Absichtlich Druck aufbauen

Essen. Die Betriebsräte der WAZ werfen der Funke Mediengruppe vor, einige Mitarbeiter des Essener Content Desks absichtlich enorm unter Druck zu setzen. Drei Tage nach Einsetzen einer Einigungsstelle, in der die gescheiterten Sozialplanverhandlungen mit einem externen Schlichter fortgesetzt werden sollen, wurden sie von der Personalabteilung „mit einem besonderen Dokument überrascht“, wie es in einer aktuellen Betriebsratsinfo heißt. Danach will die Personalleitung ein „Konsultationsverfahren nach § 11 Kündigungsschutzverfahren (KschG)“ einleiten, wonach es sich nach Einschätzung des Betriebsrats um eine „Massenentlassungsanzeige bei der Bundesagentur für Arbeit“ handelt. Der Betriebsrat fürchtet, dass die Funke-Gruppe damit die Weichen dafür stellt, betriebsbedingte Aufhebungsverträge abschließen bzw. betriebsbedingte Kündigungen aussprechen zu können.

Mit der unternehmerischen Entscheidung, die Funke Content Dienstleister GmbH zum 31.12.2015 komplett aufzulösen, würden spätestens zum 1. Januar 2016 rund 100 Arbeitsplätze in Essen wegfallen, etwa drei Viertel davon Redakteure. Die meisten von ihnen werden in andere Gesellschaften verschoben, viele zu schlechteren Konditionen. Allerdings gibt es nach BR-Informationen 14 Kolleginnen und Kollegen, die bisher noch keine Perspektive im Unternehmen haben.

Die Betriebsräte empfinden die Einleitung des Konsultationsverfahrens nach § 17 KschG deshalb als „absolut unnötig und im höchsten Maße unfair“. „Wozu wird jetzt noch eine Massenkündigung offiziell angemeldet?“, fragen sie – und kennen nur eine Antwort: Offenbar sollen die betroffenen 14 Mitarbeiter unter Druck gesetzt werden, „freiwillige“ Vereinbarungen anzunehmen. „Seriöse Unternehmen“, so die Arbeitnehmervertreter, hätten diese Situation als Betriebsübergang nach § 613 a BGB gestaltet und auf Kündigungen verzichtet. Der Betriebsrat fordert die Geschäftsleitung dringend dazu auf, die Anzeige bei der Bundesagentur für Arbeit nicht einzureichen.

Es sei ein Unding, „in Berlin eine neue Zentrale mit allem Pomp zu eröffnen und im Ruhrgebiet, der Wiege dieses Konzerns, einige wenige ‚Auserwählte‘ zu feuern“. Alle Vorschläge der Betriebsräte, für die Kollegen Arbeitsplätze im Lokalen anzubieten, habe die Geschäftsleitung bisher „konsequent ignoriert oder abgelehnt“.

965 Antworten zu “Absichtlich Druck aufbauen”

  1. Kai-Hinrich Renner... sagt:

    …geht in seiner Medienkolumne im Handelsblatt auch auf den Konflikt zwischen den WAZ-Betriebsräten und der Personal/ Geschäftsleitung wg. der gescheiterten Sozialplanverhandlungen bei der Funke Gruppe ein
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/medienmacher/medienmacher-duda-fuer-koelner-kids/12189670-2.html

  2. schlichter sagt:

    der Schlichter in der Einigungsstelle im Konflikt zwischen der Funke Gruppe und den WAZ-Betriebsräten ist übrigens Horst-Dieter Krasshöfer, 1. Beisitzender Richter am 9. Senat des Bundesarbeitsgericht in Erfurt …

  3. […] Essen / Dortmund / Hagen / Warstein. Die Betriebsräte der WAZ werfen der Funke Mediengruppe (hier erscheint auch die WP – Westfalenpost) vor, einige Mitarbeiter des Essener Content Desks absichtlich enorm unter Druck zu setzen. Drei Tage nach Einsetzen einer Einigungsstelle, in der die gescheiterten Sozialplanverhandlungen mit einem externen Schlichter fortgesetzt werden sollen, wurden sie von der Personalabteilung „mit einem besonderen Dokument überrascht“, wie es in einer aktuellen Betriebsratsinfo heißt. Danach will die Personalleitung ein „Konsultationsverfahren nach § 11 Kündigungsschutzverfahren (KschG)“ einleiten, wonach es sich nach Einschätzung des Betriebsrats um eine „Massenentlassungsanzeige bei der Bundesagentur für Arbeit“ handelt. Der Betriebsrat fürchtet, dass die Funke-Gruppe damit die Weichen dafür stellt, betriebsbedingte Aufhebungsverträge abschließen bzw. betriebsbedingte Kündigungen aussprechen zu können. (mehr …) […]

  4. […] Absichtlich Druck aufbauen: Die Betriebsräte der WAZ werfen der Funke Mediengruppe vor, einige Mitarbeiter des Essener Content Desks absichtlich enorm unter Druck zu setzen … medienmoral […]

  5. freitagsmail sagt:

    hier die Freitagsmail von letzter Woche
    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

    Montag war ein wichtiger Tag: Die Zentralredaktion hat den Probebetrieb aufgenommen. Alle technischen Systeme für die Print- und Online-Produktion werden nun auf Herz und Nieren geprüft, die Prozesse in der Zusammenarbeit zwischen Zentralredaktion und Regionaltitel abgestimmt, Testseiten gebaut. Der Live-Betrieb startet dann am 31. August mit der Belieferung von Hamburger Abendblatt und Berliner Morgenpost, einen Monat später erhalten die NRW-Titel die ersten Seiten aus Berlin. Noch sind nicht alle Kollegen an Bord, aber das Team ist groß genug, um zu produzieren. Dabei sind überwiegend FUNKE-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Regionen, aber auch neue Kolleginnen und Kollegen von der ZEIT, Capital, FOCUS, WELT, Stiftung Warentest und, und, und…. Viele haben daran mitgewirkt, dass wir heute so weit gekommen sind. Großer Dank Ihnen allen! Unser besonderer Dank gilt Jörg Quoos, Thomas Kloß und Andreas Schulte sowie Heiko Hansler, der mit seiner Erfahrung aus dem Braunschweiger Neubau die Umbauarbeiten an der Mohrenstrasse in rekordverdächtiger Geschwindigkeit vorangebracht hat. In diesen Tagen zieht auch FUNKE Digital in das „Q“ – es wird ein lebendiges FUNKE-Haus.

    Gute Nachrichten von unseren Internetportalen in NRW: Sie haben im Juli ihren bisherigen Reichweitenrekord um satte 1,7 Millionen Visits übertroffen. Insgesamt wurden 18,5 Millionen Besuche bei DerWesten gezählt. Im Vergleich zum Vormonat ist das eine Steigerung um über zehn Prozent. Erstaunlich sind die Zuwachsraten auch mit Blick auf die Gesamtentwicklung: Im Januar lag die Reichweite noch bei rund 15 Millionen Visits, im Juli vor einem Jahr bei 14,4 Millionen. Zu den insgesamt 18,5 Millionen Visits haben die mobilen Seiten knapp acht Millionen beigesteuert. Das bedeutet, dass die User die Angebote in dieser zukunftsträchtigen Sparte angenommen haben.

    Eine Spitzenposition hat zum zweiten Mal in Folge unser Karriere-Portal ABSOLVENTA errungen. Die Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals wurde zur besten Spezialisten-Jobbörse in Deutschland gekürt. Grundlage dieser Auszeichnung ist der unabhängige Deutschland Test, den das Wirtschaftsmagazin „Focus Money“ gemeinsam mit dem Kölner Analyse- und Beratungshaus ServiceValue jährlich durchführt.

    Mit gleich zwei Nominierungen ist die Berliner Morgenpost bei den angesehenen „Online Journalist Awards“ vertreten. Im Rennen sind die interaktive Anwendung „M29 – Berlins Buslinie der großen Unterschiede“ und die interaktive Wanderung „Die Narbe der Stadt“. Wir drücken die Daumen!

