Absichtlich Druck aufbauen

Essen. Die Betriebsräte der WAZ werfen der Funke Mediengruppe vor, einige Mitarbeiter des Essener Content Desks absichtlich enorm unter Druck zu setzen. Drei Tage nach Einsetzen einer Einigungsstelle, in der die gescheiterten Sozialplanverhandlungen mit einem externen Schlichter fortgesetzt werden sollen, wurden sie von der Personalabteilung „mit einem besonderen Dokument überrascht“, wie es in einer aktuellen Betriebsratsinfo heißt. Danach will die Personalleitung ein „Konsultationsverfahren nach § 11 Kündigungsschutzverfahren (KschG)“ einleiten, wonach es sich nach Einschätzung des Betriebsrats um eine „Massenentlassungsanzeige bei der Bundesagentur für Arbeit“ handelt. Der Betriebsrat fürchtet, dass die Funke-Gruppe damit die Weichen dafür stellt, betriebsbedingte Aufhebungsverträge abschließen bzw. betriebsbedingte Kündigungen aussprechen zu können.

Mit der unternehmerischen Entscheidung, die Funke Content Dienstleister GmbH zum 31.12.2015 komplett aufzulösen, würden spätestens zum 1. Januar 2016 rund 100 Arbeitsplätze in Essen wegfallen, etwa drei Viertel davon Redakteure. Die meisten von ihnen werden in andere Gesellschaften verschoben, viele zu schlechteren Konditionen. Allerdings gibt es nach BR-Informationen 14 Kolleginnen und Kollegen, die bisher noch keine Perspektive im Unternehmen haben.

Die Betriebsräte empfinden die Einleitung des Konsultationsverfahrens nach § 17 KschG deshalb als „absolut unnötig und im höchsten Maße unfair“. „Wozu wird jetzt noch eine Massenkündigung offiziell angemeldet?“, fragen sie – und kennen nur eine Antwort: Offenbar sollen die betroffenen 14 Mitarbeiter unter Druck gesetzt werden, „freiwillige“ Vereinbarungen anzunehmen. „Seriöse Unternehmen“, so die Arbeitnehmervertreter, hätten diese Situation als Betriebsübergang nach § 613 a BGB gestaltet und auf Kündigungen verzichtet. Der Betriebsrat fordert die Geschäftsleitung dringend dazu auf, die Anzeige bei der Bundesagentur für Arbeit nicht einzureichen.

Es sei ein Unding, „in Berlin eine neue Zentrale mit allem Pomp zu eröffnen und im Ruhrgebiet, der Wiege dieses Konzerns, einige wenige ‚Auserwählte‘ zu feuern“. Alle Vorschläge der Betriebsräte, für die Kollegen Arbeitsplätze im Lokalen anzubieten, habe die Geschäftsleitung bisher „konsequent ignoriert oder abgelehnt“.

965 Antworten zu “Absichtlich Druck aufbauen”

  1. Viel Glück sagt:

    kress.de-Tipp: In seine „Hall of Future“ hat kress im vergangenen Jahr 25 prägende Medienmacher von morgen aufgenommen, darunter Anne Liedtke, Head of Produkt bei der Funke Mediengruppe. Die Ausgezeichneten werden offiziell beim „European Newspaper Congress“ in die „Hall of Future“ aufgenommen. Beim European Newspaper Congress 2018 vom 13. bis 15. Mai in Wien tauschen 500 Chefredakteure und Medienmanager ihre besten Konzepte aus, berichten über erfolgreiche Cases und diskutieren über Werte und Verantwortung. Das komplette Programm und die Anmeldung finden Sie hier. Der European Newspaper Congress wird vom Medienfachverlag Johann Oberauer, der Stadt Wien und Norbert Küpper, Zeitungsdesigner in Deutschland, veranstaltet.

  2. Mindestlohn, ja bitte sagt:

    Hier können die Leser/innen sehen, wie immer wieder der Mindestlohn infrage gestellt wird.
    Wie wäre es, mal der Führungsebene die Einkommen zu deckeln, oder sie zu reduzieren.

    http://www.dnv-online.net

    BVDA: Mindestlohn führt 2018 zu 630 Millionen Euro Mehrkosten
    Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) hat neue Zahlen und Fakten zur Geschäftsentwicklung vorgelegt. Der Verband vertritt 219 Anzeigenblatt-Verlage, die für rund 70 Prozent der bundesweiten Auflage stehen. Laut BVDA gab es 2017 in Deutschland 435 Anzeigenblatt-Verlage. Die verbreitete Auflage lag bei 86,8 Mio. Exemplaren.
    Den Netto-Werbeumsatz im Jahr 2017 beziffert der Branchenverband auf 1,86 Milliarden Euro (-3,1 Prozent). Die Einnahmen stammen dabei im Branchenschnitt zu 57,7 Prozent aus Anzeigen und zu 42,3 Prozent aus Beilagen.
    Mit Sorge blickt der BVDA auf die Kostenentwicklung. Laut einer Umfrage des Verbandes rechnen die Anzeigenblattverlage bis Ende 2018 allein durch den gesetzlichen Mindestlohn mit Mehrkosten von insgesamt 632,7 Millionen Euro. Hinzu kämen weitere Kostensteigerungen, unter anderem durch steigende Papierpreise.
    „Bei den Verlagen ist die Optimierungsgrenze erreicht, um die zusätzliche Kostenbelastung künftig auffangen zu können“, sagt BVDA-Geschäftsführer Jörg Eggers. Um die Presse- und Meinungsvielfalt sowie die öffentliche Meinungsbildung durch lokale Berichterstattung weiterhin zu sichern, sei der Gesetzgeber dringend gefragt. So gelte es, zusätzliche bürokratische Belastungen für die Branche zu vermeiden und bestehende behördliche Regelungen wie beispielsweise im Jugendarbeitsschutzgesetz zu überprüfen.

  3. und dann? sagt:

    http://meedia.de/newsline/
    Machtzuwachs für Ove Saffe? Ex-Spiegel-Chef soll gesamtes Zeitungsgeschäft bei Funke steuern

  4. Funke verliert vor Gericht in HH sagt:

    die Mediengruppe war mit Formulierungen in einem Gewerkschaftsflugblatt nicht einverstanden und war deshalb vor Gericht gezogen
    https://www.djv-hamburg.de/startseite/info/auf-der-agenda/nachrichten-aus-hamburg/news-detail/article/funke-verliert-vor-gericht-gegen-den-djv-hamburg.html

  5. freitagsmail sagt:

    hier ist die schon längst vermisste unvergleichlich informative Freitagsmail, interessant wer unterschrieben hat, der neue Geschäftsführer für Zeitschriften und den Digitalbereich, Andreas Schoo, der bestätigt den Funkes, das sie ziemlich „ausgeschlafen“ sind :-)) Außerdem kündigt er an: Ich möchte keine Zeit mit persönlichen Eitelkeiten, politisierten Debatten und gegenseitigen Schuldzuweisungen vergeuden. Guter Mann!

    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

    wie Sie wissen, bin ich seit Monatsbeginn als Geschäftsführer für die Zeitschriften und den Digitalbereich der FUNKE MEDIENGRUPPE verantwortlich. Ich hoffe zwar, während meiner Tour durch den Verlag in den kommenden Tagen möglichst viele von Ihnen persönlich sprechen zu können. Aber lassen Sie mich den ersten Freitagsblog nach den Ostertagen nutzen, um auf diesem Wege ein paar Worte an Sie zu richten.

    Zunächst: Danke für den überaus freundlichen Empfang! Ich habe bereits viele tolle Kolleginnen und Kollegen kennengelernt und bin mit großer Offenheit aufgenommen worden. Das stimmt mich optimistisch für meine Aufgaben bei FUNKE. Einen Großteil meines Berufslebens habe ich ja in der Bauer Media Group verbracht. Von Hamburg aus haben wir immer sehr genau beobachtet, was die Essener Kolleginnen und Kollegen so machen, und natürlich war mir klar, dass die Funkes ziemlich ausgeschlafen sind und besonders geschickt Marktchancen nutzen. Umso mehr freue ich mich, jetzt gemeinsam mit Ihnen FUNKE weiterentwickeln zu dürfen.

    Bei Bauer war ich in den vergangenen zehn Jahren als Mitglied der Geschäftsführung unter anderem für die Zeitschriften- und Digitalaktivitäten zuständig. Und Radio war zwischendurch auch dabei. Anfangs habe ich mich hauptsächlich um die Geschäfte in Deutschland gekümmert, später vor allem um die Märkte in den USA, Australien, England, Frankreich und Spanien. Ich glaube, dass mir insbesondere die Jahre im Ausland dabei geholfen haben, einen guten Überblick über die Entwicklungen und Perspektiven der Branche zu gewinnen. Diese Erfahrungen möchte ich auch für FUNKE nutzen.

    Natürlich werde ich in diesen Tagen immer wieder gefragt, was mir besonders wichtig ist. Letztlich sind es zwei Punkte. Zum ersten bin ich davon überzeugt, dass wir keine Zeit mit Selbstmitleid und dem Trauern um vergangene, (vermeintlich) bessere Zeiten verschwenden sollten. Das hat nun nichts speziell mit FUNKE zu tun, das gilt für die gesamte Medienbranche. Natürlich verändern sich die Märkte, Auflagenzahlen schwinden, Vermarktungserlöse sinken – und die digitale Goldgrube für journalistische Produkte wurde auch (noch) nicht entdeckt. Aber Jammern hilft nicht. Lassen Sie uns lieber mit großer Energie und Geschwindigkeit Neues ausprobieren – die Märkte warten nicht auf uns. Dabei müssen stets unsere Leserinnen und Leser im Mittelpunkt stehen. Alles was wir tun, tun wir für unsere Kunden. Und es muss qualitativ gut sein, sehr gut sogar. Ich bin fest überzeugt davon, dass sich Qualität am Ende durchsetzt. Ich möchte, dass wir die besten Produkte und Angebote entwickeln, egal ob im Zeitungs-, Zeitschriften- oder Digitalbereich.

    Der zweite Punkt: Ich möchte keine Zeit mit persönlichen Eitelkeiten, politisierten Debatten und gegenseitigen Schuldzuweisungen vergeuden. Wir alle haben nur eine begrenzte Lebenszeit, und die sollten wir sinnvoll nutzen. Wir gewinnen gemeinsam und verlieren gemeinsam, wenn es sein muss. Aber wir sollten die Verantwortung niemals von uns wegschieben. Auch Niederlagen sind wichtig, um zu lernen und neue Erkenntnisse zu gewinnen. Wichtig ist nur, dass wir schnell die richtigen Konsequenzen ziehen.

    So viel steht fest: Vor uns liegen anspruchsvolle, aber eben auch überaus interessante Aufgaben. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir sie lösen werden, wenn wir sie gemeinsam angehen. Ich freue mich sehr auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Gesellschaftern, mit Michael Wüller und hoffentlich bald einem weiteren Kollegen in der Geschäftsführung und natürlich mit Ihnen allen. Bitte kommen Sie auf mich zu, wann immer Sie Ideen, Anregungen oder Probleme haben.

    Ich wünsche Ihnen ein gutes Wochenende und grüße Sie herzlich

    Ihr

    Andreas Schoo

  6. lesenswert sagt:

    https://kress.de/news/detail/beitrag/140009-joachim-braun-was-guten-lokaljournalismus-ausmacht.html
    „Unsere Zeitungskrise ist in erster Linie eine Verlagskrise. Eine Krise des Journalismus‘ ist sie nicht. Der Journalismus blüht, in Print, vor allem aber im Netz“ – Joachim Braun

  7. Infos für ZeitungszustellerInnen sagt:

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    seit 1.1.2018 haben nun auch endlich die Zeitungszusteller/innen, die ausschließlich Zeitungen und Anzeigenblätter (mit redaktionellem Inhalt) tragen, Anspruch auf den vollen gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von derzeit 8,84 €/Std.
    Dazu erhaltet Ihr anbei die aktualisierten FAQ zum Mindestlohn für Zeitungszusteller/innen.

    ·Im Koalitionsvertrag wurde vereinbart, bei Minijobs von Zeitungszusteller/innen den Beitrag zur Rentenversicherung, den die Arbeitgeber/innen zu tragen haben, befristet für fünf Jahre von 15 auf 5 Prozent zu senken. Zu diesem Thema erhaltet Ihr anbei eine Extra Information für Zeitungszusteller/innen.

    Beides wird zusätzlich auch noch online eingestellt werden und dann dort abrufbar sein:

    https://verlage-druck-papier.verdi.de/verlage/zeitungszusteller

    https://zeitungszusteller.verdi.de/

    Bei Fragen dazu könnt Ihr Euch gern an mich wenden.

