline.de – das Fußballmagazin für Westfalen – hat jetzt angekündigt, dass es den Betrieb nach 20 Jahren zum 30. Juni 2019 einstellen wird. Der Grund: Die Werbeerlöse reichen nicht mehr aus um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Autorinnen und Autoren zu bezahlen. westline.de war ein Unikum in der Verlagslandschaft, weil an ihm sowohl der Verlag Aschendorff (Münster) als auch das Medienhaus Lensing (Dortmund) beteiligt waren, zwei Lage die zuletzt eher getrennte Wege gegangen sind. Das Geld reicht schon nicht mehr aus, um die aktuelle Fußball-Saison „sauber zu Ende zu bringen“.
    Für die Redaktion hatten zuletzt Jörg Kortmann & Carsten Schulte verantwortlich gezeichnet-
    https://www.westline.de/fussball/westlinede-sagt-tschuess

  41. Betriebsrat bei der Aschendorff Logistik ? sagt:

    bei der Aschendorff Logistik gibt es jetzt einen demokratisch und ordnungsgemäß gewählten und bestellten Wahlvorstand, der sich zum Ziel gesetzt hat, erstmalig einen Betriebsrat im Unternehmen zu installieren. Etwa 1200 Zusteller*innen sollen im Unternehmen beschäftigt sein. Aschendorff Logistik gehört nicht unmittelbar zum Verlag Aschendorff, in dem es bereits einen Betriebsrat gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.