    Heute Abend startet die Bundesliga in eine neue Saison. Wer sich noch einstimmen möchte, dem sei unsere hauseigene App „Mit Picke.“ empfohlen. Die finden nicht nur wir klasse, sondern unter anderen auch die Kollegen von der dpa, die sie ausführlich in ihrem „App-Guide zum Saisonstart“ vorstellen.

    Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende.

    Beste Grüße

    Ihre

    Manfred Braun und Michael Wülle

  6. freitagsmail sagt:

    es ist Freitag und Zeit für die Freitagsmail

    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
    es wird immer deutlicher: Der Umgang mit Flüchtlingen ist die große Aufgabe unserer Zeit. Unsere Regionalmedien berichten nicht nur ausführlich und verantwortungsvoll über dieses Thema. Mit zahlreichen Aktivitäten unterstützen sie auch die Menschen, die in großer Not in unser Land kommen. Wir haben auch hier im Freitagsblog immer wieder auf einzelne Initiativen hingewiesen, unter anderem auf das vom NRZ-Politikchef Jan Jessen mitinitiierte Flüchtlingsdorf Ruhrgebiet. Es entsteht in der Nähe der nordirakischen Stadt Sheikan und soll vor allem jesidischen Menschen, die auf der Flucht vor dem IS-Terror sind, Obdach geben. Dank der Spenden von Städten, Unternehmen, Kirchengemeinden und vielen Einzelpersonen aus dem Ruhrgebiet konnten inzwischen 60 Container von Familien bezogen werden. Ein Container (30 Quadratmeter, zwei Räume, Bad, Küche) kostet 5.000 Euro. Die FUNKE MEDIENGRUPPE beteiligt sich mit fünf Containern.
    Mit Überraschung ist von vielen die Entscheidung aufgenommen worden, dass Christian Nienhaus, der Ihnen ja als ehemaliger Geschäftsführer unserer Mediengruppe bekannt ist, nun die Leitung von Media Impact, dem gemeinsamen Vermarktungsunternehmen von Axel Springer und FUNKE MEDIENGRUPPE, übernimmt. Christian Nienhaus kennt die beiden beteiligten Unternehmen und ihre Produkte wie kaum ein anderer. Wir erwarten uns von ihm, dass er Media Impact konsequent weiterentwickelt und zu einem erfolgreichen Dienstleister für unsere Titel ausbaut. Auf jeden Fall freuen wir uns auf die Zusammenarbeit!
    Die Berliner Morgenpost räumt in diesem Jahr insbesondere für ihre digitalen Aktivitäten einen Preis nach dem anderen ab. Jetzt werden die Kolleginnen und Kollegen mit dem German Design Award 2016 in der Kategorie Editorial ausgezeichnet für das interaktive Projekt zur Bundestagswahl 2013 „Berliner Parteien in Zahlen“. Gratulation!
    Es ist immer schwierig, einzelne Kolleginnen und Kollegen für ihr besonderes Engagement herauszustellen, denn die Gefahr ist groß, dass man jemanden vergisst. In der vergangenen Woche haben wir im Zusammenhang mit dem Aufbau der FUNKE Zentralredaktion einigen Kolleginnen und Kollegen namentlich für ihren Einsatz gedankt. Nicht erwähnt haben wir dabei die IT-Teams von Matthias Sommermeyer und Matthias Friedrich, die sich um die gesamte Infrastruktur bzw. das Redaktionssystem kümmerten. Natürlich gilt unser Dank auch Ihnen! Wir bitten um Entschuldigung.
    Alles wird gut – das ist das Titelthema der neuen „Herzstück“, die gestern erschienen ist. Die Lektüre tut auf jeden Fall gut, im Intranet werden wieder Exemplare verlost.
    Wir wünschen Ihnen ein gutes Wochenende!
    Mit besten Grüßen
    Ihre
    Manfred Braun und Michael Wüller

  7. WAZ feuert Sportchef sagt:

    Bei der alten Essener Dame WAZ brennt die Luft. Der WAZ-Sportchef hat schon seine Papiere bekommen, ein zweiter alter NRZ/WAZ-Sporter geht freiwillig. Wie die Rest-Mannschaft und die Super-Onliner, die eingekauft werden, den Sport in Zukunft ins Blatt bringen wollen, der Ausgang dieser waghalsigen Partie ist noch völlig ungewiss

  8. sportchef sagt:

    der sportchef hat heute noch Spätdienst gemacht… kann es sein, dass da wieder wilde Gerüchte unterwegs sind?

  9. Funke Sport sagt:

    nix genaues weiß man nicht momentan, was die neue 17 (?) köpfige NRW-Sportredaktion der Funke Gruppe angeht, die zentral die NRW-Titel der Gruppe in beliefern soll. Da kann es gut sein, dass jemand der bislang irgendwo Chef ist nicht mehr Chef bleibt, aber vielleicht irgendwo lokaler Sportchef wird, und zentraler Sportchef jemand anders wird. Der Stellvertreter soll aber wohl Stellvertreter bleiben und die Papiere hat wohl bislang noch niemand bekommen und hoffentlich bleibt dies auch so!
    In das neue „Kompetenzzentrum Sport“ hat das Verlagsmanagement hohe Erwartungen gesetzt: In dieser neuen Firma sollen sich die Mantelsportler, die Mannschaft des Reviersport-Magazins sowie die
    Sport-Onliner zu einem schlagkräftigen Dienstleister für alle digitalen
    und Printkanäle zusammenraufen.

  10. Personalrochaden sagt:

    bei dem aktuell diskutierten neuen Personaltableau für das Kompetenzzentrum Sport NRW der Funke Titel scheinen die zukünftigen Arbeitsplätze von zwei Sportkollegen fraglich zu sein: Die vom jetzigen WAZ-Sportchef Ralf Birhan und die von Klaus Wille (NRZ).To be continued…

  11. Personalpolitik? sagt:

    Wer macht da die Personalpolitik? Auf einen Ralf Birkhan verzichten zu wollen, ist eine bescheuerte Idee und zeugt von null Ahnung. Der Mann schreibt sehr gut und hat es drauf. Wird jetzt bei Springer noch jemand Junges, Hippes, Ahnungsloses eingekauft? Mir wird angst und bange um unseren Laden!

  12. Zusteller sagt:

    Aus der Wirtschaft wird derweil der Ruf immer lauter, Flüchtlinge schnell arbeiten zu lassen. Es wird daher gefordert den Mindestlohn aufzuweichen. Asylbewerber könnten auf Stundenbasis im Haushalt, im Garten, als Zeitungszusteller bei den Anzeigenblattverlagen oder bei der Familienbetreuung eingesetzt werden. Durch die Nähe zur Bevölkerung könne das die Integration fördern. Allerdings müsse dafür vom gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro Abstand genommen werden. Kosten und Dokumentationspflichten schreckten viele Familien ab, die gerne Arbeit anbieten würden. „Ich plädiere für eine rasche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben durch Arbeit und fordere die Bundespolitik auf, dass die Aussetzung des Mindestlohns für Flüchtlinge geprüft wird.“