    Mit kollegialen Grüßen

    Rachel Marquardt

    ver.di – Bundesverwaltung
    Fachbereich Medien, Kunst und Industrie

    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin

    Telefon: +49 (0) 30 6956-2342
    PC-Fax: +49 (0) 1805 8373 431 2342*
    Web: verlage-druck-papier.verdi.de

  8. Ove Saffe neuer Geschäftsführer bei Funke sagt:

    Ove Saffe wird neuer Geschäftsführer der FUNKE MEDIENGRUPPE. Der 57-Jährige leitet ab sofort gemeinsam mit Michael Wüller und Andreas Schoo das Essener Medienunternehmen. Er soll die Verantwortung für die Regionalzeitungen des Essener Medienhauses übernehmen, wird heute in einer Pressemitteilung bekannt egeben
    http://www.funkemedien.de/de/presse/medienmitteilungen/news/Ove-Saffe-wird-Geschaeftsfuehrer-der-FUNKE-MEDIENGRUPPE/

  9. Geschäftsführer bekommen 5 Millionen Gehalt sagt:

    die F.A.Z. berichtet über den Umbau an der Spitze der Funke Mediengruppe, der von der neuen Funke-Chefin Julia Becker eingeleitet wurde, und plaudert bei der Gelegenheit die Millionen-Gehalter der Geschäftsführer aus
    http://blogs.faz.net/medienwirtschaft/2018/04/17/unter-julia-becker-kommen-neue-funke-geschaeftsfuehrer-nach-essen-1459/

  10. Korrekt sagt:

    „Horizont“: Kartellamt blockiert Bündnis von Bauer, Burda und Funke.
    von Jens Twiehaus
    18. Apr. 2018, 19:10
    Verlage: Ein geplantes Bündnis der Branchengrößen Bauer, Burda und Funke scheitert am Kartellamt, erfährt Roland Pimpl. Die Behörde sperre sich gegen Allianzen in der Werbevermarktung und auch im Vertrieb. Trotz gelockerter Kriterien durch die sogenannte GWB-Novelle befürchten die Kartellis offenbar marktbeherrschende Stellungen und Probleme mit dem EU-Kartellrecht.

    Fürsprecher wie Burda-Vorstand Philipp Welte und der inzwischen ausgeschiedene Funke-Chef Manfred Braun werben schon lange für mehr Zusammenarbeit, um das schrumpfende Kerngeschäft der Verlage gegenüber Mediaagenturen, Google und Facebook zu stärken. In der Diskussion war, dass Bauer und Funke ihre Anzeigen von der Burda-Tochter BCN vermarkten lassen. Bauer sollte den Vertrieb für Titel aller drei Verlage übernehmen. Diese Pläne müssen nun eingedampft werden. Roland Pimpl hört im Funke-Flurfunk, dass sich das Thema Allianzen dort vorerst komplett erledigt habe.
    „Horizont“ 16/2018, S. 6 (Paid), turi2.de

  11. wieder weniger sagt:

    http://www.ivw.de/aw/print/qa/titel/1343
    Funke-Mediengruppe Funke-Medien-G 850 (WAZ+NRZ+WP+WR)+IKZ (Mo-Sa)
    FUNKE MEDIENGRUPPE GmbH & Co. KGaA (Essen)

    Das 1. Quartal 2017 zum 1. Quartal 2018
    Verbreitung 517.791 42.663 547.433 34.565 -5,41%
    Druckauflage Druckauflage 520.880 559.907 -6,97%

  12. Freitagsmail mit Pfiff sagt:

    auch beim besten Frühlingswetter wird sie fertig, für frischem Wind im Funke-wording sorgt der gerade zum 3. Geschäftsführer beförderte Ove Saffe, frischer Wind mit flotter Schreibe! Und seine Aussage: „Es wird darauf ankommen, dass wir unsere publizistische Qualität halten und ausbauen. Hier sehe ich ein zentrales Ziel meiner Arbeit. Dafür müssen wir unseren Journalistinnen und Journalisten gute Arbeitsbedingungen schaffen, ihnen den Rücken freihalten“ werden sicherlich auch die beiden Journalistengewerkschaften gerne unterschreiben!

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    letzte Woche hat Andreas Schoo sich hier als neuer Geschäftsführer vorgestellt, diese Woche bin ich dran. Ganz schön viel los bei Funke.

    Viele von Ihnen kennen mich bereits. Seit fast drei Jahren führe ich die Geschäfte beim Hamburger Abendblatt und bei der Berliner Morgenpost. Vorher war ich unter anderem als Geschäftsführer beim Spiegel-Verlag, bei Gruner+Jahr für den Stern und bei der Berliner Zeitung tätig.

    Nun freue ich mich sehr auf meine neue Aufgabe als Geschäftsführer mit der Verantwortung für die Funke-Tageszeitungen. Warum? Weil wir mit tollen Regionalzeitungstiteln in spannenden Regionen und Märkten präsent sind. Weil bei uns hochkompetente Kolleginnen und Kollegen arbeiten, die mit großer Kreativität und Energie „ihre“ Titel voranbringen. Weil wir enorme Entwicklungsmöglichkeiten besitzen, wenn wir zusammen arbeiten und voneinander lernen.

    Andreas Schoo hat geschrieben, dass er keine Lust auf das in unserer Branche immer noch so weit verbreitete Jammern hat. Er hat mir aus der Seele gesprochen. Ich bin davon überzeugt, dass es keinen Grund für energiefressende Melancholie gibt. Natürlich, die Veränderungen in den Märkten sind riesig, uns weht ein scharfer Wind ins Gesicht. Aber: Es wird immer einen Markt geben für Nachrichten, regionale und lokale zumal, für Geschichten und Unterhaltung, für Einordnungen, Orientierungen und Ratschläge. Dabei ist es zweitrangig, auf welchem Kanal – Print oder Digital – diese Inhalte zu unseren Leserinnen und Lesern kommen. Wichtig ist nur, dass sie gut gemacht sind, dass sie Qualität haben. Und genau hier sind wir stark!

    Das können wir nur, wenn wir in allen Bereichen unsere Kräfte bündeln. Noch machen wir in unserer Mediengruppe vieles zu kompliziert, manches immer noch doppelt und dreifach. Hier können und müssen wir stärker werden. Auch hier sehe ich eine große Aufgabe.

    Wichtig ist mir, dass wir tatsächlich miteinander und füreinander arbeiten, dass jede und jeder die Möglichkeit bekommt, ihre und seine besonderen Talente zu entwickeln und einzubringen und dass wir keine Zeit mit Nostalgie und anderem Firlefanz verlieren, sondern gemeinsam an einem Ziel arbeiten: die Sicherung der Zukunft unserer Titel.

    Ich danke den Gesellschaftern für ihr Vertrauen, freue mich auf die Zusammenarbeit mit Michael Wüller und Andreas Schoo und natürlich mit Ihnen allen.

    Zunächst genießen Sie aber das sonnige Wochenende.

    Beste Grüße

    Ihr und Euer Ove Saffe

  13. Wo sind die Zusteller/innen? sagt:

    Es scheint der Konzern besteht nur aus Redakteuren, dass Fußvolk Zusteller/innen, Medienberater/innen, das Marketing, der Druck, die Gestalter/innen und viele mehr, all dies kommt nur in Halbsätzen und gut verpackt daher.
    Es ist richtig , eins greift ins andere. Droht mit der Feststellung das einiges doppelt und dreifach gemacht wird, mal wieder die WAZ Axt des Personalabbaus?

  14. Hier sagt:

    BAG – 5 AZR 25/17
    Übergangsregelung zum Mindestlohn für Zeitungszusteller verfassungsgemäß – Nachtarbeitszuschlag
    Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 25.04.2018, 5 AZR 25/17

    Pressemitteilung Nr. 20/18
    Die Übergangsregelung des § 24 Abs. 2 MiLoG*, die für Zeitungszustellerinnen und Zeitungszusteller einen bis zum 31. Dezember 2015 auf 75 %, ab dem 1. Januar bis zum 31. Dezember 2016 auf 85 % herabgesetzten und für das Jahr 2017 auf 8,50 Euro festgesetzten gesetzlichen Mindestlohn vorgesehen hat, ist verfassungsgemäß und verstößt insbesondere nicht gegen Art. 3 Abs. 1 GG. Erfolgt die Zeitungszustellung dauerhaft in Nachtarbeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes, haben Zeitungszustellerinnen und Zeitungszusteller Anspruch auf einen Nachtarbeitszuschlag in Höhe von 30 % des ihnen je Arbeitsstunde zustehenden Mindestlohns, sofern nicht eine höhere Vergütung vereinbart ist.

  15. Thüringen sagt:

    http://www.turi2.de
    Mannheimer Morgen: Die Haas-Mediengruppe holt Andreas Hohmann, 45, auf die neu geschaffene Position des Verlagsleiters Privatkunden. Er verantwortet das Verlags- und Vertriebsmarketing, den Kundenservice und das private Anzeigengeschäft. Hauptsächlich soll er die Endkunden-Angebote ausbauen. Hohmann kommt von Funke, er ist aktuell Verlagsleiter der Mediengruppe Thüringen.

  16. Funke verliert gegen verdi und DJV sagt:

    Monique Hofmann berichtet in M, der medienpolitischen Zeitschrift von verdi
    https://mmm.verdi.de/recht/funke-verliert-vorerst-gegen-ver-di-und-djv-50345

  17. RP-Gruppe kauft Bonner GA sagt:

    darüber war ja schon länger begründet spekuliert worden,
    Die Pressekonzentration in NRW schreitet weiter voran, wie vermutet wird der Bonner General-Anzeiger Teil der Rheinische Post Mediengruppe
    https://www.rheinischepostmediengruppe.de/Presse/Der-Bonner-General-Anzeiger-wird-Teil-der-Rheinische-Post-Mediengruppe

  18. Wenn Funke schlaue Anzeigen schaltet sagt:

    dann kommen selbst intime Branchenkenner nicht so richtig mit, was gemeint ist!
    https://twitter.com/niggi/status/989832993446473728

  19. Funke´s schlaue Anzeigen sagt:

    nun stellt Euch mal nicht so künstlich blöd, ist doch logisch was das ist: Ein Schwolf!

  20. Freitagsmail sagt:

    Freitagsblog: Auszeichnungen, neue Markenkampagne und das Thüringer Kultmoped, eine Premiere, erstmalig verfasst vom neuen Führungstrio

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    nein, diesmal stellt sich hier ausnahmsweise kein neuer Geschäftsführer vor. Dafür feiern wir eine andere Premiere, denn dies ist unser erster gemeinsamer Freitagsblog zu dritt. Aller guten Dinge sind also drei, das Führungstrio ist jetzt komplett.

    Wir sind hochmotiviert und freuen uns auf die Aufgaben, die wir gemeinsam angehen wollen. Davon gibt es genug, so viel ist sicher, und wir haben keine Zeit zu verlieren. Wir werden in den kommenden Monaten alles daran setzen, unsere Potenziale noch konsequenter zu nutzen und unser Haus zukunftsfähig aufzustellen. Es geht hier nicht in erster Linie ums Sparen und Kürzen, es geht um die (Weiter-)Entwicklung tragfähiger Geschäftsmodelle und qualitativ hochwertiger Produkte. Die Frage nach der Qualität und Exklusivität wird am Ende des Tages über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wir werden Sie in den kommenden Wochen an dieser und anderen Stellen genauer darüber informieren, was und wie wir uns das genau vorstellen. Lassen Sie uns gemeinsam neuen Schwung holen. Volle Fahrt voraus!

    Starten wir mit einer schönen Auszeichnung für unsere Kolleginnen und Kollegen von Absolventa, Azubiyo und joblocal (u.a. hamburgerjobs.de): Sie zählen laut Focus Business zu Deutschlands Top-Karriereportalen. Aus einer Liste von 400 Jobbörsen hat das Statistik-Portal Statista durch Befragung von 5.700 Personalern, Personaldienstleistern und Bewerbern die 38 besten identifiziert. Besonders erfreulich: Azubiyo ist darunter das einzige Ausbildungsportal. Herzlichen Glückwunsch und weiter so!

    Doppelten Grund zur Freude gibt es bei der Berliner Woche. Auf der Frühjahrstagung des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter wurde sie mit dem „Durchblick“-Medienpreis ausgezeichnet. Die Berliner Woche belegte in der Kategorie „Innovation – die beste Idee des Jahres“ den dritten Platz. Gewürdigt wurde die im vergangenen Jahr erstmals erschienene „Berliner Woche für Kids“, eine mehrseitige Beilage, die gemeinsam mit dem Ehapa-Verlag entwickelt wurde und in der der Eisbär Erik als Kinderreporter regelmäßig Tipps für kleine Leser gibt. Außerdem erhielt die Berliner Woche den Publikumspreis in der Sonderkategorie „Bester Durchblick-Film“ und setzte sich damit gegen elf Mitbewerber durch. Das Video über Erik gibt es auf http://www.berliner-woche.de/157872.

