Borchert geht früher – was ändert sich bei DerWesten.de?

Hamburg ist wohl schöner als das Ruhrgebiet: Das Hamburger Abendblatt berichtet am 5. Dezember, dass Katharina Borchert schon kommende Woche ihren letzten Arbeitstag in Essen absolviert. Könnte es etwas damit zu tun haben, dass die Zahlen für DerWesten.de erheblich schlechter ausfallen als bisher schon befürchtet? Und was wird das für das Konzept von DerWesten.de bedeuten?

Laut Hamburger Abendblatt fallen die Verluste des Portals wohl höher aus als erwartet. Nun versuche die WAZ-Gruppe gegenzusteuern – es sei offenbar vorgesehen, die Titel der Blätter, die bisher hinter der Dachmarke DerWesten zurückstehen müssen, online zu stärken. „Es wird diskutiert, ob wir die Marken unserer NRW-Zeitungen im Internet nicht stärker einsetzen sollten“, zitiert das Abendblatt einen Verlagssprecher. Die Entscheidung dieser Diskussion sei aber offen.

Katharina Borchert, DerWesten-Chefredakteurin und Geschäftsführerin von WAZ NewMedia, werde das Ende der Diskussion aber nicht abwarten, so Abendblatt-Autor Kai-Hinrich Renner. Ihr letzter Arbeitstag sei der kommende Freitag. Eine Nachfolgeregelung gebe es für Borchert einstweilen weder bei DerWesten.de noch bei der WAZ NewMedia.

Seit Ende September ja war bekannt, dass Borchert als Geschäftsführerin zu Spiegel Online wechseln wird. Als Termin wurde damals der 1. April 2010 genannt (siehe auch diese Meldung vom 28.9.09). Den neuen Job in Hambug tritt sie dem Abendblatt zufolge jetzt bereits am 1. März an.

http://www.abendblatt.de/kultur-live/article1296549/NDR-prueft-Liste-mit-Heinze-Nachfolgern.html (in der Meldung ganz unten)
http://meedia.de/nc/details-topstory/article/borchert-verlsst-waz-vorzeitig_100024987.html?tx_ttnews[backPid]=23&cHash=e015beb5b8
http://www.djv-nrw.de/evewa/php/evewa2.php?d=1260090254\&menu=01001&NEWSNR=694

88 Antworten zu “Borchert geht früher – was ändert sich bei DerWesten.de?”

  1. ChaosHochDrei sagt:

    Jaja, was der Berliner Zeitung ihr Josef Depenbrock war, ist nun der WAZ ihr Ulrich Reitz! To born, um die WAZ endgültig an die Wand zu fahren. Meine Güte GGF, wann merken die eigentlich mal etwas? Wieder wurde aus lauter Eitelkeit und Hilflosigkeit die schlechteste Lösung gewählt.
    .
    Das soll eigentlich ein ZUKUNFTS-PORTAL sein und für die WAZ ungemein wichtig werden. Nun ist es es eine weitere Plattform zur Selbstdarstellung. Wahrscheinlich wird NRW.TV bald mit DER WESTEN direkt verlinkt, damit man Ulis TV-Show überall anschauen kann. Die doppelte CR-Lösung haben noch nicht einmal die Könner im Online-Bereich von ZEIT, SZ, SPIEGEL und Springer und dies aus gutem Grund.
    .
    Aber deshalb sind die anderen Verlage auch weiter, weil seitens der GF ein klar durchstrukturiertes Konzept hinter dem Handeln steckt und eine klare Strategie in Richtung Kunden- und Leserbindung (bzw. PI’s) geht. Die WAZ verschreckt dagegen die Kundschaft nur noch und ist ganz groß im Verbreiten schlechter Nachrichten und negativer Imagepflege.
    .
    Mit diesem Freitag brechen nun alle Dämme, gute Nacht!

  2. Anonymous sagt:

    Schwarzer Freitag

  3. saumäßig sagt:

    Merkt ihr was: Jede Woche wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Erst kündigt Nienhaus an, was er im Verlag wegholzen wird, dann legt Schrotthofer in Thüringen los. Und jetzt die Sache mit Reitz. Betriebsräte, Beschäftigte und Gewerkschaften hecheln den Entwicklungen nur noch hinterher. Wollen sie sich einer Sache zuwenden, wird schon die nächste durchgepeitscht. Und schon ist zum Beispiel Schrottis Vorgehen gegen Lochthofen fast vergessen.