  13. freitagsmail sagt:

    es ist Freitag und Zeit für die Freitagsmail, etwas zum einschlafen

    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
    Anfang des Jahres haben wir die Gründung der FUNKE Zentralredaktion in Berlin angestoßen. Seitdem wurde intensiv konzipiert und geplant, passendes Personal ausgewählt, geeignete Räume gefunden, getestet und geprobt. Nun wird es ernst: Am kommenden Montag beginnt die Produktion. Beliefert werden zunächst Hamburger Abendblatt und Berliner Morgenpost mit überregionalen Inhalten aus Politik, Wirtschaft, Wissen, Vermischtes, Service, TV & Medien. Gleichzeitig wird sich die Zentralredaktion der regionalen und lokalen Expertise der Kollegen in den Regionaltiteln bedienen. Über schlaue Planungstools werden Inhalte aus den Regionen mit nationaler Relevanz der gesamten Gruppe zur Verfügung gestellt. Wir drücken Jörg Quoos, Thomas Kloß und ihren Teams für den Start die Daumen!
    Sie haben es sicherlich schon gehört: Zum 31. Oktober beendet Paul-Josef Raue seine Tätigkeit als Chefredakteur der Thüringer Allgemeine. Wir sehen das mit einem weinenden und einem lachenden Auge: Paul-Josef Raue wird uns als leidenschaftlicher Chefredakteur fehlen. Er war und ist ein journalistischer Taktgeber, der die deutsche Medienlandschaft über Jahrzehnte mit geprägt hat. Gleichzeitig hat er jetzt mehr Zeit, um uns beim Aufbau einer zukunftsfähigen Journalistenausbildung in unserer Mediengruppe zu unterstützen.
    Unser Millionenseller TVdirekt hat seine Produktfamilie erweitert und in dieser Woche erstmals die TVdirektXXL an den Kiosk gebracht. Die Programmzeitschrift erscheint zusätzlich zu den klassischen Ausgaben von TVdirekt und TVdirekt mit DVD und bietet neben der bekannten Free-TV-Übersicht auch einen Überblick über zahlreiche Pay-TV-Sender. TVdirektXXL ist übrigens die erste Zeitschrift aus der FUNKE MEDIENGRUPPE, die standortübergreifend in München und Hamburg entwickelt wurde. Gratulation!
    Übrigens: Heute endet die Anmeldung zum FUNKE TeamCup am 26. September in Essen. Neben dem Fußball-Turnier veranstalten wir ein Familienfest sowie erstmals ein großes Tischkicker-Turnier, den FunCup 2015. Alle Funke-Mitarbeiter sind herzlich willkommen! Also: Melden Sie sich hier im Intranet an.
    Es wird langsam Herbst, zumindest bei unseren Lifestyle-Zeitschriften. Seit dem 19. August liegt die neue Wohnen & Deko mit vielen kreativen Herbstideen am Kiosk. Im Intranet können Sie ein Exemplar des beliebten Deko-Magazins aus dem LandIDEE-Verlag gewinnen.
    Wir wünschen Ihnen ein hoffentlich noch sommerliches Wochenende.
    Beste Grüße
    Ihre
    Manfred Braun und Michael Wüller

  14. Groß, größer, Zentralredaktion sagt:

    Daniel Bouhs im WDR 5-Medienmagazin Texte, Töne, Bilder zum Start der neuen Funke Zentralredaktion ab Montag, mit kritischen O-Tönen von Horst Röper, ab ca. Min. 8.30 Uhr
    http://www1.wdr.de/radio/podcasts/wdr5/toene_texte_bilder102.html

  15. Harmonisierung sagt:

    unter dem harmlosen Stichwort „Harmonisierung“ wird gerade bei der Funke Gruppe quer über die ganze Republik alles möglich verhackstückt was unterm Strich, vermutlich Qualitäts- und/oder Arbeitsplatzverluste bedeutet. In Essen wird die WVW Satzstelle geschlossen, die WVW ist ein Dach für einen Teil der Funke Anzeigenblätter. Angeblich weil sie nicht rentabel sei. Oder vielmehr weil es Teile im Unternehmen gibt, die „billiger“ sind und man Qualitätsverluste sehenden Auges in Kauf nimmt.
    Es stehen noch mehr unschöne Sachen im Rahmen der Hamonisierung an. Fred Hogrefe gibt den Consultant, der neue Personalmanager Hempelmann, erst seit März offiziell da, gibt bei Gesprächen oft den Desinteressierten. die beiden managen das alles. Ein prima Duo inkl. der Akteure, die dann die Harmonie verkünden. In sieben Arbeitsgruppen vergießen die Edelsten des Unternehmens ihren Schweiß, um weiter zu harmonisieren.

  16. Berliner Zentralredaktion nimmt Produktion auf sagt:

    hier eine Pressemitteilung der Funke Gruppe zum Thema, zunächst beliefert werden das Hamburger Abendblatt und die Berliner Morgenpost, mit fertigen Seiten, wenn ich das richtig verstanden habe, schon in einem Monat sollen auch den NRW-Titeln Angebote unterbreitet werden, ohne dass diese ganze zentral produzierte Seiten übernehmen müssten, wogegen sich etliche NRW-Chefredakteure, wie der in den vorzeitigen Ruhestand versetze Malte Hinz (WR) gewehrt hatten
    http://www.funkemedien.de/de/presse/medienmitteilungen/news/FUNKE-Zentralredaktion-beginnt-heute-mit-Produktion/

  17. Klarheit sagt:

    @ Berliner Zentralredaktion nimmt Produktion auf, also bitte keine Verklärung: Malte Hinz hat sich gegen gar nichts gewehrt, sondern nur rumgequängelt und mit viel viel Geld sich ein bequemes Leben gemacht. Und neue Ideen für WR kenne ich von ihm auch nicht…

  18. Pfefferhinz sagt:

    Klare Worte von Klarheit. Gut so. Wie zu hören ist, soll der so genannte ehemalige Chefredakteur in diesen Tagen von einem Journalisten seine Memoiren aufzeichnen lassen. Das muss ja auch jemand können. Titel des Werks: „Mit Pfefferminz bist Du mein Hinz.“

  19. auch die taz.. sagt:

    berichtet über die neue Funke Zentralredaktion in Berlin
    https://www.taz.de/Neue-Zentralredaktion-in-Berlin/!5224072/

  20. Satzstelle in Essen geschlossen sagt:

    die mit etwa 13 Kollegen besetzte Satzstelle der WVW-Anzeigenblätter der Funke Gruppe in Essen wird im Rahmen des konzerninternen sogenannten „Harmonisierungs“prozesses geschlossen, die Satzarbeiten werden zukünftig in „billigeren“ Unternehmensteilen in Erfurt erledigt, nur noch die Spitzen sollen in Essen weiter erledigt werden. Die zweite WVW-Satzstelle in Langenfeld war schon zuvor dicht gemacht worden. Mit den meisten Kollegen der Satzstelle in Essen konnte die Funke Personalabteilung einvernehmliche Regelungen erzielen, allerdings gibt es zwei Ausnahmen. WVW steht für Westdeutschen Verlags- und Werbegesellschaft mbH & Co. KG (WVW)

  21. Holger Artus sagt:

    @Klarheit @pefferhinz: Ein trauriges Kapitel in der Gewerkschaftsbewegung, dass so etwas man Vorsitzender einer gewerkschaftlichen Journalistenstruktur und das die Struktur auch appludiert hat, als er einen Seitenwechsel vornahm, wenigstens ist mir das so in Erinnerung geblieben.

  22. […] Essen. Folgender Textbeitrag wurde von uns bei Medienmoral NRW gefunden: die mit etwa 13 Kollegen besetzte Satzstelle der WVW-Anzeigenblätter der Funke Gruppe in Essen wird im Rahmen des konzerninternen sogenannten „Harmonisierungs“prozesses geschlossen, die Satzarbeiten werden zukünftig in „billigeren“ Unternehmensteilen in Erfurt erledigt, nur noch die Spitzen sollen in Essen weiter erledigt werden. Die zweite WVW-Satzstelle in Langenfeld war schon zuvor dicht gemacht worden. Mit den meisten Kollegen der Satzstelle in Essen konnte die Funke Personalabteilung einvernehmliche Regelungen erzielen, allerdings gibt es zwei Ausnahmen. Erklärung: WVW steht für Westdeutsche Verlags- und Werbegesellschaft mbH & Co. KG (WVW). (mehr …) […]

  23. freitagsmail sagt:

    Freitagnacht, Zeit für die Freitagsmail
    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

    die FUNKE Zentralredaktion beliefert seit Montag die Berliner Morgenpost und das Hamburger Abendblatt und bietet allen anderen Titeln überregionale Inhalte an. Alles hat gut funktioniert. Großer Dank an die Teams um Jörg Quoos, Thomas Kloß und Andreas Schulte! Morgen bringen die Berliner Kolleginnen und Kollegen ein Interview mit der Kanzlerin. Wir freuen uns darauf.