    „Immer da: Berliner Morgenpost“ – das ist das Motto der neuen Markenkampagne unserer Hauptstadtzeitung. Zum Auftakt werden in Print und digital verschiedene Imagemotive veröffentlicht, die jeweils ein anderes Produkt und eine andere Nutzungssituation der Marke zeigen. Zum Beispiel die Berliner Morgenpost als Familienpost, U-Bahn-Post oder Ausgehpost. Im Fokus steht die Zeitung als passender Begleiter im gesamten Tagesablauf. Schauen Sie mal rein.

    Anfang Mai startet die Thüringer Allgemeine erneut ihre Schwalbe-Aktion. Analog 2017 tourt der Schwalbe-Reporter auf dem Thüringer Kultmoped über die Marktplätze Thüringens. In Städten wie Erfurt, Gotha, Arnstadt, Sömmerda, Eisenach und Mühlhausen kommt der Schwalbe-Reporter ins Gespräch mit den Lesern. Thema ist das jeweils aktuelle Stadtgespräch. Die Aktion wird gemeinsam vorbereitet von Redaktion und Vertrieb.

    Bieten, sparen, verreisen. Zum ersten Mal organisieren die Vermarktungseinheiten unserer Regionalmedien in Berlin, Hamburg, NRW, Thüringen und Braunschweig gemeinsam ihre Online-Reiseauktion unter der zentralen Dachmarke „Bietfieber.de“. Die Aktion ist eines der standortübergreifenden Projekte der Vermarktungseinheiten der FUNKE-Tageszeitungen und wird durch das Branchenmanagement Reise innerhalb der Abteilung FUNKE National Sales gesteuert und koordiniert und durch den Verkaufsinnendienst der Rubrikenmärkte NRW unterstützt. Bis zum 6. Mai können die Nutzer auf bietfieber.de über 650 Top-Reisearrangements ersteigern. Jede Auktion startet bei 50 Prozent des regulären Katalogpreises. Natürlich dürfen auch Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, mitbieten.

    Noch sechs Wochen bis zum FUNKE TeamCup. Der findet in diesem Jahr erstmals in Braunschweig statt, auf nagelneuem Kunstrasen. Die Kolleginnen und Kollegen stecken mitten in den Vorbereitungen und pumpen schon die Bälle auf. Bis nächste Woche Donnerstag, 3. Mai, können sich noch Teams anmelden. Dann müssen die Hotelkontingente verbindlich gebucht, Trikots und Verpflegung bestellt werden. Also, worauf warten Sie noch? Machen Sie mit und holen Sie sich den Pokal, bevor es die anderen tun!

    Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende.

    Beste Grüße

    Ove Saffe, Andreas Schoo und Michael Wüller

  21. Freitagsmail sagt:

    hier die aktuelle Freitagsmail, die am Niederrhein enstanden sit, wo die drei Gesamt-Geschäftsführer gemeinsam mit den Chefredakteuren und Geschäftsführern der Tageszeitungen über die Zukunft unseres Geschäfts nachdenken.

    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

    haben Sie gestern gefeiert? Angestoßen oder gar ein stilles Dankgebet gesprochen? Wahrscheinlich nicht. Und wenn doch, dann wohl kaum wegen des Internationalen Tages der Pressefreiheit, der jedes Jahr am 3. Mai begangen wird. In Deutschland gab es immerhin ein paar kleinere Feierlichkeiten. VDZ und BDZV haben eine Reihe von Veranstaltungen organisiert, an denen auch Kolleginnen und Kollegen aus unserer Mediengruppe mitwirkten, das vom BDZV aus diesem Anlass zur Verfügung gestellte Motiv des Künstlers Georg Baselitz wurde von vielen Titel veröffentlicht. Aber insgesamt scheint hierzulande die Freiheit der Medien und der Meinung selbstverständlich. Das ist natürlich gut so, spiegelt sich darin doch die Kraft unserer demokratischen Gesellschaft wider. Aber ein Blick auf die Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen zeigt, dass wir im Vergleich nicht ganz oben mitmischen: Deutschland steht auf Rang 15. Vor uns liegen nicht nur die skandinavischen Staaten, Belgien oder Österreich, sondern zum Beispiel auch Jamaika und Costa Rica. Die USA hingegen rangieren – vielleicht nicht ganz so überraschend – auf Platz 45.

    Auch in Deutschland müssen wir um die Pressefreiheit ringen. Wir alle kennen die Vorwürfe gegen die „Lügenpresse“, die Angriffe aus den extremistischen Milieus gegen Journalistinnen und Journalisten oder auch „nur“ das Mauern staatlicher Stellen, trotz Auskunftspflicht Informationen zu geben: die Pressefreiheit ist nicht selbstverständlich. Ein Medienhaus wie FUNKE trägt hier eine große Verantwortung. Sie liegt vor allem darin, dass wir täglich überzeugen mit unserer guten, präzisen, unabhängigen journalistischen Arbeit. Wir im Management sehen unsere vornehmste Aufgabe darin, die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen.

    In diesem Zusammenhang passt es ganz gut ins Bild, dass die Kolleginnen und Kollegen der Braunschweiger Zeitung jüngst viele Kinder zwischen acht und 13 Jahren zu kleinen Chefredakteuren gemacht haben. Im Rahmen des niedersächsischen Zukunftstages haben die Kinder die Redaktion gestürmt und die Braunschweiger Zeitung mitgestaltet. Großes Plus ist, dass die Mädchen und Jungen bei dieser Aktion erleben konnten, wie objektive Nachrichten nur durch Recherche und das genaue Prüfen von Quellen zustande kommen. So gelingt es, den Nachwuchs für das Phänomen der „fake news“ zu sensibilisieren.

    Ein Besuch in der Redaktion in Braunschweig lohnt sich also. Aber auch die gesamte Region ist spannend und schön. Quasi als Beweis dafür hat das BZV Medienhaus ein neues Magazin mit 134 Ausflugszielen zwischen Harz und Heide in petto. Bekannte Spots, aber auch Geheimtipps – Orte für Sonnenschein und Regenwetter – Trips, die ordentlich ins Geld gehen und solche, die keinen Cent kosten: All das liest man in dem neuen Heft, das im JHM Verlag, einer Tochter des BZV Medienhauses, erscheint. Im Intranet werden einige Exemplare verlost.

    Wir grüßen Sie herzlich vom Niederrhein, wo wir gemeinsam mit den Chefredakteuren und Geschäftsführern der Tageszeitungen über die Zukunft unseres Geschäfts nachdenken.

    Ihnen allen ein erholsames und sonniges Wochenende.

    Beste Grüße

    Ove Saffe, Andreas Schoo und Michael Wüller

    P.S.: Falls Sie für Ihre freien Tage noch einen besonderen Soundtrack suchen, empfehlen wir den neuen Song des deutschen Songwriters Stoppok. In Zusammenarbeit mit dem Klartext Verlag hat er passend zum Ausstieg aus dem Steinkohlenbergbau seine ganz eigene, sehr Blues-lastige Version des Steigerliedes „Glück auf, der Steiger kommt“ herausgebracht. Im Intranet wird die CD verlost. Und hier können Sie sie hören.

  22. Freitagsmail sagt:

    tja, wo gibt es sie denn nun, die neue App? Und dass sie zum 30. September den Manteltarifvertrag in der Druckindustrie gekündigt haben, davon steht in dieser Heile-Welt-Freitagsmail auch nichts drin, schönes Wochenende!

    Was nicht im Netz ist, ist nicht in der Wirklichkeit.“ Dieses Zitat stammt nicht etwa von einem hippen Digital-Nerd aus der Friedrichstrasse (Essen oder Berlin), sondern von einem Gottesmann: Dr. Gebhardt Fürst, Medienbischof der Katholischen Kirche, berichtet in der neuen turi2 Edition „Vernetzung“ über die Digitalstrategie der wohl ältesten Marke der Welt. Er will neue crossmediale Medien und Bewegtbild verstärkt einsetzen, um seine Botschaften den Menschen wieder näher zu bringen. Er hätte sich im Übrigen Jesus durchaus auch auf YouTube vorstellen können, warnt aber gleichzeitig davor, dass nichts über das „echte Erleben“ geht. Kommt uns bekannt vor, oder?

    Über die Grenzen und das Verschwimmen von Realitäten geht es ab sofort auch bei der WAZ: Die Leser der Bochumer Ausgabe konnten in der gedruckten Dienstagsausgabe erstmals gedruckte Zeitungsbilder zum „Laufen“ bringen. Auf einer Seite der Serie „70 Jahre WAZ – 70 Jahre Bochum“ sind zwei Fotos markiert, über die Leser mit Hilfe einer App passende Videos in der WAZ abspielen können. Die markierten Fotos setzen sich übrigens auch beim Scan auf dem PC-Bildschirm in Bewegung, testen Sie es gerne einmal. Initiiert wurde das Projekt mit einjähriger Testphase von FUNKE Druck und verbindet Print mit Online-Elementen – wir sind gespannt, wie die „erweiterte Wirklichkeit“ von den Lesern angenommen wird.

    Realität wird auch bald der Umzug in unsere neue Unternehmenszentrale. Wir gehen nun davon aus, dass wir Anfang September in unser neues Gebäude am Jakob Funke Platz ziehen können.

    Einen Umzug – zumindest vorübergehend – haben unter #ReporterTausch2018 auch einige Chefredakteure verschiedener Regionalzeitungen aus ganz Deutschland vor sich. Vielleicht erinnern Sie sich noch: Vor zwei Jahren hatten sich sechs Chefredakteure unterschiedlicher Regionalzeitungen – darunter auch Westfalenpost-Chefredakteur Jost Lübben – eine Woche lang auf der Insel Föhr zusammengefunden und als Lokaljournalisten gearbeitet. Das Projekt kam so gut an, dass es nun erstmals vom BDZV bundesweit umgesetzt wird. Bei der Aktion sind zum Start 30 Zeitungen und über 50 Teilnehmer dabei. Es wird interessant sein, zu sehen, wie der Wechsel in eine andere Redaktion die Wahrnehmung der eigenen Wirklichkeit der Akteure verändert!

    Darum Neues – vor allem kulinarisch – auszuprobieren, geht es auch in der neuen Ausgabe der Bild der Frau GESUND ESSEN. Wir verlosen Exemplare im Intranet. Vielleicht ist ja auch ein Rezept für einen gesunden Beerenkuchen für Muttertag dabei.

    Ihnen allen ein erholsames und sonniges Wochenende.

    Beste Grüße

  23. Lensing-Wolff baut Media Port sagt:

    Der Dortmunder Zeitungsverleger Lambert Lensing-Wolff will die digitale Zukunft seines Medienhauses von einem Media Port am Dortmunder Stadthafen aus gestalten. Erste Pläne dazu wurden jetzt vorgestellt, Lensings Ruhr Nachrichten berichten
    https://www.ruhrnachrichten.de/Staedte/Dortmund/Leuchtturm-und-digitaler-Ideenspeicher-am-Hafen-1284634.html

  24. Zeit zu gehen sagt:

    Matthias Körner verläßt die FUNKE MEDIEN Gruppe
    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
    ich möchte Sie vorab über eine Personalie in eigener Sache informieren. Wir werden heute im Laufe des Tages die Fachpresse (s. Text unten) darüber informieren, dass ich die FUNKE MEDIENGRUPPE verlassen werde, um mich einer neuen Herausforderung zu stellen.
    Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, denn ich habe in den letzten Jahren mit viel Herzblut zusammen mit Ihnen für unsere Medien in NRW gearbeitet. Das hat mir viel Freude gemacht.
    Jetzt ist es an der Zeit, eine neue Herausforderung anzunehmen!
    Bis zur Übergabe der Verantwortung an Thomas Kloß in den nächsten Wochen werde ich die Geschäfte weiterführen.
    Trotzdem an dieser Stelle schon einmal einen herzlichen Dank an Sie für die tolle und engagierte Zusammenarbeit in den letzten Jahren!
    Herzliche Grüße
    Matthias Körner

  25. Pfingstmail sagt:

    das grosse Stühlerücken hat begonnen…..
    lassen Sie uns heute mit wichtigen Personalien beginnen: Wir verändern die Führungsstruktur einiger Regionalmedien und nutzen bei der Neuaufstellung ausschließlich interne Kompetenzen. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit diesem Schritt das Know-how innerhalb unserer Gruppe noch sinnvoller verteilen und unsere Marken erfolgreich in die Zukunft führen.