  4. Hurra, Hurra sagt:

    Hurra, hurra, der Ulli, der ist jetz auch bei Der Westen da!
    Gebt ihm doch den Spielplatz! Dann kann er bei Print nicht mehr so viel kaputt machen! Oder schicklert ihn in die Wüste, oder nach Braunschweig! Es ist zum Kotzen!

  5. medienmoral-nrw sagt:

    „Die Markenstrategie der WAZ ist nicht aufgegangen“ – das ist das Fazit des Dortmunder Medienexperten Horst Röper. Mehr unter
    http://www.evangelisch.de/themen/medien/markenstrategie-der-waz-ist-nicht-aufgegangen8377

  6. Klaus Müller sagt:

    Frau Borcherts Westen ist auf der ganzen Linie gescheitert. Ein Blick auf die Zahlen beweist das. Im August 2007 – im letzten Monat ihres Bestehens – hatten alle NRW-Zeitungstitel der WAZ zusammen 2,8 Mio Vists, Hauptkonkurrent rp online 3,8 Millionen Vists. Im November 2009 hatte rp online 10 Mio Visits, der Westen 7 Mio Visits. Der Abstand ist also trotz erheblicher Investitionen nicht geringer geworden.

  7. gratiskultur sagt:

    Vor allem sieht man, dass die bisherige Geschäftsstrategie der kostenlosen Inhalte nicht funktioniert. Auch Marktführer RP hat Verluste, die noch quersubventioniert werden. Die Frage ist: Wie lange noch? Je mehr der Druck auf Print zunimmt, umso mehr wird Online keinen Euro mehr sehen. Da werden noch einige Online-Redakteure in den nächsten Monaten in einer sehr bitteren Realität ankommen.
    .
    Ich habe gestern den Spiegel gekündigt. Auch ich lasse mich nicht länger veräppeln, dass ich den Abo-Preis zahle und die Geschichten unter der Woche dann online finde…

  8. knipser sagt:

    Tja, der Ulli Reitz ist nun auf dem Weg nach ganz oben. Dabei hat der Mensch nicht einmal ein Studium zum Wirtschaftsfachmann. Einfach nur ein oder zwei Bücher zu schreiben, etwas Journalismus studieren, total machtgierig zu sein, das hilft, um einen Posten zu bekommen.

    Wie sagte Reitz in einer Betriebsversammlung: „Wir werden um betriebsbedingte Kündigungen nicht herumkommen, werden aber jedem offen und ehrlich in die Augen schauen!“ So ein Schmarrn. Und er hat sich damit als Sprecher der GGF dargestellt, dabei war er zu der Zeit „nur“ Chefredakteur der WAZ. Und das Schlimme, niemand hat ihn zurückgepfiffen. Die Aussage wurde zwar abgeschwächt, trotzdem, dieser […] Mensch hat sich immer wieder aufs Podium geschwungen. MACHT – um nichts anderes geht es ihm!!

    Jetzt hat er noch mehr davon.

    Es ist ohne Kündigungen gegangen – bis jetzt zumindest.

    Reitz – es reicht!!

    Ich glaube der Reitz ist erst zufrieden, wenn er auch Hombach von seinem Stuhl vertrieben hat – was nicht heißen soll, dass ich diesem Manager von zwölf bis Mittag trauen würde.

    Das sich die GGF immer wieder Köppe in die Spitze geholt hat, mit denen man spielen kann, sieht man ja auch wohl an dem absoluten Kahlschlag des Chefredakteurs der NRZ. […] Lenkbare Charaktere – bis auf Reitz – das passt in das Konzept von Hombach und Co.

    Und nun, holt sich die GGF einen Kuckuck ins Nest.

  9. Der Westen hat kein Impressum mehr

    http://www.derwesten.de/extra/impressum/

    Offensichtlich will für den Quatsch niemand mehr Verantwortung übernehmen. lol

  10. impressum sagt:

    @Klaus Müller:

    ???
    Wisch mal den Schnee vom Monitor. Ich sehe dort ein Impressum!

  11. Blattspinat sagt:

    Heute steht im WAZ-Wochenende auch noch die Borchert-Kolumne.