    Die Zentralredaktion ist Teil eines großen Umbaus unserer Mediengruppe. Dazu gehört auch die Schließung des Content Desks in Essen. Die Klärung der neuen Strukturen hat viel Zeit in Anspruch genommen – mehr, als auch wir uns erhofft hatten. Uns ist bewusst, dass das für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Zeit des Bangens und des Zweifelns war. Wir bitten dafür um Entschuldigung. Stand ist heute: Von den durch die Auflösung des Content Desk betroffenen 93 Redakteuren und kaufmännischen Angestellten sind bis zum heutigen Tag 79 Kollegen in neue Arbeitsverhältnisse gebracht worden. Mit einigen Kollegen wurde eine Aufhebung vereinbart, für einige andere Kolleginnen und Kollegen werden noch Lösungen gesucht und mit ihnen mögliche Perspektiven bzw. auch eine mögliche Aufhebung des Arbeitsverhältnisses erörtert. Derzeit sind noch acht offene Stellen im Bewerberportal ausgeschrieben. Wir sind zuversichtlich, den Großteil der Stellen aus diesem Kreis besetzen zu können. Wenn in den letzten noch ausstehenden Gesprächen flexible Lösungen gefunden werden, können wir betriebsbedingte Kündigungen vermeiden.

    „Hamburg sagt Ja!“ heißt die Kampagne, die das Hamburger Abendblatt diese Woche gestartet hat und in der es sich für die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024 an der Elbe stark macht. Alle Hamburger werden dazu aufgerufen, Gesicht zu zeigen und sich damit zur Olympia-Bewerbung zu bekennen. Auf der Website http://www.hamburg-sagt-ja.de kann jeder Hamburger ein Portraitbild oder ein Video von sich hochladen. Ganz gleich, ob als Privatperson, als Mitarbeiter einer Firma oder beispielsweise als Mitglied eines Sportvereins.

    Bei den Auswahlgesprächen mit Trainee-Bewerbern in dieser Woche hat ein Kandidat auf die Frage, warum er zur FUNKE MEDIENGRUPPE möchte, nur ein Bild von der Spendenaktion des Hamburger Abendblatts für Flüchtlinge hochgehalten. Die Hamburger Kolleginnen und Kollegen bleiben hier weiter aktiv. Jetzt haben sie die Aktion „Flüchtlinge als Reporter“ gestartet. Fünf Menschen aus dem Irak, Afghanistan, Eritrea und Syrien werden regelmäßig Kolumnen und Berichte verfassen, in denen sie nach aktueller Lage die Situation von Flüchtlingen in Hamburg aus ihrer authentischen Perspektive beleuchten. Nach einem kurzen Praktikum in der Redaktion werden sie mit ihrer Arbeit beginnen. Honoriert werden sie wie andere freie Mitarbeiter nach Zeile. Verständigungsprobleme sollen keine Hürde darstellen: Die Reporter verfassen die Beiträge in ihrer eigenen Sprache, die dann ins Deutsche übersetzt werden. Eine großartige Aktion für Integration und gegen Fremdenfeindlichkeit! An diesem Samstag erwartet die Abendblatt-Leser übrigens auch ein mehr als 20-seitiges Flüchtlings-Spezial.

    Die Neuwahlen von Oberbürgermeistern, Bürgermeistern und Landräten ist zurzeit das Top-Thema in unseren NRW-Lokalteilen. Von Politikmüdigkeit ist bei unseren Lesern wenig zu spüren. Und dass Kommunalpolitik alles andere als langweilig ist, zeigte sich jetzt bei einer Talkrunde, zu der die NRZ in die Essener Volkshochschule geladen hatte. Zum einzigen öffentlichen Aufeinandertreffen von Oberbürgermeister und Herausforderer kamen sage und schreibe mehr als 500 Leserinnen und Leser.

    Gleich zwei schöne Neuigkeiten gibt es von der BILD der FRAU zu vermelden: Mit dem neuen Sonderheft „BILD der FRAU kreativ“, das auch im Intranet verlost wird, macht das Team von Sandra Immoor Lust auf den Herbst. Außerdem ist Kerstin Bode zur neuen stellvertretenden Chefredakteurin der BILD der FRAU berufen worden. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg! Zu tun gibt es sicherlich genug: In acht Wochen findet die Verleihung der GOLDENEN BILD der FRAU statt.

    Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende.

    Beste Grüße

    Ihre

    Manfred Braun und Michael Wüller

  24. Funkes Merkel Exklusiv Interview sagt:

    hier nun das in der letzten Freitagsmail angekündigte Exklusiv-Interview mit Mutti Merkel
    http://www.derwesten.de/politik/angela-merkel-deutschland-kann-sich-nicht-abschotten-id11060147.html

  25. Nicht aufgepasst sagt:

    Mutti beantwortet gleich die erste Frage nicht und keiner der Experten merkt es.

  26. nun auch das noch sagt:

    Funke und Madsack prüfen eine Zusammenarbeit bei der Zeitungszustellung, Funke verlegt in Niedersachsen, wo die Madsackgruppe dominiert, die Braunschweiger Zeitung und den Harzkurier
    http://www.turi2.de/aktuell/funke-und-madsack-pruefen-austrage-deal-in-niedersachsen/

  27. Wer hat Lust auf ein Rätsel? sagt:

    Die Nordsee-Zeitung sucht eine „Führungskraft für die Redaktion“:
    http://www.newsroom.de/jobs/detail/100912/
    Die flippen Chefs von heute vergessen aber vor lauter coolen Formulierungen zu beschreiben, welche Stelle sie vergeben wollen. Ist das eine Projekt-Führungskraft? Eine Ressort-Führungskraft? Eine lokale Führungskraft? Sachdienliche Hinweise erbeten.

  28. Stark stellt Insolvenzantrag sagt:

    nach Informationen von verdi hat Holger Stark heute Insolvenzantrag gestellt, der betrifft nach jetzigen Informationen den Versand- und die Weiterverarbeitung (VuW) im Druckzentrum Hagen-Bathey. Die VuW ist vor einigen Jahren per Werkvertrag von der Funke Mediengruppe ausgelagert worden in die Stark Unternehmensgruppe. Auf medienmoral-nrw.de war darüber exklusiv berichtet und im Anschluß intensiv und wortreich diskutiert worden.

  29. VuW sagt:

    526 IN 13/15 : In dem Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der Versand und Weiterverarbeitung Hagen GmbH, Hohensyburgstraße 65 – 67, 58099 Hagen, weitere Geschäftsanschrift: Dötlinger Straße 3, 28197 Bremen (AG Hagen, HRB 9207), vertr. d.: Holger Stark, (Geschäftsführer), ist am 25.09.2015 um 17:00 Uhr die vorläufige Verwaltung des Vermögens der Schuldnerin angeordnet worden. Verfügungen der Schuldnerin sind nur mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters wirksam. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Dr. Christian Kaufmann, Am Wall 146, 28195 Bremen, Tel.: 0421 / 83 500 8-0, Fax: 0421 / 83 500 8-49, E-Mail: bremen@pluta.net, Internet: http://www.pluta.net bestellt worden.

    Amtsgericht Bremen, 25.09.2015

  30. […] Hagen. Nach Informationen von ver.di hat Holger Stark in den letzten Tagen einen Insolvenzantrag gestellt, der betrifft nach jetzigen Informationen den Versand- und die Weiterverarbeitung (VuW) im Druckzentrum Hagen-Bathey. Die VuW ist vor einigen Jahren per Werkvertrag von der Funke Mediengruppe ausgelagert worden in die Stark Unternehmensgruppe. Auf medienmoral-nrw.de war darüber exklusiv berichtet und im Anschluß intensiv und wortreich diskutiert worden. (mehr …) […]

  31. Freitagsmail sagt:

    Wo ist eigentlich die Freitagsmail hin. Mit fehlt sie. Kann sie nicht jemand bitte einstellen.