    Die Veränderungen im Einzelnen: Christine Richter wird neue Chefredakteurin der Berliner Morgenpost und folgt auf Carsten Erdmann, der künftig Chefredakteur Online der Zentralredaktion wird. Diese Position hat bisher Thomas Kloß inne, der die Verlagsgeschäftsführung in Nordrhein-Westfalen übernimmt. Er folgt auf Matthias Körner, der unser Haus auf eigenen Wunsch verlässt. Nicht zuletzt wird die Geschäftsführung des Hamburger Abendblattes und der Berliner Morgenpost neu aufgeteilt, für die bisher Ove Saffe die Verantwortung trug. Claas Schmedtje, Geschäftsführer des BZV Medienhauses, wird zusätzlich auch die Geschäfte des Hamburger Abendblattes führen. Görge Timmer, Geschäftsführer des Berliner Wochenblatt Verlags (BWV), wird gleichzeitig die Geschäfte der Berliner Morgenpost führen. Bodo Krause, bisher Verlagsleiter des Berliner Wochenblatts, wird Operations Manager der Berliner Morgenpost und Geschäftsführer beim BWV.

    Detaillierte Informationen zu den einzelnen Veränderungen entnehmen Sie bitte unserer Pressemitteilung. Wir danken Matthias Körner für sein Engagement und die Weiterentwicklung unserer Regionalmedien und wünschen ihm weiterhin alles Gute und viel Erfolg. Christine Richter, Carsten Erdmann, Thomas Kloß, Claas Schmedtje, Görge Timmer und Bodo Krause wünschen wir viel Erfolg in ihren neuen Positionen.

    Wie man mit nur einem Satz 800 Gäste auf seine Seite bringt, zeigte gestern Abend Bundesarbeitsminister Hubertus Heil im Braunschweiger Dom: „Es tut gut, endlich mal wieder unter vernünftigen Menschen zu sein!“ Er war Festredner beim 15. Gemeinsam-Preis unserer Braunschweiger Zeitung – und spürbar froh, dem Politikbetrieb in Berlin zumindest für einige Stunden in seine Heimat zu entfliehen. Mit dem Gemeinsam-Preis ehrt die Redaktion Ehrenamtliche aus dem gesamten Erscheinungsgebiet für ihr bürgerschaftliches Engagement. In den vergangenen Wochen hatte die Redaktion 24 vorbildliche Projekte ausführlich in der Zeitung vorgestellt, die Leser konnten dann für ihre Favoriten abstimmen. Gewonnen haben beeindruckende und komplett unterschiedliche Projekte, die eines gemeinsam haben: Sie werden vorangetrieben von Menschen, die für die gute Sache kämpfen. Dass auch unsere Medien hier eine wichtige Rolle spielen können, betonte auch unsere Aufsichtsratsvorsitzende und Verlegerin Julia Becker: „Regionalzeitung kann eben mehr als alleine Nachrichten zu verbreiten. Sie hat die Möglichkeit und, ja, die Pflicht, gute Initiativen in der Region zu unterstützen und damit die Region im positiven Sinne zu gestalten“, sagte sie in ihrer Eröffnungsrede. Recht hat sie – und der Gemeinsam-Preis ist mit Sicherheit eine nachahmenswerte Idee für andere Redaktionen.

    Für Mut, Stärke und grenzenlose Hilfsbereitschaft stehen auch sie mit ihrem Engagement: Ab kommenden Dienstag werden die Preisträgerinnen der GOLDENEN BILD der FRAU 2018 mit einer bundesweiten Plakatkampagne vorgestellt. Ihre Gesichter sind dann in über 20 Städten an Bushaltestellen, in Fußgängerzonen und auf riesigen Digitalboards zu sehen. Portraitiert wurden sie dafür wie in den Jahren zuvor von Star-Fotografin GABO, die sonst internationale Stars wie Eric Clapton, Kevin Costner oder Herbert Grönemeyer mit ihrer Kamera in Szene setzt. Am 7. November folgt dann im Hamburger Stage Operettenhaus der Schritt ins Rampenlicht, der Schritt auf die GOLDENE BILD der FRAU-Bühne. Mit dieser Gala fördert die BILD der FRAU karitatives Engagement – und das nachhaltig. Sie stellt engagierte Frauen in den Mittelpunkt, und wir stellen uns als FUNKE MEDIENGRUPPE gerne unterstützend dahinter.

    Allein das Wort klingt schon nach viel Arbeit: Datenschutzgrundverordnung. Kurz: DSGVO. Und das macht sie auch. Das Europäische Parlament will die persönlichen Daten aller Bürgerinnen und Bürger durch neue Regeln besser schützen und zeitgemäße Antworten auf die fortschreitende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft geben. Deshalb sind alle Unternehmen gefordert, ihre Geschäftsabläufe bis zum 25. Mai – also bis heute in einer Woche – an die neue Rechtslage anzupassen. Unsere Mediengruppe hat, unter Leitung von Mark Mickasch, Stephan Wyschka und Michael Schröder, bereits im Herbst letzten Jahres ein Projekt zur Umsetzung der neuen Verordnung gestartet. In zahlreichen Teilprojekten wird seitdem detailliert erarbeitet, welche Verfahren im Umgang mit personenbezogenen Daten es bisher gab, und wie sie angepasst werden müssen. Im Intranet finden Sie ausführliche Informationen darüber, worum es bei der DSGVO konkret geht und was dies für jeden einzelnen bedeutet.

    Morgen wird geheiratet – und zwar königlich. Prinz Harry, der jüngste Sohn von Prinz Charles und Lady Diana, wird in einer aufsehenerregenden Zeremonie Meghan Markle heiraten. Und FUNKE ist hautnah mit dabei: die Adels-Experten Norbert Loh und Andy Englert werden ausführlich über die Hochzeit des Jahres berichten. Johanna Rüdiger, Head of Video unserer Berliner Zentralredaktion, komplettiert das FUNKE-Team und wird Details und Eindrücke in Videos festhalten und per Live-Stream berichten. Im Intranet erzählen die Drei, was sie für das Großereignis geplant haben, wie sie an ihre Informationen kommen, wie sie sich vorbereitet haben und welches Details dieser Hochzeit sie am liebsten selbst planen würden.

    Ob mit königlicher Hochzeit oder ohne – wir wünschen Ihnen ein erholsames Pfingstwochenende!

    

  26. Konzept? sagt:

    Geneigte Leserin, geneigter Leser,
    ein bißchen viel Wirbel in der Mediengruppe und das zu Pfingsten. Die Takte der personellen Veränderung grenzen schon fast an Hilflosigkeit. Ein klares Konzept ist nicht zu erkennen. Wer muß/darf noch gehe? Wer kommt zurück? Größere Frage-wer will noch bleiben?

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    lassen Sie uns heute mit wichtigen Personalien beginnen: Wir verändern die Führungsstruktur einiger Regionalmedien und nutzen bei der Neuaufstellung ausschließlich interne Kompetenzen. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit diesem Schritt das Know-how innerhalb unserer Gruppe noch sinnvoller verteilen und unsere Marken erfolgreich in die Zukunft führen.
    Die Veränderungen im Einzelnen: Christine Richter wird neue Chefredakteurin der Berliner Morgenpost und folgt auf Carsten Erdmann, der künftig Chefredakteur Online der Zentralredaktion wird. Diese Position hat bisher Thomas Kloß inne, der die Verlagsgeschäftsführung in Nordrhein-Westfalen übernimmt. Er folgt auf Matthias Körner, der unser Haus auf eigenen Wunsch verlässt. Nicht zuletzt wird die Geschäftsführung des Hamburger Abendblattes und der Berliner Morgenpost neu aufgeteilt, für die bisher Ove Saffe die Verantwortung trug. Claas Schmedtje, Geschäftsführer des BZV Medienhauses, wird zusätzlich auch die Geschäfte des Hamburger Abendblattes führen. Görge Timmer, Geschäftsführer des Berliner Wochenblatt Verlags (BWV), wird gleichzeitig die Geschäfte der Berliner Morgenpost führen. Bodo Krause, bisher Verlagsleiter des Berliner Wochenblatts, wird Operations Manager der Berliner Morgenpost und Geschäftsführer beim BWV.
    Detaillierte Informationen zu den einzelnen Veränderungen entnehmen Sie bitte unserer Pressemitteilung. Wir danken Matthias Körner für sein Engagement und die Weiterentwicklung unserer Regionalmedien und wünschen ihm weiterhin alles Gute und viel Erfolg. Christine Richter, Carsten Erdmann, Thomas Kloß, Claas Schmedtje, Görge Timmer und Bodo Krause wünschen wir viel Erfolg in ihren neuen Positionen.
    Wie man mit nur einem Satz 800 Gäste auf seine Seite bringt, zeigte gestern Abend Bundesarbeitsminister Hubertus Heil im Braunschweiger Dom: „Es tut gut, endlich mal wieder unter vernünftigen Menschen zu sein!“ Er war Festredner beim 15. Gemeinsam-Preis unserer Braunschweiger Zeitung – und spürbar froh, dem Politikbetrieb in Berlin zumindest für einige Stunden in seine Heimat zu entfliehen. Mit dem Gemeinsam-Preis ehrt die Redaktion Ehrenamtliche aus dem gesamten Erscheinungsgebiet für ihr bürgerschaftliches Engagement. In den vergangenen Wochen hatte die Redaktion 24 vorbildliche Projekte ausführlich in der Zeitung vorgestellt, die Leser konnten dann für ihre Favoriten abstimmen. Gewonnen haben beeindruckende und komplett unterschiedliche Projekte, die eines gemeinsam haben: Sie werden vorangetrieben von Menschen, die für die gute Sache kämpfen. Dass auch unsere Medien hier eine wichtige Rolle spielen können, betonte auch unsere Aufsichtsratsvorsitzende und Verlegerin Julia Becker: „Regionalzeitung kann eben mehr als alleine Nachrichten zu verbreiten. Sie hat die Möglichkeit und, ja, die Pflicht, gute Initiativen in der Region zu unterstützen und damit die Region im positiven Sinne zu gestalten“, sagte sie in ihrer Eröffnungsrede. Recht hat sie – und der Gemeinsam-Preis ist mit Sicherheit eine nachahmenswerte Idee für andere Redaktionen.
    Für Mut, Stärke und grenzenlose Hilfsbereitschaft stehen auch sie mit ihrem Engagement: Ab kommenden Dienstag werden die Preisträgerinnen der GOLDENEN BILD der FRAU 2018 mit einer bundesweiten Plakatkampagne vorgestellt. Ihre Gesichter sind dann in über 20 Städten an Bushaltestellen, in Fußgängerzonen und auf riesigen Digitalboards zu sehen. Portraitiert wurden sie dafür wie in den Jahren zuvor von Star-Fotografin GABO, die sonst internationale Stars wie Eric Clapton, Kevin Costner oder Herbert Grönemeyer mit ihrer Kamera in Szene setzt. Am 7. November folgt dann im Hamburger Stage Operettenhaus der Schritt ins Rampenlicht, der Schritt auf die GOLDENE BILD der FRAU-Bühne. Mit dieser Gala fördert die BILD der FRAU karitatives Engagement – und das nachhaltig. Sie stellt engagierte Frauen in den Mittelpunkt, und wir stellen uns als FUNKE MEDIENGRUPPE gerne unterstützend dahinter.
    Allein das Wort klingt schon nach viel Arbeit: Datenschutzgrundverordnung. Kurz: DSGVO. Und das macht sie auch. Das Europäische Parlament will die persönlichen Daten aller Bürgerinnen und Bürger durch neue Regeln besser schützen und zeitgemäße Antworten auf die fortschreitende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft geben. Deshalb sind alle Unternehmen gefordert, ihre Geschäftsabläufe bis zum 25. Mai – also bis heute in einer Woche – an die neue Rechtslage anzupassen. Unsere Mediengruppe hat, unter Leitung von Mark Mickasch, Stephan Wyschka und Michael Schröder, bereits im Herbst letzten Jahres ein Projekt zur Umsetzung der neuen Verordnung gestartet. In zahlreichen Teilprojekten wird seitdem detailliert erarbeitet, welche Verfahren im Umgang mit personenbezogenen Daten es bisher gab, und wie sie angepasst werden müssen. Im Intranet finden Sie ausführliche Informationen darüber, worum es bei der DSGVO konkret geht und was dies für jeden einzelnen bedeutet.
    Morgen wird geheiratet – und zwar königlich. Prinz Harry, der jüngste Sohn von Prinz Charles und Lady Diana, wird in einer aufsehenerregenden Zeremonie Meghan Markle heiraten. Und FUNKE ist hautnah mit dabei: die Adels-Experten Norbert Loh und Andy Englert werden ausführlich über die Hochzeit des Jahres berichten. Johanna Rüdiger, Head of Video unserer Berliner Zentralredaktion, komplettiert das FUNKE-Team und wird Details und Eindrücke in Videos festhalten und per Live-Stream berichten. Im Intranet erzählen die Drei, was sie für das Großereignis geplant haben, wie sie an ihre Informationen kommen, wie sie sich vorbereitet haben und welches Details dieser Hochzeit sie am liebsten selbst planen würden.
    Ob mit königlicher Hochzeit oder ohne – wir wünschen Ihnen ein erholsames Pfingstwochenende!