  12. Adios Borchert sagt:

    @Blattspinat

    Na, diesen Text kannst Du Dir genauso wie frühere schenken. In der Entwicklung dieser Autorin wird sich nach dem bisher Geschriebenen nichts Bedeutsames oder Nennenswertes mehr ändern. Fragt sich nur, für wen die schreibt – und wer sowas lesen soll…

  13. Watzmann sagt:

    @Blattspinat „Fragt sich nur, für wen die schreibt – und wer sowas lesen soll…“
    .
    Ähm, ja – der Leser heißt Jens Matheuszik. Er verantwortet das „Pottblog“, fand die Netzhaut-Kolumne sogar „fachkundig und pointiert“ * und freut sich übrigens schon wieder auf „Lyssa’s Lounge“…

    * http://www.pottblog.de/2009/09/28/im-westen-wird-gewechselt-ibrahim-evsan-thomas-knuewer-katharina-borchert-und-hoffentlich-mehr/

  14. Hannes sagt:

    @Watzmann:
    Habe mir den Artikel angeschaut. OK – keine literarische Meisterleistung. Aber das Foto ist schön. Es gibt zwei Wege, wie Du Menschen an Dich fesseln kannst. Entweder durch die Erotik der Macht oder durch die Macht der Erotik. Suche es Dir aus.

    P.S. Ich weiß nicht, ob ich es gut finde, wenn Jens M. hier stellvertretend für die Lyssa-Fans „an den Pranger“ gestellt wird. Link hätte gereicht.

  15. Watzmann sagt:

    Es lag mir fern, jemanden an den „Pranger“ zu stellen. Ich kann einen solchen auch nicht erkennen. Wenn jemand in seinem Blog partiell eine gewisse Begeisterung für Katharina Borchert aka Lyssa erkennen lässt und darauf hier hingewiesen wird, ist das doch keineswegs ehrenrührig. Soooo schlimm ist K. Borchert nun auch wieder nicht.

  16. sandmann sagt:

    Und natürlich dürfte man Jens Matheuszik an den Pranger stellen. Tut er mit Redaktionen der WAZ doch auch. Wenn die Kollegen in Bochum mal einmal nicht direkt was online hatte, so meinte dieser Mensch gleich in seinem Blog in übelster Form drüber herziehen zu müssen. Insofern muss er auch damit leben, dass ihm jemand die Macht der Erotik bezüglich Frau B. unterstellt, oder wie war das jetzt. :)

  17. Spinatwachtel sagt:

    Lasst mal gut sein, der Jens ist ganz okay. Schon allein deswegen, weil er BVB-Fan ist.

  18. Klaus Müller sagt:

    @Impressum: Heute morgen gab’s definitiv keins. War wohl nur eine der vielen vorübergehenden Pannen. Im Westen ja seit über zwei Jahren nix Neues.

  19. watch out sagt:

    Apropos Impressum. Apropos Zensur. Im Rest-Auftritt der WR bei derwesten.de (unter „Kontakt zur Redaktion“) ist ein an Malte Hinz gerichteter Kommentar gelöscht worden, der von den personellen Einsparungen und daraus resultierendem Qualitätsverlust sprach.

  20. Watzmann sagt:

    @ watch out
    Sie haben es immer noch nicht gelernt: dass das in Zeiten des Internets nur noch peinlich und dumm ist.

  21. WAZ: Wird Alles Zensiert? sagt:

    Schlimmer gehts nimmer. In Thüringen lässt der Geschäftsführer in der Zeitung kritische Passagen aus einer Erklärung der Mitarbeiter streichen, die man schon längst woanders nachlesen kann. Und in DerWesten fällt immer mehr Leuten auf, dass WAZ-kritische Kommentare schneller gelöscht werden als mancher neonazistischer Müll.
    *
    Soll es bald heißen: WAZ = Wird Alles Zensiert?

  22. Der wilde Watz sagt:

    Wer weiß, wie lange Reitz „DerWesten“ machen will. Vielleicht dreht sich das Karussell ja schon wieder weiter: http://www.medienmoral-thueringen.de/?p=40#comment-4

  23. Im Westen nix Neues sagt:

    Was sich nach dem unfreiwillig schnellen Abgang von Frau Borchert beim Westen ändern wird? Nichts, außer dass Herr Reitz gemeinsam mit der WAZ-Geschäftsführung zum Kahlschlag ansetzen und zahlreiche Planstellen wegrasieren wird.