  32. funke blätter respektlos sagt:

    deshalb müssen sie jetzt eine Strafe an Corinna Schumacher bezaheln, berichtet der Bildblog
    http://www.bildblog.de/70444/klatschblaetter-muessen-corinna-schumacher-60-000-euro-zahlen/

  33. freitagsmails sagt:

    vom 18.9. und 25.9. im Nachgang
    18.09.2015 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
    „Der Trend wird zunehmen, dass Zeitungen sich in immer größeren Gruppen zusammenschließen“, sagte Verleger Dirk Ippen diese Woche in einem viel beachteten Interview. Von einem Zeitungssterben könne in den nächsten zehn Jahren nicht die Rede sein, „die Zeitungen, die jetzt da sind, wird es dann schon noch geben…“ Wir sehen es genauso: Der Wandel, in dem sich unsere Branche befindet, bietet enorm viele Chancen. Und wenn man sich die Aktivitäten in unserer Mediengruppe anschaut, dann kann man eigentlich nur optimistisch sein:
    Die FUNKE Zentralredaktion in Berlin, hat auch in dieser Woche, etwa mit einem Steinmeier-Interview, viel von sich reden gemacht. Sie hat sich mit ihren Exklusiv-Nachrichten aus dem Stand im Zitate-Ranking (ausgewertet wird TV, Funk, Print etc. ) auf vordere Plätze gearbeitet und schon im ersten 14-tägigen Erfassungszeitraum vor Handelsblatt und Welt geschoben. Zurzeit laufen die Vorbereitungen zur Belieferung der NRW-Titel ab Oktober auf Hochtouren.
    Die WAZ hat am Dienstag ein hochkarätig, unter anderen mit NRW-Verkehrsminister Michael Groschek besetztes Forum zur Verkehrspolitik in NRW veranstaltet, moderiert in gewohnter Souveränität von Chefredakteur Andreas Tyrock. Rund 200 Teilnehmer fanden den Weg in den Hangar des Flughafens Essen/Mülheim.
    Rund 350 Gäste aus dem Amateur- und Profisport an Rhein und Ruhr konnte NRZ-Chefredakteur Manfred Lachniet bei der „NRZ-Sportfete“ in einem Duisburger Brauhaus begrüßen – unter ihnen Weltmeister, Europameister und Olympia-Teilnehmer. Erstmals wurden drei Sportpreise verliehen. Für die Kategorien „Zukunftspreis Sport“ und „Die Seele des Vereins“ hatten die NRZ-Leserinnen und Leser zahlreiche Vorschläge eingereicht. Wir freuen uns auf die 32. Auflage der Fete im nächsten Jahr!
    Das Hamburger Abendblatt hat am Montagabend zum 14. Mal den Hamburger Gründerpreis verliehen. Mehr als 700 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft kamen in die Fischauktionshalle, um bei Hamburgs wichtigster Auszeichnung für Unternehmer dabei zu sein. Durch den Abend führte wie in den vergangenen Jahren mit viel Esprit die stellvertretende Abendblatt-Lokalchefin, Vanessa Seifert. Höhepunkt war der Preis für das Lebenswerk, den Juwelier Hellmut Wempe im Anschluss an die Laudatio von Bürgermeister Olaf Scholz überreicht bekam.
    Apropos Hamburger Abendblatt: Für Wissenschaftsredakteur Marc Hasse ergibt sich gerade ein wunderbares Problem: Er ist sowohl für den Medienpreis Bildungsjournalismus als auch für den Deutschen Journalistenpreis nominiert, mit unterschiedlichen Artikeln. Beide Preisverleihungen sind am 30. September, die eine in Frankfurt, die andere in Berlin…
    Agendasetting vom Feinsten: Heute beginnt die WP mit einer Panoramaseite im Lokalteil die neue große Serie „Was braucht Hagen“. Die Lokalredaktion hat zwölf Themenfelder definiert, die für die Zukunft Hagens entscheidend sind und die an festgelegten Erscheinungsterminen umfassend aufgearbeitet werden (vom demografischen Wandel über die Bildung bis hin zu Themen wie Sauberkeit…). Entscheider werden um Antworten auf die Zukunftsfragen gebeten, und auch die Leserinnen und Leser werden auf allen Kanälen einbezogen.
    Unsere Zeitschriften haben den neuen Verlagsbereich „Digital Consumer Media“ gegründet. Der Bereich umfasst standortübergreifend alle Apps, Websites und Social-Media-Aktivitäten, die sich an Endverbraucher richten (B2C-Angebote). Aufgabe ist es zum einen, das Wachstum der bestehenden Websites (z.B. lifeline.de, hoerzu.de, tvdigital.de, tvdirekt.de) und Apps (z.B. KLACK, OnAir, LandApotheke) voranzutreiben. Zum anderen dient die neue Unit dazu, die Zusammenarbeit mit FUNKE DIGITAL effizienter zu koordinieren. Geführt wird der Bereich „Digital Consumer Media“ von Malte Peters, unter dessen Leitung sich die Reichweite der Münchener Apps und Websites des Zeitschriftenbereichs seit 2012 verdreifacht hat. Viel Erfolg!
    Mit babyladen.de haben die Kolleginnen und Kollegen von FUNKE Digital in dieser Woche den ersten Marktplatz mit Produkten für Eltern und Kind gelauncht. Die Plattform aggregiert Produkte verschiedener Online-Händler. Auf dem Marktplatz stehen zum Start mehr als 120.000 Artikel von rund 500 Marken zur Auswahl. Findet der Kunde sein gewünschtes Produkt, wird er auf den entsprechenden Shop weitergeleitet. babyladen.de ist eine Kooperation von FUNKE DIGITAL und 9monate.de, der Mütter- und Baby-Community der FUNKE-Gesundheitsportale von lifeline.de.
    Viele Leserinnen und Leser in Nordrhein-Westfalen erwartet an diesem Samstag übrigens eine ganz besondere Überraschung in ihrer Tageszeitung. Sie finden in der wöchentlichen Autobeilage ein Puzzle – das hat es wohl noch nie in einer deutschen Zeitung gegeben. Falls das Wetter es also nicht so gut mit uns meint…
    Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende.
    Beste Grüße
    Ihre