  27. Kölsche Kapitulation sagt:

    Madsack und DuMont arbeiten zukünftig noch enger zusammen http://www.horizont.net/medien/kommentare/DuMont-und-Madsack-Koelsche-Kapitulation–167178

  28. Kapitulation sagt:

    http://www.turi2.de/
    Gewerkschaften und DuMont-Betriebsrat kritisieren Zusammenschluss mit Madsack. Und wieder werden Arbeitsplätze abgebaut und das Hamsterrennen um die verbliebenen Plätze eröffnet.
    Wertschätzung der Mitarbeiter/innen-ein Fremdwort.

  29. Kapitulieren? sagt:

    gefunden im Einblick des DGB Newsletter
    Die Zeitungskrise fordert ihre nächsten Opfer. Dumont entlässt von heute auf morgen die RedakteurInnen seiner Hauptstadtredaktion. Wieder einmal wird also auf skandalöse Weise beim Personal gespart, statt auf Qualität und neue Konzepte zu setzen. Ein Kommentar von Daniel Haufler

  30. freitagsmail sagt:

    wenn schon die Auflagen der Tageszeitungen schier unaufhaltsam weiter in den Keller rauschen, dann muss man sich eben über über awards, so machen dies jedenfalls die drei Gfs der Funke Mediengruppe

    große Freude bei unseren Regionaltiteln: Beim diesjährigen European Newspaper Congress, der vom 13.-15. Mai in Wien stattfand, erhielten sie wieder zahlreiche Awards. Die Berliner Morgenpost wurde gleich 13-mal gewürdigt, unter anderem für die Berichterstattung über die Bundestagswahl, aber auch über den Terroranschlag am Breitscheidplatz, außerdem für die Beilage BIZ und besondere Ausgaben wie die zum Street-Art-Projekt „The Haus“. Das Hamburger Abendblatt freut sich über neun Awards, darunter für die aufwändig gestaltete Broschüre über die Elbphilharmonie, das neue Magazin „Hamburg mit Kindern“ und die Fotoserie „Zeitreise durch Hamburg“. Die WAZ ist mit einem Preis für die Serie „Liebes-Leben“ ausgezeichnet worden. WAZ, NRZ und WP erhielten außerdem je zwei Awards für Konzept und Innovation des neuen Zeitungsressorts „Lust aufs Wochenende“ sowie für den Veranstaltungskalender.

    Die Redaktion Arnsberg der Westfalenpost startet pünktlich zur Fußball-WM zum zweiten Mal nach 2014 das sportpädagogische Projekt „Grundschul-WM – Kinder entdecken die Welt“. Alle 24 Grundschulen aus dem Verbreitungsgebiet machen mit, insgesamt 144 Klassen und 3250 Schülerinnen und Schüler. Die Idee: In von der Lokalredaktion organisierten Auslosungsfeiern in jeder Schule wird jeder Klasse ein Land der Welt zugelost. Die Kinder werden zu Nationalspielern und Kultur-Botschaftern der Länder ernannt. Sie spielen nicht nur eine schulinterne WM-Qualifikation, sondern lernen fremde Länder und Kulturen im Unterricht kennen. Über jede Auslosung wurde so berichtet, dass 24 unterschiedliche Portraits über die jeweiligen Grundschulen entstanden sind. Die Finalrunde findet am 9./10. Juli mit jeweils 24 Klassen der 1. und 2. Klasse bzw. 3. und 4. Klasse im Stadion Große Wiese, dem größten Stadion des Sauerlands, statt. Zum Projekt gehören ein Malwettbewerb zum Ermitteln des Logos und Maskottchen der Veranstaltung, Musikwettbewerbe („Singt euer WM-Lied“) und die Einladung an die Kinder ein „Internationales WM-Kochbuch“ mitzugestalten.

    Trendence, das Beratungs- und Marktforschungsunternehmen, das zu unserer Tochter Absolventa gehört, hat zum elften Mal die Employer Branding Awards verliehen. Vor 150 Gästen, vornehmlich DAX-Unternehmen und große Mittelständler, zeichnete trendence vergangenen Freitag Arbeitgeber für ihr Employer Branding und Personalmarketing aus. Gewinner des Abends ist Deloitte mit zwei ersten Plätzen für das beste Hochschulmarketing und die beste Karrierewebsite. Insgesamt wurden 25 Unternehmen in zehn Kategorien ausgezeichnet.

    Unsere Kolleginnen und Kollegen von der LandIDEE und vom Klartext Verlag haben erstmalig gemeinsam zwei Bücher zu natürlichen Heilmitteln herausgebracht: „Die große Kinderapotheke“ und „Die große Klosterapotheke“. Unter dem Label „LandIDEE Edition“ bieten die Bücher natürliche Heilmethoden und Rezepturen sowie vielfältige Anregungen von erfahrenen Experten. Beide Bände gibt es zum Preis von je 16,95 Euro im gut sortierten Buchhandel sowie in den LeserLäden der WAZ, NRZ, WP und WR – und im Intranet zu gewinnen. Dort werden im Moment übrigens auch die Sonderhefte „Gut kochen & backen“ sowie „Schlank & fit“ von BILD der FRAU verlost.

    Schlank und fit sind auch die Kolleginnen und Kollegen aus Hamburg, die als Team „FUNKE Zeitschriften“ am Mittwoch beim B2Run an den Start gegangen sind. Auf 5,6 Kilometern ging es durch den Hamburger Volkspark und schließlich ins Stadion des – nun ja – zukünftigen Bundesligaaufsteigers. Die HSV-Uhr läuft ja wieder, wie wir sehen…

    Wir wünschen Ihnen ein sommerliches Wochenende!

    Beste Grüße

    Ove Saffe, Andreas Schoo und Michael Wüller

  31. Warum? sagt:

    Dr. Karl Hans Arnold rückt in den Aufsichtsrat der FUNKE MEDIENGRUPPE

    ESSEN, 29.05.2018. Dr. Karl Hans Arnold wird in den Aufsichtsrat der FUNKE MEDIENGRUPPE einziehen. Der 56-jährige Medienmanager wird von dem Grotkamp-Stamm, der die 66%ige Mehrheit an der FUNKE MEDIENGRUPPE hält, in das Gremium entsandt.

  32. Schlau? sagt:

    …und so schließt sich der Kreis. Wer wird noch aus der Verlegerschaft in den Aufsichtsrat der FUNKE Mediengruppe berufen? Man(n) kennt sich, man schätzt sich.
    Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

  33. LLWs Burg blüht und gedeiht sagt:

    na, das hört sich doch gut an, was sich da in Trechtinghausem auf Lambert Lensing-Wolfs Burg Reichenstein tut, na immerhin etwas
    http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bingen/vg-rhein-nahe/trechtingshausen/burg-reichenstein-setzt-auf-neues-format-mit-neuen-berliner-philharmonie_18801571.htm

  34. freitagsmail sagt:

    wenn die Freitagsmal kommt weiß man, das Wochenende naht. Mit den Brückentagen ist übrigens bis auf weiteres erstmal Schluß, der nächste Feiertag in NRW ist erst wieder im Oktober

    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

    heute zu Beginn mal wieder einige wichtige Personalien: Dr. Karl Hans Arnold wird Ende Juni in den Aufsichtsrat unserer Mediengruppe einziehen. Der 56-Jährige war von 2011 bis April dieses Jahres Vorsitzender der Geschäftsführung der Rheinisch-Bergischen Verlagsgesellschaft („Rheinische Post“) und wird dieser auch in Zukunft als Gesellschafter verbunden bleiben. Zuvor war er dort seit 2002 bereits Geschäftsführer. Vor seinem Wechsel zur RP war er viele Jahre in verschiedenen Positionen bei Gruner + Jahr tätig. „Herr Dr. Arnold verfügt in zweien unserer wichtigsten Kernmärkte, nämlich im Bereich der Regionalmedien und der Zeitschriften, über eine ausgezeichnete Expertise. Ich bin davon überzeugt, dass er unser Medienunternehmen gut beraten und zugleich in der strategischen Entwicklung des Hauses entscheidende Impulse setzen wird“, sagte unsere Aufsichtsratsvorsitzende Julia Becker. Dem schließen wir uns an und freuen uns auf die Zusammenarbeit und den Austausch mit Dr. Arnold.

    Verstärkung gibt es auch für unseren noch jungen Bereich FUNKE Lifestyle: Verena Roskos ist neue stellvertretende Chefredakteurin der DONNA in München. Zuletzt war die 42-Jährige Chefredakteurin der Jolie und davor bei der Zeitschrift Mädchen. Zuwachs gibt es ebenso bei myself, dem zweiten Zeitschriftentitel unter der Chefredaktion von Dr. Sabine Hofmann: Silke Stuck, 45, die zuvor unter anderem für die Süddeutsche Zeitung und zahlreiche Zeitschriftentitel wie Brigitte, GeoMini oder Nido als Autorin tätig war, verantwortet seit April das Ressort Psychologie, Medizin, Partnerschaft & Job. Wir wünschen viel Erfolg und heißen beide herzlich willkommen!

    Und last but not least ist nun auch das neue Führungsteam der Berliner Morgenpost komplett: Nach der Berufung von Christine Richter (53) als neue Chefredakteurin rückt der bisherige Ressortleiter „Lokales Berlin“ Gilbert Schomaker auf und ist zusätzlich stellvertretender Chefredakteur. Torsten Kroop, bisher Geschäftsführender Redakteur und Mitglied der Chefredaktion, ist stellvertretender Chefredakteur und darüber hinaus Leiter der Online-Redaktion.

    In Berlin gibt es übrigens direkt noch einen Grund zur Freude: Marie-Louise Timcke, neue Leiterin des Interaktiv-Teams der Berliner Morgenpost, ist gestern Abend in Lissabon mit dem Data Journalism Award in der Kategorie „Young or student data journalist of the year“ geehrt worden. Die Erfolgsgeschichte dieser besonderen Einheit geht also weiter – ganz herzlichen Glückwunsch!

    Der Sommer ist zwar gefühlt schon da, die Ferienzeit aber kommt erst noch, und damit auch die große Reisewelle. Diese werden wir zukünftig ziemlich genau beobachten, denn mit der neu entwickelten Marke „GLOBISTA“ steigt FUNKE in das Geschäft der Reisevermittlung ein. Los geht es Ende Juni – ab dann erscheint jeden Monat ein neuer GLOBISTA-Reiseprospekt, der unseren Zeitungen, Zeitschriften und Anzeigenblättern beiliegen wird. Deutschlandweit wird GLOBISTA exklusiv ein großes Portfolio an Reiseangeboten anbieten: Fernreisen, aber auch Kurz- und Städtetrips sind dabei. Angefangen bei den Ferien an der Nordseeküste über Urlaube auf den Balearen bis hin zu Reisen nach Australien sind die GLOBISTA-Angebote breit gefächert – und bitte nicht zu verwechseln mit den bekannten Angeboten der Leserreisen. In dem neuen Geschäftsfeld steckt eine Menge Potential für unser Medienhaus: Mit der Hilfe unserer Medienmarken erreichen wir eine sehr große Zielgruppe, um die eigenen Angebote zu verkaufen. Wir haben quasi die perfekte Infrastruktur, indem wir die Reichweite und Reputation unserer Zeitungen, Zeitschriften, Online-Portale und Radiosender zusätzlich nutzen und monetisieren können. Pascal Brückmann und seinem Team, die gemeinsam GLOBISTA steuern werden, wünschen wir viel Erfolg! Buchbar sind die Reisen ab Ende Juni online oder telefonisch, aber wir verreisen einfach jetzt schon mal bis ans Ende der Welt und zurück – in Gedanken zumindest…

    Sommerwetter dürfen auch die Teilnehmer des NRZ-Wandertags erwarten, der am Sonntag zwischen 7 und 11 Uhr vor dem Regattahaus am Essener Baldeneysee startet. Es gibt drei Strecken mit zehn, 18 und 25 Kilometern sowie eine geführte Kindertour über vier Kilometer. Die Startgebühr beträgt für Erwachsene 3 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre 1 Euro. Ab 12 Uhr gibt es außerdem ein buntes Rahmenprogramm u. a. mit Live-Musik, Imbiss, Glücksrad, Kinderspielmeile, Glitzertattoos, Kindernachrichtenredaktion. Kommen Sie also gerne vorbei, wenn Sie noch nichts vorhaben.