    Inhaltlich ist der Westen doch eh ein einziges Trauerspiel! Seit dem Heiligen Abend bis zum Morgen des 2. Weihnachtstages gibt es de facto keine Aktualisierungen. Dass es auch anders geht, beweist z. B. das Onlineportal der Rheinischen Post, das in der Gunst der User vollkommen zu recht weit vor dem Westen liegt, trotz der ganzen Ballerspiele, mit denen Frau Borchert – vergeblich – versucht hat, die Klickzahlen in die Höhe zu treiben.

    Wenn nicht bald jemand daherkommt um den Gesellschaftern die Augen in Bezug auf unsere ach so tolle und erfolgreiche Geschäftsführung zu öffnen, ist eh nichts mehr zu retten. Herr Hombach hat den etwas trägen, aber einst mehr als erfolgreichen Dampfer WAZ mit Volldampf vor den Eisberg gefahren. Nun sinkt das Schiff wie einst die Titanic: Deutlich langsamer aber, aber mit vorhersehbarem Ende. Herr Nienhaus als Co-Kapitän hilft ihm dabei nach besten Kräften.

    Prost Mahlzeit!

  24. Augen auf sagt:

    @Im Westen nix Neues

    Hätteste dich über die Weihnachts-Feiertage mal auf den Westen begeben, hättest du wohl auch gesehen, dass sich da über die Feiertage, insbesondere am 25.12., einiges getan getan hat. Sei es im Lokalen, aber auch auf den Nachrichten-Seiten.

  25. Ex-WR-Redakteur sagt:

    @“Augen auf“:

    Ich habe mir den Spaß gegönnt und die Festtage über im Netz gesurft. Welch wundersame Nachrichtenwelt auf den Webseiten der direkten Konkurrenz.
    Lensings-„Ruhrnachrichten“ glänzten doch da ebenso mit aktuellen Geschichten wie die „Rheinische Post“, die aber der größte Zeitungsverlag an Rhein und Ruhr natürlich wieder einmal nicht hatte.

    Man sollte also sehr, sehr vorsichtig sein, wenn man vollmundig das hauseigene Produkt anzupreisen versucht. Denn merke: Die WAZ verliert das Hase-und- Igel-Spiel immer wieder ganz locker. Die anderen sind längst da… Und nichts ist eben nun einmal älter, als die Nachricht, die die Konkurrenz schon hat. Da drängt sich prompt die Frage auf: Kichern die schon, oder kickerst Du noch ?

    So also geht bei der WAZ geht alles seinen weiteren „sozialistischen“ Gang (sprich: den Bach) `runter.

    „Froh“ mag man da zwar nicht ins „Neue“ gehen; ließ sich beim „Roten“ während des Bleigusses am letzten Tag des vergangenen Jahres doch orakeln: Mit dieser Geschäftsleitung und dem Chefredakteur kann es bei der WAZ nur noch schlimmer werden.

    (Prost) Mahlzeit….

  26. Naja... sagt:

    …naja, soll die Konkurrenz doch ihre Print-Geschichten wie bekloppt und für umsonst verkloppen. Mal gucken, wo dieser Igel dann demächst am Ende steht…

  27. Hannes sagt:

    @Naja:
    Nachrichten sind nicht nur Ware. Man kann natürlich versuchen Luft zu verkaufen und dann erstaunt feststellen, dass die anderen trotzdem umsonst weiter atmen.

  28. Ex-WR-Redakteur sagt:

    Naja…

    Erst recht peinlich wird`s wenn die Printausgaben der WAZ auch nicht die Geschichten der Konkurrenz haben.

    Besser noch: Da zitiert (wenn auch nicht über die feiertage, aber so vorher schon des öfteren geschehen) im Online-Portal „DerWesten“ die Rei(t)z-Truppe mehrfach die direkte Konkurrenz. Wörtlich liest sich das denn so: „…berichtet die Rheinische Post“.

    Das nenne ich denn spätestens gelungenes Eigent(h)or. Wieviel kostenlose Werbung für`s direkte Konkurrent-Produkt darfs denn noch sein ?

    Übrigens: Hätte der Konzern noch dpa, ließe sich auf derlei „Kunstgriffe“ der Marke „Copy and Paste“ ernsthaft verzichten.