    Manfred Braun und Michael Wüller

    25.09.2015 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
    große Freude über Zuwachs: Herzlich willkommen, liebe neue Kolleginnen und Kollegen von AZUBIYO! Mit dem Erwerb der führenden Online-Stellenbörse für Ausbildungsplätze und duales Studium gehen wir einen weiteren Schritt im Aufbau eines Verbundes spezialisierter Stellenportale. Das Münchener Unternehmen führt im Matching-Verfahren, das der Funktionsweise einer Partnervermittlung gleicht, Ausbildungssuchende und Unternehmen so passgenau zueinander wie kein vergleichbares Portal am Markt. Mit den regionalen Stellenbörsen von joblocal sowie der Online-Jobbörse ABSOLVENTA sind wir ja bereits in zwei Online-Rubrikenmärkten aktiv. Wir danken allen, die den „Deal“ zum Erfolg geführt haben, und freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit.
    „Dass die Bundeskanzlerin eines ihrer wenigen Interviews gerade der neuen FUNKE-Zentralredaktion gegeben hat, war ja kein Akt der Barmherzigkeit. Als Politiker überlege ich sehr genau, wem ich wann ein Interview gebe, und die Reichweite ist dabei natürlich ein wichtiges Kriterium. Durch Zentralredaktionen wird der Chor zwar weniger vielstimmig, aber er gewinnt an Lautstärke, und das ist für die Bedeutung der Zeitungen nicht zu unterschätzen.“ Was Bundesjustizminister Heiko Maas in seiner Rede beim Zeitungskongress des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), der Anfang der Woche in Regensburg stattfand, feststellte, haben wir alle in den vergangenen Wochen erfahren können: Unsere Zentralredaktion entfaltet große Wirkung. Wie sich dabei Berlin und Regionaltitel gegenseitig bereichern, wurde diese Woche besonders deutlich im Zusammenhang mit der VW-Affäre. Die Kollegen der Braunschweiger Zeitung bzw. der Wolfsburger Nachrichten lieferten wichtige Insiderkenntnisse, die dann via Berlin allen unseren Titel zugänglich wurden. Heute Vormittag war übrigens Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Gast der Zentralredaktion. Per Videokonferenz führte sie ein Hintergrundgespräch mit allen Chefredakteuren unserer Regionaltitel. Auch das hat es so noch nicht bei uns gegeben …
    Aufregend ist auch der Prozess des Zusammenarbeitens und -wachsens im neuen Berliner Team. „Es ist wie 51 erste Dates“, meint Textchefin Diana Zinkler. Was Sie schon immer über die Zentralredaktion wissen wollten, sich aber bisher nicht zu fragen wagten, erfahren Sie im Interview mit ihr.
    Viel Interessantes und Erfreuliches gibt es auch diese Woche von unseren Regionalmedien zu berichten. Die Thüringische Landeszeitung feiert ihren 70. Geburtstag und wirft einen bemerkenswert selbstkritischen Blick auf ihre Historie, die immer auch Politik, Gesellschaft und Kultur in DDR und Bundesrepublik widerspiegelt. Geschichte hat Konjunktur: Die Thüringer Allgemeine lässt die Geschichte ihrer SED-Vorgängerzeitung „Das Volk“ von einer unabhängigen Historikerin aufarbeiten. Ergründet werden soll unter anderem, wie die Zeitung und ihre Redakteure in der DDR funktionierten. Die Ergebnisse werden in einer Serie vorgestellt.
    In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden in Los Angeles die Online Journalism Awards vergeben – das sind die Oscars der digitalen News-Sites. Die Berliner Morgenpost ist als einziges deutsches Medium gleich für zwei Preise nominiert. Also: Daumen drücken! Und nicht gleich lockerlassen, denn Berliner Morgenpost und Hamburger Abendblatt sind auch für die LeadAwards nominiert. Und last but not least wird der Sportteil des Abendblattes auch für den Deutschen Sportjournalistenpreis hoch gehandelt. Er wird am am 5. Oktober vergeben.
    Aus der Melancholie des Herbstes kann einen am besten gutes Essen erlösen. Die Redaktion der LandIDEE hat über 100 Rezepte gesammelt und unter dem Titel „Herbstküche“ gebündelt. Besonders zu empfehlen ist der Zwetschgendatschi … Das Heft wird im Intranet verlost. Bild der Frau kann’s offenbar kaum erwarten. Ihr Sonderheft „Advent“ liegt ab heute am Kiosk. Dank der vielen schönen Back- und Bastelideen beginnt man sich fast ein bisschen auf Weihnachten zu freuen.
    Jetzt stimmen wir uns aber erst mal auf den FUNKE TeamCup ein, der morgen im Essener Stadion an der Hafenstraße stattfindet. Kommen Sie vorbei und genießen den Tag mit uns, es erwartet Sie neben spannenden Spielen auch ein buntes Rahmenprogramm. Wir freuen uns darauf, Sie zu sehen.
    Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende.
    Beste Grüße
    Ihre
    Manfred Braun und Michael Wüller

  34. puzzle sagt:

    Ein Puzzle! Dass man da nicht schon viel früher drauf gekommen ist!

  35. Neuer mann für die Personalentwicklung sagt:

    mir wäre fast schon eine Freudsche Fehlleistung unterlaufen und ich hätte Personalab(!)wicklung geschrieben, der Kollege heisst jedenfalls Jörg Grabowski
    http://www.funkemedien.de/de/presse/medienmitteilungen/news/Joerg-Grabowski-wird-die-Personalentwicklung-der-FUNKE-MEDIENGRUPPE-leiten/

  36. Funke stellt jetzt auch noch Vermarktung in NRW neu auf sagt:

    herr je, da sind ja hektische Betriebsamkeiten unter dem Dach der Funke Mediengruppe, hoffentlich behält da noch einer den Überblick
    http://www.funkemedien.de/de/presse/medienmitteilungen/news/FUNKE-MEDIENGRUPPE-stellt-Vermarktung-in-Nordrhein-Westfalen-neu-auf/

  37. freitagsmail sagt:

    die Freitagsmail ist auch noch Montags von Interesse, mit den hübschen Plakaten vor Ihrer Haustür konnte die Funke Geschäftsführung offensichtlich nicht inhaltlich nicht viel anfangen, aber immerhin fanden sie sich gut getroffen :-))
    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
    elf Jahre lang hat Hellmuth Karasek eine wöchentliche Kolumne für die Berliner Morgenpost geschrieben, fünf Jahre auch für das Hamburger Abendblatt. Am vergangenen Samstag erschien seine letzte. Dienstag ist Karasek gestorben. Unsere Regionaltitel würdigen den Kritiker, Autor und „melancholischen Komödianten“, der das deutsche Kulturleben über Jahrzehnte mitgeprägt hat.
    Die FUNKE Zentralredaktion hat auch in der vergangenen Woche wieder erfreulich viel Staub aufgewirbelt. Das Gespräch, das alle Chefredakteure der Regionaltitel gemeinsam mit Verteidigungsministerin von der Leyen führten, stand Anfang der Woche ganz oben auf der Agenda der Republik. Ab dem 6. Oktober beliefert die Zentralredaktion nun auch die NRW-Titel mit überregionalen Inhalten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Wir drücken für den Endspurt die Daumen!
    Der Umbau unserer Mediengruppe geht voran. Dass wir vieles neu denken und unsere Strukturen und Prozesse teilweise ganz neu aufstellen müssen, um die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens und damit Arbeitsplätze zu sichern, ist klar. Dass diese Veränderungen unendlich mühsam und häufig auch schmerzhaft sind, erfahren wir zurzeit alle. Und natürlich erleben wir auch, dass nicht alles so klappt, wie wir es uns vorstellen. Umso wichtiger ist es, dass wir hin und wieder mal eine nüchterne Zwischenbilanz ziehen. Lassen Sie uns das heute am Beispiel der Schließung des Essener Content Desks tun. Was ist hier nicht alles befürchtet worden, welche Behauptungen und Gerüchte wurden intern und extern kolportiert! Fakt ist, dass die NRW-Geschäftsführung alles in Bewegung gesetzt hat, um so viele Mitarbeiter wie möglich in der Mediengruppe weiter zu beschäftigen. Anfang des Jahres arbeiteten dort 111 aktive Redakteure und kaufmännische Mitarbeiter. Heute sieht es so aus, dass für nahezu alle Mitarbeiter eine Lösung gefunden wurde, bzw. sich zumindest ganz konkret abzeichnet. Das ist eine enorme Leistung, für die wir allen Beteiligten – NRW-Geschäftsführung, Chefredakteuren, Personalabteilung – danken. Deshalb mutet es auch so seltsam an, wenn der DJV uns in dieser Woche fehlenden Anstand im Zusammenhang mit der Schließung des Content Desks vorwirft. Auch das kann man in so einem Veränderungsprozess lernen: Mit den Empörungsritualen der siebziger Jahre finden wir keine Antworten auf die Fragen, die Digitalisierung und verändertes Leseverhalten heute an uns stellen. Die DJV-Kritik wirkt zwar überholt und aus der Zeit gefallen, die Zeichnung von uns beiden fanden wir aber gar nicht mal schlecht. Wir nutzen sie deshalb heute gern als „Header“ für unseren Blog.
    Weiter geht‘s mit Veränderungen: In NRW wird ein Sales Board eingeführt, das sämtliche Vermarktungsaktivitäten unserer Medien in NRW zusammenführt. Ziel ist eine verbesserte gattungsübergreifende Zusammenarbeit von Tageszeitungen, Anzeigenblättern, Hörfunksendern und Digitalmedien.
    Voran geht es auch bei der IT. Der im März angekündigte Aufbau einer standortübergreifenden Corporate IT ist nun abgeschlossen. Als „Nervensystem“ unseres Unternehmens wird sie jetzt zentral gesteuert und kann somit alle Bereiche der FUNKE MEDIENGRUPPE optimal erreichen. Im Zuge der Neuaufstellung wurden Strukturen geschaffen, die perfekt an den Aufbau der Businessbereiche angepasst sind. Kompetenzteams fungieren als interne Dienstleister für alle Produktbereiche und Abteilungen an allen Standorten; sie werden nun gezielt für die laufenden und kommenden Aufgaben ausgebaut. Die bisherigen Allround-Abteilungen vor Ort wurden überführt in die standortübergreifenden Bereiche „Infrastruktur+Service“ und „Consulting+Application“. Komplettiert wird die Corporate IT durch die Stabsstellen IT-Controlling und IT-Compliance. Zusammen arbeiten sie unter dem Dach der Funke Service GmbH. Im Intranet finden Sie weitere Erläuterungen und ein Organigramm. Großer Dank an Michael Kurowski, Lothar Florian und Ludger Tourneur und ihre Teams für die großartige Arbeit!
    Preise hat es diese Woche auch wieder gegeben. Die Konrad-Adenauer-Stiftung zeichnet die Berliner Morgenpost (2. Preis) für herausragenden Lokaljournalismus aus. Gewürdigt wurden Serien zum Ersten Weltkrieg und zum Fall der Berliner Mauer. Jury-Zitat: „Die Zeitung findet eine Form, Geschichte neu zu erzählen. Sie bietet erklärenden Journalismus im besten Sinne.“ Marc Hasse vom Hamburger Abendblatt ist für seinen Beitrag „Im Labor des neuen Lernens“ von der Telekom-Stiftung mit dem Medienpreis Bildungsjournalismus im Bereich Print ausgezeichnet worden. Seinen prämierten, sehr lesenswerten Beitrag über die Digitalisierung unseres Lebens finden Sie hier.
    Einen „Hamburger Preis für Flüchtlingshilfe“ schreibt das Hamburger Abendblatt gemeinsam mit der PSD Bank Nord eG erstmalig aus. Die PSD Bank spendet dafür 50.000 Euro, die an fünf vorbildliche Hilfsprojekte in der Region vergeben werden.
    Viele Preise wurden beim FUNKE TeamCup am vergangenen Samstag verliehen. Bei herrlichem Spätsommerwetter trafen sich Teams aus fast allen Standorten, Mitarbeiter und ihre Familien zu einem ausgelassen Fußball-Fest. Ein großes Lob an das Organisationsteam für die tolle Vorbereitung und Umsetzung! Im Intranet gibt’s ein schönes Video dazu. Dort können Sie übrigens bis heute um 18 Uhr auch noch einige exklusive Fanartikel ersteigern.
    Aufmerksam machen wollen wir auf beeindruckendes Multimedia-Special, das die Kollegen von DerWesten ins Netz gestellt haben. „Rheingezoomt“ heißt das Online-Dossier, das Erlebnisse, Reportagen, Fotos und Videos über eine der verkehrsreichsten Wasserstraßen der Welt bündelt. Es ist das Ergebnis eines Gemeinschaftsprojektes zwischen der WAZ und NRZ Duisburg, der Online-Redaktion der NRW-Portale, FUNKE Grafik Services und den FUNKE-Volontären.
    Morgen feiern wir zum 25. Mal die Deutsche Einheit. Alle unsere Regionaltitel würdigen diesen Tag ausführlich. Ob nun der Bilderbogen in der WAZ oder die großangelegte Einheitsreise in der Berliner Morgenpost, alle Berichte und Reportagen bringen nicht nur die Freude über die wiedergewonnene Einheit in Freiheit zum Ausdruck, sondern zeigen auch, wie stark sich unser Land im vergangenen Vierteljahrhundert verändert hat. Zum Guten, wie wir finden.
    Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende – hoffentlich ohne den obligatorischen Herbstschnupfen. Andernfalls empfehlen wir einen Blick in die neue LandApotheke, die gestern an die Kioske gekommen ist.
    Beste Grüße
    Ihre
    Manfred Braun und Michael Wüller