    Die Hamburger Zeitschriften-Kollegen haben vergangene Woche beim B2Run vorgelegt, in dieser Woche ist ein großes, gut gelauntes Team von FUNKE Digital beim Berliner Firmenlauf an den Start gegangen. Das hat sich doch alleine schon für das Gruppenfoto vor dem Brandenburger Tor gelohnt! Am 13. Juni sind dann wir in Essen dran. Vier Tage vorher rollt außerdem noch der Ball beim FUNKE TeamCup in Braunschweig, quasi als Auftaktveranstaltung zur WM (14. Juni – 15. Juli). Sie sehen, uns erwartet ein sportlicher Juni!

    Jetzt wünschen wir Ihnen aber erst mal ein erholsames und sonniges Wochenende!

    Beste Grüße

    Ove Saffe, Andreas Schoo und Michael Wüller

  35. noch nicht ausgelastet? sagt:

    Claas Schmedtje übernimmt Geschäftsführung der Bergedorfer Zeitung

    HAMBURG / ESSEN, 04.06.2018­­­. Claas Schmedtje wird ab sofort neuer Geschäftsführer der Bergedorfer Zeitung / Lauenburgische Landeszeitung sowie der Wochenblätter der Zeitungsgruppe Hamburg. Er übernimmt diese Aufgaben zusätzlich zu seinen Tätigkeiten als Geschäftsführer des BZV Medienhauses und des Hamburger Abendblatts. Der 43-Jährige folgt damit auf Hans Pirch (54), der die FUNKE MEDIENGRUPPE auf eigenen Wunsch verlässt, um sich neuen beruflichen Herausforderungen außerhalb des Unternehmens zu stellen.

  36. Feststellung sagt:

    https://kress.de/news/detail/beitrag/140361-vor-der-tarifverhandlung-gewerkschaftsfuehrer-wirft-zeitungsverlegern-fake-news-vor.html
    Vor der Tarifverhandlung: Gewerkschaftsführer wirft Zeitungsverlegern „Fake News“ vor.
    04.06.2018 Bülend Ürük

    Ein Flugblatt der Zeitungsverleger sorgt unter Journalisten für erhebliche Missstimmung: Gewerkschaftsführer Klaus Schrage von der dju wirft den Verlegern „Desinformation“ vor. Und sagt: „Das großspurig so genannte ‚Tarifwerk Zukunft‘ ist auf Fake News aufgebaut.“

  37. Mit Funke auf Reisen gehen sagt:

    die Funke Mediengruppe will jetzt auch noch vermehrt ins Touristikgeschäft investieren, berichtet new.business
    http://www.new-business.de/medien/detail.php?rubric=MEDIEN&nr=722877

  38. freitagsmail sagt:

    die es allen Unwettern zum Trotz zu uns geschafft hat, danke dafür! Sie steht – wen wundert das – ganz im Zeichen der FIFA.Fußball-WM

    zu Beginn eine ausgesprochen gute Nachricht: Vier von fünf Deutschen achten heute mehr darauf, aus welcher Quelle Informationen stammen. Dabei vertrauen sie in erster Linie journalistischen Medien – das gilt vor allem für die unter 30-Jährigen. Würde über ein Ereignis in den Print- und den Sozialen Medien sehr unterschiedlich berichtet werden, so würden sich 69 Prozent dieser Gruppe auf den Beitrag der Printmarken verlassen. Zudem sehen 92 Prozent der Deutschen Social Media als besonders anfällig für die Verbreitung von Fake News. 81 Prozent denken sogar, dass Falschmeldungen, gemeinsam mit Hasskommentaren und Verleumdungen, eine Gefahr für die Demokratie darstellen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK, ein Gemeinschaftsunternehmen von FUNKE, Springer, Bauer, Burda und Gruner+Jahr) in der ersten Ausgabe ihres neuen Studiensatelliten b4p trends. Das ist für uns Bestätigung und Ansporn zugleich: Journalistische Qualität sollte immer unser oberstes Credo sein, denn die setzt sich durch!

    Kein Blog ohne Personalien: Claas Schmedtje ist ab sofort neuer Geschäftsführer der Bergedorfer Zeitung / Lauenburgische Landeszeitung sowie der Wochenblätter der Zeitungsgruppe Hamburg. Er übernimmt diese Aufgaben zusätzlich zu seinen Tätigkeiten als Geschäftsführer des BZV Medienhauses und des Hamburger Abendblatts. Sein Vorgänger Hans Pirch verlässt unser Haus auf eigenen Wunsch und wird sich neuen beruflichen Herausforderungen widmen. Wir danken ihm für seine wertvollen Dienste, und wir wünschen Claas Schmedtje natürlich viel Erfolg bei seinen neuen Aufgaben!

    In Hamburg war aber auch sonst in dieser Woche ganz schön was los: Als besonderes Highlight zur Eröffnung der siebten Triennale der Photographie hat der niederländische Künstler Anton Corbijn die Donnerstagausgabe des Hamburger Abendblattes gestaltet. Corbijn agierte für einen Tag als Fotochef und suchte zu den Artikeln passende Werke aus seinen 40 Schaffensjahren aus. Entstanden ist eine einzigartige Abendblatt-Sonderausgabe. Diese können Sie sich hier im Intranet anschauen und ein Video vom Redaktionsbesuch finden Sie hier.

    Außerdem gibt es seit Donnerstag eine neue Ausgabe des Magazins „Hamburg mit Kindern“, das jetzt mit erweitertem Umfang von 56 Seiten erscheint. In der Zeitung, die bereits im dritten Jahr sehr erfolgreich am Markt und bei Werbekunden ist, finden Eltern, Großeltern und Paten jede Menge Freizeittipps, Geschichten und Rategeberthemen. Erstmals gibt es die aktuelle Sommerausgabe besonders günstig als E-Paper: Das Magazin kostet beim Download im iKiosk nur 99 Cent. Im Intranet können Sie einen Blick hineinwerfen.

    Wie ist das eigentlich, wenn man die eigene Zeitung in Print und digital vor Ort verkaufen will? Ganz schön anstrengend und sehr lehrreich, findet NRZ-Chefredakteur Manfred Lachniet, nachdem er ein paar Stunden am NRZ-Promotionstand in einem Einkaufszentrum in Moers mitgeworben hatte. Gemeinsam mit Walter Koretz aus dem NRZ-Herausgeberbüro hörten Sie Sätze wie „Die Anzeigenblätter reichen mir völlig aus“ oder „Ich hol mir alles Wichtige aus dem Internet“. Doch zum Glück gibt es auch Menschen, die von der Qualität unserer Tageszeitung zu überzeugen sind. „Um jeden Einzelnen muss man hart kämpfen. Das geht nur, wenn der Verkäufer die Zeitung sehr gut kennt. Ich habe großen Respekt vor allen, die sich da im Vertrieb engagieren“, meint Lachniet. Mit René Waldenburg vom Medienverkaufsbüro Busch hatten Sie einen Könner an ihrer Seite, der ihnen einige Verkaufstipps geben konnte. Sven Wollau vom FUNKE-Zeitungsvertrieb freute sich über die Zusammenarbeit mit allen beteiligten Personen. Eine Wiederholung ist bereits geplant und ist sicher auch für andere (Chef-)Redakteure eine interessante Erfahrung.

    Die Thüringer Allgemeine hat gestern Abend zusammen mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt den Wirtschaftspreis 2018 verliehen. Rund 400 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft kamen in den Parksaal des Steigerwaldstadions zum Abschluss des „Erfurter Wirschaftscongress“ (Erwicon). TA-Chefredakteur Johannes M. Fischer, Michael Tallai (Geschäftsführer Mediengruppe Thüringen), IHK-Hauptgeschäftsführer Gerald Grusser, und Erfurts Wirtschaftsdezernent Steffen Linnert würdigten Unternehmen für gelungene Unternehmensübergaben an die Nachfolger. Der Inhaber und Chef des deutschen Textilunternehmens Trigema, Wolfgang Grupp, appellierte in seinem Vortrag an die Unternehmer und Manager, ihre Verantwortung für die Region und für die Gesellschaft nicht aus dem Blick zu verlieren.

    Wir haben es schon vergangene Woche geschrieben: Der Juni steht ganz im Zeichen des Sports!

    Am kommenden Donnerstag beginnt die Fußball-WM in Russland. Die Vorfreude wird von den Kolleginnen und Kollegen von FUNKE Sport und den FUNKE Redaktions Services mit der Sonderbeilage „WM 2018“ befeuert. Das 40-seitige Heft erscheint morgen in den NRW-Zeitungstiteln und am Montag in der Berliner Morgenpost. Das Sonderprodukt – gedruckt auf Zeitungspapier im Tabloid-Format mit einer Auflage von mehr als 600.000 Exemplaren – bietet Fußballbegeisterten und Neugierigen alles Wissenswerte zu dem großen Turnier.

    „Steilpass“, das Bundesliga-Tippspiel der WVW-/ORA-Anzeigenblätter auf lokalkompass.de, hat seine achte Saison erfolgreich beendet und gestern Abend zum Finale ins Deutsche Fußballmuseum in Dortmund eingeladen. Unter den 150 Gästen, die sich unter anderem mit dem Original-WM-Pokal von 2014 ablichten konnten, waren nicht nur Tages- und Gruppensieger, sondern auch prominente Gäste wie BVB-Legende Siggi Held und Schalkes „Eurofighter“ Mike Büskens. In kurzweiligen Gesprächen blickten sie auf die abgelaufene Bundesliga-Saison zurück und wagten natürlich einen Ausblick auf die WM. Die Küche der Nationalmannschaft sorgte übrigens für eine angemessene Stärkung.

    Außerdem wurde im Fußballmuseum das neue Buch „Herz-Rasen“ von Reviersport-Gründer Ulrich Homann und Tim Müller vorgestellt, das in Zusammenarbeit mit den Anzeigenblättern im Klartext Verlag erschienen ist. Darin enthalten sind vor allem Beiträge von Lesern der WVW-/ORA-Anzeigenblätter, die im Rahmen der Serie „WM-Erinnerungen“ in den letzten Monaten teils anrührend, teils hintergründig und oft witzig darüber berichtet haben, wie, wo, mit wem und mit welchen Gefühlen sie große Spiele und Turniere erlebt haben. „Herz-Rasen“ bildet zusammen mit „Unser Familienalbum“, einem Buch voll mit Kindheitserinnerungen, spannenden Geschichten und eindrucksvollen Fotos, die die Redakteure Maren Schürmann und Georg Howahl bei WAZ-Lesern gesammelt haben, den Auftakt der neuen Klartext-Reihe „Damals“. Im Intranet können Sie Exemplare gewinnen.

    Bevor der Ball zum ersten Mal in Russland rollt, laufen wir uns warm – beim Essener Firmenlauf am kommenden Mittwoch. Alle Teilnehmer finden hier im Intranet die letzten Informationen. Erster Treffpunkt für alle Läufer ist der Vorplatz der Philharmonie an der Huyssenallee für ein FUNKE-Teamfoto. Die Startunterlagen werden am kommenden Dienstag und Mittwoch in der Kantine ausgegeben.

    Wir wünschen Ihnen ein sportlich-schönes Wochenende – und allen Teilnehmern des FUNKE TeamCups am Samstag spannende und faire Spiele!

  39. fünf vor 12? sagt:

    https://kress.de/
    Zeitungsforscher Horst Röper: Konzentration bei Tagespresse liegt bei über 60 Prozent
    12.06.2018
    Bülend Ürük

    Die Konzentration der Tagespresse in Deutschland ist massiv angestiegen, der Marktanteil der zehn größten Verlagsgruppen an der Gesamtauflage beträgt inzwischen 61,6 Prozent. Das hat Zeitungsforscher Horst Röper mit seinem Dortmunder Formatt Institut herausgefunden. Die Analyse liegt kress.de vor.

  40. Funke auf Rang 3 sagt:

    Der Zeitungsforscher Horst Röper untersucht regelmäßig die Konzentration der Tagespresse und hat seine aktuellen Ergebnisse jetzt auf kress.de veröffentlicht.
    Die Funke Mediengruppe liegt danach auf Platz 3 der größten Zeitungsverlage in Deutschland

    https://kress.de/

    Zeitungsforscher Horst Röper: Konzentration bei Tagespresse liegt bei über 60 Prozent
    In den vergangenen Jahren war der Anstieg der Konzentration moderat und bewegte sich im Bereich der Zehntelprozentpunkte, im ersten Quartal 2018 war sie gegenüber 2016 um 1,8 Prozentpunkte angewachsen.