  38. nun haben wir ihn den Einheitsbrei sagt:

    die meisten überregionalen Themen der NRW-Blätter in NRW kommen seit dieser Woche vom zentralen Newsdesk aus Berlin
    http://www1.wdr.de/studio/essen/themadestages/Funke-Mediengruppe-mit-Nachrichten-aus-Berlin-100.html

  39. Nienhaus vermarktet zukünftig Springer und Funke sagt:

    via Media Impact GmbH
    http://www.presseportal.de/pm/79678/3141348

  40. Stand der Dinge VuW Hagen sagt:

    Stichwort Insolvenzverfahren
    Ein Insolvenzverwalter ist eingesetzt (Dr. Christian Kaufmann). Er hat das, für uns schon länger erkennbare, Chaos bei der Stark Unternehmensgruppe bestätigt. Seit Beginn dieser Woche ist in Hagen ein Interimsmanager eingesetzt. Auftrag ist, das Chaos aufzuarbeiten, Strukturen zu schaffen und diese gegenüber dem Druckzentrum darzustellen. Damit es überhaupt möglich ist Arbeitsplätze in Hagen zu retten, wobei es dann zu wesentlich schlechteren Einkommensbedingungen kommen soll. Dr. Berktold würde zukünftig gern zwei Dienstleister mit den Aufgaben der Weiterverarbeitung beauftragen (…einer davon Tabel!). Deren Entlohnung soll allerdings auch nur im Bereich des Mindestlohns liegen . Am 13.10. soll es weitere Gespräche geben zwischen Insolvenzverwalter, Dr. Berktold und möglicher weiterer Dienstleister . Die Insolvenzeröffnung wird spätesten zum 01. Dezember erfolgen. Betroffen sind am Standort Hagen ca. 240 KollegInnen. Der Betriebsrat hat eine anwaltliche Begleitung der Insolvenz beschlossen.

  41. Einheitbrei sagt:

    @nun haben wir den Einheitsbrei, völliger Quatsch. Ich finde, die WAZ ist durch die Belieferung vom Berliner Content Desk viele besser geworden. Weniger dpa-Einheitsbrei, mehr Interviews mit wichtigen Politikern, mehr tiefgreifende Artikel. Mit diesen blöden Vorurteilen kommt man nicht weiter. Mal richtig lesen uns hinschauen und sich nicht immer nur darin bestätigt fühlen, was man immer schon wusste…

  42. freitagsmail sagt:

    es ist Freitag, Zeit für die Freitagsmail, betiebsinterne Ketzer sprechen auch schon mal von freitäglicher Selbstbeweihräucherung.
    Festzustellen ist, Harald Wahls kommt rum und die Kollegen in München sind froh, dass der Drachen weg ist.

    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

    geballte FUNKE-Kompetenz bei Media Impact, dem gemeinsamen Vermarktungsunternehmen von Axel Springer und der FUNKE MEDIENGRUPPE: Daniela Sakowski, Geschäftsführerin der FUNKE Zeitschriften Marketing GmbH, und Harald Wahls, der in den vergangenen sieben Jahren Geschäftsführer unseres BZV Medienhauses war, werden zu Geschäftsführern von Media Impact berufen und gemeinsam mit Christian Nienhaus, der der Geschäftsführung vorsitzt, Deutschlands größten crossmedialen Vermarkter ausbauen. Wir wünschen dem Führungsteam alles Gute für seine wichtige Aufgabe!

    Harald Wahls wird zum Ende des Jahres ganz zu Media Impact wechseln. Bis dahin wird er mit der ihm eigenen Energie die Projekte in Braunschweig als Geschäftsführer vorantreiben. Es ist also noch lange nicht der Moment für Abschiedslieder, zumal wir ja weiter zusammenarbeiten werden. Doch so viel schon heute: Wir lassen ihn nicht gerne ziehen. Mit ihm und Daniela Sakowski schicken wir aber die größtmögliche Vermarktungsexpertise zu Media Impact. Und das ist wichtig, schließlich bündelt das Unternehmen ja die nationale Print- und Digitalvermarktung der nationalen und regionalen Medienangebote beider Häuser.

    Apropos Media Impact: Mittwoch und Donnerstag trafen sich alle Verkäufer zum sogenannten Brand Summit. Harald Wahls, Daniela Sakowski, Matthias Körner, Jörg Quoos und Jost Lübben haben dort eindrucksvoll unser Produktportfolio und unsere Angebote präsentiert. Wichtig war uns aber auch, ein paar Impulse dafür zu geben, wie wir uns die Zusammenarbeit vorstellen: Fernlicht statt Standlicht, Rückstellen von Egoismen, PS auf die Straße, Zusammenwachsen und zusammen wachsen.