    Mittlerweile beträgt der Marktanteil der zehn größten Verlagsgruppen an der Gesamtauflage 61,6 Prozent. Die fünf auflagenstärksten Verlagsgruppen erzielen innerhalb der Gattung Abonnementzeitungen einen Marktanteil von 38,6 Prozent, bei den Kaufzeitungen sind es sogar 99,6 Prozent.

    Innerhalb des von Röper und seinem Team verantworteten Rankings gab es jedoch nur wenige Verschiebungen.

    Gründe für immer mehr Fusionen einzelner Titel und Kooperationsmodelle unter den Verlagen sind weiterhin nachlassende Verkaufsauflagen und mangelnden Werbeumsätzen.

    Trotz des stabilen Werbemarkts in Deutschland nimmt der Umsatz mit Anzeigen und Beilagen weiter ab.

    Durch Preiserhöhungen steigende Vertriebserlöse, die mittlerweile rund 62 Prozent der Einnahmen von Verlagen ausmachen, können dies nur teilweise kompensieren. Daher setzen vor allem größere Verlagshäuser auf Einsparungen im Redaktionsbereich – Zentralredaktionen produzieren in der Folge Inhalte für ganze Ressorts für mehrere Titel.

    Innerhalb des Rankings der Top-10-Verlagsgruppen gab es nur wenige Veränderungen.

    Deutschlands größte Tageszeitungs-Verlage im Jahr 2018

    Rang 1: Axel Springer SE, Berlin, Marktanteil: 12,7 Prozent; Geschäftsführung: Mathias Döpfner (Vorsitzender), Stephanie Caspar, Julian Deutz, Jan Bayer, Andreas Wiele

    Rang 2: Verlagsgruppe Stuttgarter Zeitung/Die Rheinpfalz/Südwest Presse, Ulm, Marktanteil: 10,7 Prozent; Geschäftsführer: Richard Rebmann (Vorsitzender), Alexander Paasch; Herbert Dachs; Holger Martens; Thomas Brackvogel

    Rang 3: Funke Mediengruppe, Essen, Marktanteil: 7,9 Prozent; Geschäftsführung: Andreas Schoo, Ove Saffe, Michael Wüller

    Rang 4: Verlagsgruppe Ippen, München, Marktanteil: 5,7 Prozent; Geschäftsführung: Dirk Ippen, Daniel Schöningh

    Rang 5: Verlagsgruppe Madsack, Hannover, Marktanteil: 5,6 Prozent; Geschäftsführung: Thomas Düffert (CEO), Christoph Rüth (COO), Sven Fischer (CFO)

    Rang 6: Verlagsgruppe DuMont, Köln, Marktanteil: 5,2 Prozent; Geschäftsführung: Christoph Bauer (Vorstandsvorsitzender), Stefan Hütwohl, Otto Christian Lindemann

    Rang 7: Verlagsgruppe Augsburger Allgemeine, Marktanteil: 3,8 Prozent; Geschäftsführung: Andreas Scherer (Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung), Alexandra Holland, Edgar Benkler

    Rang 8: ddvg, Hamburg, Marktanteil: 3,4 Prozent; Geschäftsführung: Jens Berendsen, Matthias Linnekugel

    Rang 9: Rheinisch-Bergische Verlagsgesellschaft/Rheinische Post, Düsseldorf, Marktanteil: 3,3 Prozent; Geschäftsführung: Johannes Werle (Vorsitzender), Patrick Ludwig (stellv. Vorsitzender) und Hans Peter Bork (CFO).

    Rang 10: Verlagsgruppe Neue Osnabrücker Zeitung, Osnabrück, Marktanteil: 3,2 Prozent; Geschäftsführung: Axel Gleie, Joachim Liebler

    Die Verlagsgruppe Ippen ist um zwei Ränge gestiegen (von Platz 6 auf 4) und hat Dumont von Rang 4 auf Rang 6 verdrängt. Größere Veränderungen der Besitzanteile innerhalb der Gruppen gab es vor allem bei Ippen: Durch erneute Übernahmen ist die anteilige Gesamtauflage auf über 800.000 Exemplare (2016: 706 000) gestiegen.

    Gemeinsam mit dem Verlag der „Gießener Allgemeinen“ hat Ippen in 2017 die Zeitungsholding Hessen gegründet. In diese wurden die Verlage der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen sowie der Gießener Allgemeinen eingebracht. Die Ippen-Gruppe hält 80 Prozent der Anteile, die Gießener 20 Prozent. Seit dem 1. April 2018 gehören zur ZHH zudem die „Frankfurter Rundschau“, die „Frankfurter Neue Presse“ sowie das „Rüsselsheimer Echo“ (ehemals in Besitz der FAZ-Gruppe).

    kress.de-Tipp: Die Ergebnisse werden zuerst in den von der ARD Werbung verantworteten „Media Perspektiven“ veröffentlicht. Die Analyse vom Formatt-Institut kann kostenfrei hier heruntergeladen werden.
    http://www.ard-werbung.de/fileadmin/user_upload/media-perspektiven/pdf/2018/0518_Roeper.pdf

  41. Thüringen sagt:

    http://www.kress.de
    Personalleiterwechsel bei Funke: Timo Schwarz führt Standort Thüringen, Corinna Schlender verantwortet Hamburg

    13.06.2018
    Marc Bartl
    Die Funke Mediengruppe hat Timo Schwarz zum Personalleiter für den Standort Thüringen mit der Mediengruppe Thüringen gemacht. Er tritt die Nachfolge von Corinna Schlender an, die seit dem 1. Juni den Personalbereich des Funke Standorts Nord (u.a. „Hamburger Abendblatt“, „Berliner Morgenpost“) verantwortet.
    Timo Schwarz (29) kommt von der VRM in Mainz und hat dort in den vergangenen siebeneinhalb Jahren als Personalreferent verschiedene Verlagsfachbereiche einschließlich der Druckereien betreut. Er hat Wirtschaftswissenschaften studiert und seine akademische Ausbildung mit dem Master of Science in Human Resource Management abgeschlossen.
    Corinna Schlender (44) hatte den Funke-Personalbereich im Norden in den vergangenen Monaten bereits kommissarisch geführt – zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Personalleiterin der Mediengruppe Thüringen. Vor ihrem Eintritt in die Funke Mediengruppe war Corinna Schlender, die auch ausgebildeter Systemischer Coach ist, Personalleiterin der Echo Medien in Darmstadt.
    Timo Schwarz und Corinna Schlender berichten direkt an Gerrit Hempelmann, Gesamtleiter Personal der Funke Mediengruppe.

  42. freitagsmail sagt:

    hier ist die Mail aller Mails die immer am Freitag erscheint,
    schönes WM-Wochenende!

    die Entwicklung ist nicht neu und jedem bewusst, die Rasanz ist dennoch beeindruckend: Ein Viertel der weltweiten Mediennutzung entfällt mittlerweile auf mobile Geräte. 2011 waren es gerade einmal fünf Prozent. Das geht aus einer aktuellen Studie der Mediaagentur Zenith hervor. Die zunehmende Nutzung des mobilen Internets geht laut der Untersuchung zu Lasten fast aller anderen Medien. Am stärksten sind die Einbußen bei Zeitungen und Zeitschriften. Demnach verbringen die Konsumenten heute 45 Prozent (Zeitungen) beziehungsweise 56 Prozent (Zeitschriften) weniger Zeit mit der Lektüre als noch 2011. So weit, so schlecht für uns, könnte man meinen. Aber: Diese Zahlen beziehen sich nur auf die Zeit, die mit dem Lesen von Printtiteln verbracht wird. Das Lesen der Digitalableger wird der Internetzeit zugerechnet. Zahlreiche Publikationen haben digital mehr Lesezeit gewonnen als sie in Printform verloren haben. Was bedeutet das für uns? Es gibt riesige Chancen für unsere Marken! Wir müssen noch intensiver alles dafür tun, unsere Digitalangebote so attraktiv wie möglich zu gestalten. Entscheidend ist, dass sich unsere Produkte durchsetzen. Ob sie auf Papier oder Display konsumiert werden, ist doch zweitrangig.

    Dieser Überzeugung ist auch WAZ-Chefredakteur Andreas Tyrock: „Fakt ist, dass die WAZ nur dann eine Zukunft hat, wenn sie sich gedruckt und digital als Regionalzeitung im besten Sinne positioniert und von den Menschen auch als solche wahrgenommen wird“, sagt er im Interview mit der „drehscheibe“. Anlässlich des 70. Geburtstags der größten Regionalzeitung Deutschlands traf er sich mit Horst Seidenfaden zu einem ausführlichen Gespräch unter anderem über die zukünftige Ausrichtung, den Austausch mit der Zentral- und den Lokalredaktionen und die Herausforderung, ein Produkt für sehr unterschiedliche Zielgruppen herzustellen. Schauen Sie mal rein!

    Wieso wird über manche Dinge groß berichtet, über andere gar nicht oder nur klein? Nach welchen Prinzipien arbeitet eigentlich die Redaktion? Solche Gedanken beschäftigen in diesen Zeiten immer mehr Leserinnen und Leser. Um hier für mehr Transparenz und Offenheit zu sorgen, haben NRZ-Herausgeber Heinrich Meyer und Chefredakteur Manfred Lachniet einen Ombudsmann berufen. In der Zeitung wurde er jetzt den Lesern vorgestellt; fortan wird Ombudsmann Detlef Schönen jeden Dienstag eine eigene Kolumne haben. Schon jetzt kann man sagen, dass die Leserschaft das Angebot sehr interessiert annimmt. Der Ombudsmann ist ausdrücklich unabhängig und soll als Mittler zwischen Lesern und Redaktion wirken. Die NRZ ist die 14. Tageszeitung Deutschlands, die einen Ombudsmann hat. Auch die Braunschweiger Zeitung und das Hamburger Abendblatt verfügen über Ombudsleute.

    Die Kolleginnen und Kollegen am Standort Thüringen haben einen neuen Ansprechpartner im Personalbereich: Timo Schwarz ist seit dem 1. Juni Leiter der Abteilung in Erfurt. Der 29-Jährige kommt von der VRM in Mainz und hat dort in den vergangenen siebeneinhalb Jahren umfangreiche Erfahrungen als Personalreferent in der Betreuung verschiedener Verlagsfachbereiche einschließlich der Druckereien gesammelt. Seine Vorgängerin Corinna Schlender verantwortet nun unsere Standorte im Norden, also Berlin, Hamburg und Bergedorf. Wir wünschen beiden viel Erfolg in ihren neuen Positionen.

    Auch in Österreich gibt es ein neues Gesicht: Christoph Niemöller ist ab sofort Geschäftsführer der Mediaprint GmbH. Er übernimmt dort die Verantwortung für die Bereiche Finanz- & Rechnungswesen, Controlling, Druck, Logistik und Einkauf und wird zusätzlich Geschäftsführer der Kronen Zeitung. Damit folgt er bei Mediaprint auf Axel Bogocz und bei der „Kronen Zeitung“ auf Bernhard Schneider. Axel Bogocz und Bernhard Schneider verlassen die Unternehmen auf eigenen Wunsch. Bernhard Schneider geht in den Ruhestand. Wir danken beiden sehr für ihr Engagement und wünschen Ihnen alles Gute! Christoph Niemöller wünschen wir viel Erfolg! Mediaprint ist Österreichs größtes Printmedienhaus. Gesellschafter sind zu je 50 Prozent der Krone und Kurier, an denen FUNKE jeweils rund 50 Prozent hält.

    Was für ein toller Rekord! Bei bestem Laufwetter nahmen am Mittwochabend knapp 180 FUNKE-Läuferinnen und -Läufer am 8. Essener Firmenlauf teil. So viele Läufer gab es in den Vorjahren noch nie. Auch insgesamt feierte der Essener Firmenlauf einen Teilnehmerrekord: Die 13.000 Startplätze waren innerhalb weniger Stunden bereits ausgebucht. Schnellster Läufer der FUNKE MEDIENGRUPPE war Julian Waschek mit einer Zeit von 19:38 Minuten auf fünf Kilometern. Als schnellste FUNKE-Läuferin kam Vanessa Bartsch mit einer Zeit von 20:15 Minuten ins Ziel. Herzlichen Glückwunsch! Alle, die ihre Zeit noch nicht nachgeschaut haben, können dies auf http://www.essener-firmenlauf.de unter „Ergebnisse“ nachholen. Im Intranet finden Sie einen Bericht und eine Fotostrecke.