    Geschafft! Die Berliner Zentralredaktion beliefert seit dieser Woche auch unsere Regionalmedien in NRW. Großer Dank an die Kolleginnen und Kollegen, dass sie diese Mammutaufgabe bewältigt haben. Wir wissen, dass an den ersten Tagen technisch noch nicht alles rund lief, aber – und das ist das Wichtigste – die Zeitungen sind pünktlich erschienen. Wer sich die Ausgaben einmal genau anschaut, wird übrigens den rituell erhobenen Vorwurf des Einheitsbreis nicht bestätigt finden. Die Mischung aus überregionalen Inhalten direkt aus der Hauptstadt, regionalen und lokalen Inhalten geht auf. Was meinen Sie? (Nutzen Sie doch die Kommentarfunktion im Intranet)

    Manche von Ihnen werden sich noch an Wilfried Goosmann erinnern, den langjährigen Geschäftsführer der Zeitungsgruppe Thüringen (heute Mediengruppe Thüringen). Er ist am vergangenen Freitag im Alter von 72 Jahren gestorben. Ihn kann man nun wirklich als ein Urgestein unserer Gruppe bezeichnen. Wer kommt heute noch auf 48 Berufsjahre in ein und demselben Unternehmen? Goosmann trat 1960 als kaufmännischer Lehrling in die WAZ Mediengruppe ein, wurde kaufmännischer Angestellter im Versand und bekleidete dann verschiedene Führungspositionen im Vertrieb. Am 1. Januar 1991 übernahm Goosmann die Geschäftsführung der Zeitungsgruppe Thüringen, die er über siebzehn Jahre überaus geschickt ausfüllte. Für sein Engagement beim Aufbau einer lebendigen Zeitungslandschaft in Thüringen wurde er 2008 mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse geehrt. Wilfried Goosmann war eine herausragende Persönlichkeit. Er hat sich immer mit Herz und Kopf für unser Unternehmen eingesetzt. Wir sind ihm sehr dankbar.

    Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende, vielleicht mit einem herbstlichen Spaziergang!

    Beste Grüße

    Ihre Manfred Braun und Michael Wüller

    Last but not least ein Hinweis auf ein bemerkenswertes Projekt von Reto Klar, Fotograf der Berliner Morgenpost: Er fotografiert Asylbewerber, die vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales anstehen – tagelang, manchmal Wochen. Polaroid-Portraits, die von Not, Angst, aber auch von Sehnsucht und Hoffnung erzählen

  43. Selbstbeweihräucherung sagt:

    Also, wer auch immer den Blog einstellen mag: im Vergleich zünden ganzen DJV-Geschreibsel sind die Texte der Funke-Vorstände doch sehr selbstkritisch….

  44. freitagsmail sagt:

    es ist Freitag, und damit mal wieder Zeit für die zauberhafte Freitagsmail!

    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
    manchmal gewinnt man den Eindruck, dass es sich unsere Branche allzu bequem in der vielberedeten Krise eingerichtet hat. Umso wichtiger ist es, sich immer mal wieder klar zu machen, dass man dem allgemeinen Abwärtstrend etwas entgegensetzen kann. Ein schönes Beispiel dafür ist die TV für mich. Zum 26. Mal in Folge legte der FUNKE-Titel bei der verkauften Auflage auf jetzt 326.837 Exemplare zu (IVW III / 2015). Seit Start im Jahr 2008 hat das Heft seine Auflage um rund 75 Prozent gesteigert. Mit einer Gesamtauflage von 349.500 Exemplaren war die Ausgabe 20 sogar das bestverkaufte Heft seit Erscheinen. Was für eine Erfolgsgeschichte! Gratulation an Michael Geringer und sein Team in Ismaning. Überhaupt entwickeln sich unsere Zeitschriften sehr gut. Unsere Frauenzeitschriften konnten in den drei wichtigen Sparten Gesamtverkauf, Einzelverkauf und Abonnement ihre Marktanteile steigern. Im Gesamtverkauf liegt der Marktanteil bei 24,4% (+1%), im Einzelverkauf bei 23,0% (+1,3%) und im Abo bei 33,0% (+0,4%). Und auch die Programmzeitschriften konnten im Gesamtverkauf und im Einzelverkauf ihre Marktanteile steigern. Im Gesamtverkauf liegt der Marktanteil nun bei 37,4% (+1%) und im Einzelverkauf bei 32,7% (+1,5%).
    Ein weiteres Beispiel ist sicherlich auch die FUNKE Zentralredaktion in Berlin. Sie entwickelt sich immer mehr zu einer neuen, starken publizistischen Stimme in Deutschland. Die Bereitschaft des politischen Spitzenpersonals, den Kollegen Rede und Antwort zu stehen, sowie Zitationen in Tagesschau, Deutschlandfunk und allen Referenzmedien sprechen für sich. Und gleichzeitig findet der formelhaft beschworene „Einheitsbrei“ in den aus Berlin „versorgten“ Regionalmedien nicht statt. Ein Vergleich der nun sechs belieferten Titel zeigt: Sie alle haben ihr Gesicht und ihre regionale und lokale Verankerung behalten. Vielleicht haben sie sogar an Charakter gewonnen – die Ablösung von Agentur-Inhalten (warum spricht hier eigentlich keiner von „Einheitsbrei“?) durch originäre Inhalte der Zentralredaktion hat ihnen auf jeden Fall nicht geschadet.
    Wie stark unsere Regionaltitel sind, zeigte sich diese Woche wieder an vielen Stellen. Eine beeindruckende Gäste-Schar stellte sich zum 1. Herbstempfang der Berliner Morgenpost ein. Keiner brachte es besser auf den Punkt als Performance-Künstler Friedrich Liechtenstein: „Berlin ist sehr geil. Die Morgenpost ist auch sehr, sehr geil.“Berichte, Fotos und ein Video finden Sie im Intranet.
    Besonders gut gelaunt zeigte sich auf dem Herbstempfang übrigens Julius Tröger, Leiter des Interaktiv-Teams der Berliner Morgenpost. Bereits zum vierten Mal in Folge hat er den begehrten dpa-Infografik-Award für das Projekt „M29 – Berlins Buslinie der großen Unterschiede“ gewonnen. In der digitalen Welt genießt M29 Kultstatus, Tröger und sein Team sowieso. Ein Blick lohnt sich.
    Gute Nachrichten auch von den NRW-Titeln: Bei der Verleihung des Salus-Medienpreises 2015 am Dienstag in München wurde die Serie „Tödliche Keime“, das gemeinsame Recherche-Projekt von WAZ-Recherche, ZEIT, ZEIT ONLINE und dem Recherchebüro CORRECT!V, mit dem Sonderpreis ausgezeichnet. Gratulation! Hier ein Link zu den entsprechenden Sonderseiten.
    Die Braunschweiger Zeitung hat gestern wieder eines ihrer überaus erfolgreichenLeserforen veranstaltet. Genau gegenüber der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Kralenriede diskutierten rund 250 Leserinnen und Leser mit Experten über die aktuelle Lage und darüber, was getan werden muss. Das bewegende Schlusswort nach einer durchaus kontroversen Diskussion sprach ein Flüchtling aus Syrien: „Danke, Deutschland!“
    Das Hamburger Abendblatt hat in den vergangenen Monaten durch Marktforschungen die Wünsche der Leserinnen und Leser ermittelt. Jetzt reagiert es mit einer Umstellung der Blattstruktur. Der Wirtschaftsteil, der bislang das sogenannte vierte Buch der Zeitung eröffnete, gesellt sich zu Meinung, Politik und der Thema-Seite. Der Umfang der Berichterstattung bleibt erhalten. Der Sportteil eröffnet künftig jeden Tag das vierte Buch.
    Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende. Das Wetter scheint genau richtig für die Lektüre der neuen Ausgabe der LandIDEE Wohnen & Deko. Sie beschäftigt sich mit der Trendfarbe Tannengrün, dem 1×1 der Landhausküche sowie kreativen Basteleien rund um das Thema Teetrinken. Außerdem gibt es jede Menge Tipps, um kreativ in die Adventszeit zu starten. Im Intranet können Sie mal wieder Exemplare gewinnen.
    Beste Grüße
    Ihre
    Manfred Braun und Michael Wüller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.