    Wechseln wir die Sportart: Strahlender Sonnenschein, Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke und acht hochmotivierte Mannschaften. Die Rahmenbedingungen für den FUNKE TeamCup, der am vergangenen Samstag erstmals in Braunschweig ausgetragen wurde, hätten kaum besser sein können. Die Lokalmatadore des BZV Medienhauses traten mit gleich zwei Mannschaften an und verkauften sich außerordentlich gut. Am Ende setzten sich jedoch die „Hamburger Platzhirsche“ denkbar knapp mit 1:0 durch. Auch hierzu finden Sie im Intranet eine ausführliche Berichterstattung und verschiedene Fotostrecken. Großer Dank an die Teams um Claus-Dieter Grabner (Leiter Marken- und Veranstaltungskoordination, Essen) und Nancy Klatt (Leiterin Marketing und Kundenservice, Braunschweig) für die hervorragende Organisation und Durchführung des Turniers. Wie wir hören, kam auch das Rahmenprogramm sehr gut bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an. Der TeamCup 2019 findet übrigens in Berlin statt.

    Wenn es um die Erfolgsaussichten auf den fünften Stern geht, sind die Deutschen eher verhalten. Über die Hälfte (54 Prozent) sah sich noch nicht in der Lage, einen Tipp abzugeben. Ein Großteil der Deutschen, die eine Prognose wagten, stellten sich aber hinter die Mannschaft: 62 Prozent glauben daran, dass Deutschland 2018 erneut Weltmeister wird. Das ist eines der Ergebnisse der neuen Studie, die die Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GiK), an der FUNKE zusammen mit Springer, Bauer, Burda und Gruner+Jahr beteiligt ist, pünktlich zum WM-Start herausgegeben hat. Auch interessant: Printmedien spielen mit Hintergrundberichten eine wichtige Rolle: 40 Prozent der WM-Interessierten informieren sich über Tageszeitungen, 31 Prozent lesen Sportzeitschriften, 29 Prozent nutzen deren Onlineportale.

    Eine schöne Nachricht von Ludger Claßen: Der langjährige Geschäftsführer des Klartext Verlags, der sich vor zwei Jahren in den Ruhestand verabschiedet hat, ist zum Ehrenprofessor der Fakultät für Geisteswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen ernannt worden. Die Urkundenübergabe fand bereits im April statt. Seine Antrittsvorlesung mit dem Thema „Undazzollense uns woanners erss mal nammachen!“ Sprache und regionale Identität im Ruhrgebiet findet am Donnerstag, 19. Juli, um 16:30 Uhr im Glaspavillon am Campus Essen statt. Schon früher war Ludger Claßen Lehrbeauftragter an der Ruhr-Universität Bochum und der Uni Duisburg-Essen. Im Jahr 2010 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande und wurde für das Klartext-Buchprogramm und den Aufbau eines Verlages, der den Strukturwandel des Ruhrgebiets dokumentiert, ausgezeichnet.

    Toller Erfolg für unseren „Nachwuchs“: Beim Hackathon „Beyond Borders“ sind WAZ-Volontär Sebastian Hetheier und Karolina Warkentin, Ausbildungsredakteurin in der Medien-Akademie Ruhr (MAR) mit den Preisen „Best Overall“ und „Most Innovative“ ausgezeichnet worden. Herzlichen Glückwunsch!

    Über jeden unserer Standorte halten sich ja hartnäckige Vorurteile: In Berlin leben ausschließlich Hipster, Essen ist immer noch mausgrau vom Kohlebergbau, Hamburg ist der Nabel der Welt und Erfurt ist – nun ja – eben immer noch „drüben“. Dass es meistens doch ganz anders ist, merkt man spätestens, wenn man sich vor Ort mal umschaut. Wenn Sie zum absoluten Erfurt-Kenner werden möchten, sollten Sie mal einen Blick in „Erfurt für Klugscheißer“ werfen. Das Buch von Mirko Krüger, Redakteur der Thüringer Allgemeine, ist jetzt im Klartext Verlag erschienen.

    Wir wünschen Ihnen ein spannendes erstes WM-Wochenende!

  43. Funke auf Wachstumskurs sagt:

    Jan Draht beschreibt für M, die medienpolitische Zeitschrift von ver.di, die Neuaufstellung des Digitalgeschäfts, die Auswirkungen auch auf den redaktionellen Bereich haben sollen, wo genau… tja
    https://mmm.verdi.de/medienwirtschaft/auf-wachstumskurs-51365

  44. Nur Lesen? sagt:

    Leseförderung: Funke Mediengruppe, Thalia und spectrumK neu im Stifterrat der Stiftung Lesen
    http://www.dnv-online.net/_rubric/index.php?rubric=News

  45. Mehr Kölsch beim BDZV sagt:

    ++++ https://www.bdzv.de/nachrichten-und-service/presse/pressemitteilungen/artikel/detail/veraenderung-im-bdzv-praesidium/
    Veränderung im BDZV-Präsidium
    Der BDZV hat Herrn Christian DuMont Schütte mit Wirkung zum 1. Juli 2018 als neuen Vizepräsidenten benannt. Der Verleger und Aufsichtsratsvorsitzende der DuMont Mediengruppe (Köln) sowie Vorsitzende des Zeitungsverlegerverbands Nordrhein-Westfalen (ZVNRW) ist seit 2014 Mitglied im BDZV-Präsidium.

  46. FUNKE auch dabei sagt:

    Zeitung Digital 2018: Treffen der Digitalexperten aus Zeitungsverlagen
    http://www.dnv-online.net/medien/detail.php?rubric=Medien&nr=127759&PHPSESSID=sprgerc8pknifq6b3a78c25j16

  47. freitagsmail sagt:

    Jubel, Trubel, Heiterkeit bei der Funke Mediengruppe, im September soll die neue Unternehmenszentrale in Essen eingeweiht werden, die drei Geschäftsführer müssen allerdings schon jetzt Gerüchte dementieren, das gesamte Erdgeschoß stünde unter Wassser, nein, es ist nur ein Wasserschaden in der Kita, was ja nun auch nicht so schön ist, immerhin, das 2:1 der Teutschen Nationalmannschaft gegen die wackeren Schweden haben die Funke richtig vorhergesagt, Chapeau

    Jubel, Trubel, Heiterkeit – so stellen wir uns den 15.September 2018 im Wesentlichen vor. Dieser Tag wird nämlich für unsere Mediengruppe ein ganz besonderer sein. Wir werden an diesem für uns alle historischen Samstag im September gemeinsam mit Ihnen und vielen hochkarätigen Gästen unsere neue Unternehmenszentrale in Essen feierlich einweihen. Dazu werden wir in und um unser neues Medienhaus herum unter dem Motto „Wir sind FUNKE“ eine große Party schmeißen! Wir wollen an dieser Stelle noch nicht zu viel verraten, aber so viel schon einmal vorab: Es gibt ein buntes Programm, bestehend aus musikalischen Top-Acts, Comedians aus der Region, gutem Essen, der ein oder anderen Überraschung und jeder Menge Gelegenheit, FUNKE sowie Kolleginnen und Kollegen anderer Standorte noch besser kennenzulernen. Wir freuen uns schon darauf! Weitere Infos zur großen FUNKE-Party erhalten Sie demnächst im Intranet.

    Ebenfalls nicht unwichtig für die Planung der großen Feier ist auch immer noch der Fortschritt auf der Baustelle. Heute Morgen waren wir drei im Neubau um uns live einen Eindruck vom Stand der Bauarbeiten zu machen – wir können nur sagen: Es ist beeindruckend! Wir können uns auf unser neues Zuhause freuen! Es ist hell, die großzügigen Flächen bieten sehr viele Gelegenheiten, auch abseits des Schreibtisches kreativ, aber auch zurückgezogen zu arbeiten. Und wer Hunger hat, kann sich auf ein schickes Mitarbeiter-Restaurant freuen. Das Team des Immobilien- und Facilitymanagements „wohnt“ quasi schon auf der Baustelle und ist bereits in Bauabnahmen, denn erste Flächen sind bereits jetzt fertiggestellt.

    In dieser Woche wurden wir übrigens öfter gefragt, ob es stimmt, dass das Erdgeschoss komplett unter Wasser steht. Das ist natürlich Quatsch. Richtig ist, dass es einen Wasserschaden in der Kita gibt – dieser ist aber lokal begrenzt auf einen Gruppenraum und hat auf unseren Einzugstermin überhaupt keine Auswirkung. Und auch für die Kinder, die nicht wie geplant am 1. August in die neue Kita einziehen können, zeichnen sich bereits Lösungen ab.

    Wir könnten hier noch Seiten füllen, aber weil Bilder mehr als tausend Worte sagen, bekommen Sie hier einen ersten Eindruck. In der kommenden Woche finden Sie im Intranet zudem eine ausführliche Foto-Dokumentation zum Stand der Bauarbeiten.

    VW – das sind zwei Buchstaben, die mittlerweile mehr für Betrug und Skandal stehen als für höchste Ingenieurskunst made in Germany. Dabei wird oft vergessen, dass VW auch für weit über 600.000 Menschen steht, 100.000 allein in der Region um Wolfsburg. Nur ein verschwindend kleiner Bruchteil davon ist tatsächlich für den Abgas-Skandal verantwortlich. Die übrigen Mitarbeiter sind vor allem „anständige, hart arbeitende Leute, die nie vergessen haben, welchen Werten sie verpflichtet sind“, wie Armin Maus, Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung sagt, die im VW-Kernland beheimatet ist. Um all jene in den Fokus zu rücken, deren ehrliche Arbeit in den Hintergrund gerückt wurde, ist in den vergangenen Wochen auf Initiative und unter der Regie der Braunschweiger Redaktion eine Beilage entstanden, die am morgigen Samstag in allen Zeitungen unserer Gruppe erscheint. Sie heißt „Menschen bei Volkswagen“ und ist ein sechzehnseitiges Unternehmensporträt „von unten“. Das Ergebnis dieses nicht alltäglichen Projekts ist ein Einblick in eines der bedeutendsten Unternehmen, wie er in dieser Feinauflösung sehr selten möglich wird.

    Schweden besiegt Deutschland mit 2:1. Nein, das ist natürlich nicht unser Tipp für das wichtige Spiel morgen. Es ist ein Ergebnis von der Mini-WM, die die NRZ ausgerichtet hat. Vergangenen Samstag traten 32 Teams auf der Sportanlage des GSV Moers gegeneinander an. Vorab war auf der Kinderseite und der überregionalen Seite Drei der NRZ zum Mitmachen aufgerufen worden – und zahlreiche E-Jugendmannschaften aus dem gesamten Verbreitungsgebiet wollten dabei sein. Per Auslosung wurden die Teams den jeweiligen „echten“ WM-Teilnehmern zugeordnet. Weltmeister wurde Kroatien – und das deutsche Team scheiterte nach drei Niederlagen in der Vorrunde. Wollen wir hoffen, dass das kein böses Omen ist…

    276.307 Mal – so oft wurde die Website Bietfieber.de während der diesjährigen Reiseauktion aufgerufen. Am Ende sind 556 Reisen unter den Hammer gekommen. Somit war auch die diesjährige Auflage der Reiseauktion ein voller Erfolg. Über die zentrale Versteigerungsseite werden dabei Reisen und Hotelaufenthalte angeboten und unter den Lesern versteigert. Die crossmediale Auktion wurde gemeinsam an den FUNKE-Standorten in Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Braunschweig durchgeführt. Das Branchenmanagement Reise innerhalb der Abteilung FUNKE National Sales plant nun, das Projekt weiter auszubauen. So ist in diesem Jahr erstmalig eine zweite Reiseauktion geplant, das Bietfieber steigt vom 31. Oktober bis zum 11. November.

    Wohl jeder ist mittlerweile mit der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung – kurz DSGVO – in Berührung gekommen. Auch wir haben unsere Datenschutzrichtlinie entsprechend angepasst. Sie gilt ab sofort für die gesamte Mediengruppe und ist die verbindliche Basis für einen rechtskonformen und nachhaltigen Schutz personenbezogener Daten. Die neue Fassung finden Sie hier und auch auf der Richtlinienseite im Intranet.

    Wir wünschen Ihnen ein erholsames erstes offizielles Sommer-Wochenende!

  48. Medienhaus Lensing ./. Stadt Dortmund sagt:

    ein Rechtsstreit um Amtsblätter mit grundsätzlicher Bedeutung?
    https://www.medienkorrespondenz.de/politik/artikel/internet-angebot-vor-gericht-presseverlag-lensing-vs-stadtnbspdortmund.html

  49. das ist maßlos sagt:

    https://www.print.de
    BVDM kritisiert geplante Erhöhung des Mindestlohns

    Aber 10% Arbeitsgeberanteil zur Rentenversicherung der Mindestlohnbezieher/innen-sprich der Zeitungszusteller- schenken lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.