    Mahlzeit.

  29. Naja sagt:

    @Hannes
    Ach, nein, bitte nicht wieder diese Legende, dass sich mit Free Content Geld verdienen lässt. Das geht von mir aus vielleicht bei Pornoseiten, aber nicht bei Content, den eine teure Redaktion produzieren muss. Da bleibt keine Luft zum Atmen! Und warum wird eigentlich beim Westen bald richtig Personal abgebaut, wenn es das Modell so doll läuft? Wieso ist von 7 Mio. Miesen die Rede, obwohl die Printredaktionen zur kostenlosen Zulieferung versklavt sind und nicht sauber bilanziert wird? Dann wären es nämlich vielleicht schon 14 Mio. Miese und Hannes würde gehörig die Luft anhalten…

  30. Wissen macht Ah sagt:

    @Naja „Und warum wird eigentlich beim Westen bald richtig Personal abgebaut…“
    Wer weiß da schon etwas Konkretes?

  31. Hannes sagt:

    @Naja:
    Pornoseiten passen nicht, die sind eben kein free content.
    Ich stimme zu, dass DerWesten nicht richtig läuft und die betriebsinterne Bilanzierung auf Kosten der Print-Redaktionen geht. Was die Luft angeht: Man kann die Menschen nicht zwingen eine Zeitung zu kaufen. Das müssen sie schon selber wollen. Ich will zum Beispiel nicht mehr unbedingt die Lokalzeitung kaufen, weil da nichts drin steht , was ich benötige. Überspitzt: Pressemeldungen aus dem Rathaus kann ich mir auch auf der Website der Stadt abrufen. PR-Meldungen kann ich auch auf den Seiten der PR-Agenturen abrufen. Recherche, Hintergrundinformation und Enthüllungen finde ich nicht/kaum in meiner Lokalzeitung, aber genau das ist die „Ware Nachricht“, die ich von dafür ausgebildeten Journalistinnen und Journalisten erwarte. Ich bin überhaupt nicht der Meinung, dass sich mit „free content“ Geld verdienen lässt. Die Umsonst-Angebote dienen, wo es funktioniert(wo?), nur als Lockmittel, um etwas anderes zu verkaufen. Zur Klarstellung: Ich habe täglich mindestens eine gedruckte Zeitung neben meiner Kaffeetasse auf dem Frühstückstisch.

  32. Alter Kollege sagt:

    @Hannes „Pressemeldungen aus dem Rathaus kann ich mir auch auf der Website der Stadt abrufen“
    .
    1. Viel Spaß beim Zusammensuchen.
    2. Verabschiede Dich von jedem Hauch objektiver Berichterstattung.

  33. Hannes sagt:

    @Alter Kollege:

    „Verabschiede Dich von jedem Hauch objektiver Berichterstattung.“

    Genau! Weil ich anstatt unabhängiger Berichterstattung in >meiner Lokalzeitung< bei Themen, wo es drauf ankäme, Pressemeldungen aus dem Rathaus bzw. von PR-Agenturen lese. Das kann es doch nicht sein.

    Ich weiß nicht bei welcher Zeitung Du gearbeitet hast. Ich spreche über die WP.

    P.S. Ich schätze Deine Beiträge sehr und lasse mir von Dir auch gerne den Kopf waschen 😉

  34. Naja sagt:

    @Hannes
    Man kann es ohnehin nicht jedem Recht machen, insofern schließe ich mich dem Alten Kollegen an: Viel Spaß beim Zusammensuchen. Das Sortieren ist neben dem Schreiben nämlich auch ein Service und eine wichtige Arbeit. Und bitte erwarte nicht mehr von uns, dass wir unsere eigenen Sachen dann noch kostenlos hopp-hopp ins Internet stellen.
    .
    Im übrigen traue ich Leuten nicht, die in einem eher Special Interest Forum sehr aktiv als „einfacher Leser“ auftreten und mit Begriffen wie PR-Agenturen oder „free content“ um sich werfen. Klingt für mich wie ein frustrierter Onliner oder eben jemand aus einer PR-Agentur.

  35. portälchen sagt:

    Ich halte es auch für den falschen Weg, das Lokale als free content zu verfeuern. Springer ist da weiter.
    .
    Aber Nachrichten, die im Radio laufen, sollte der Westen schon haben. Kleines Beispiel: Seit heute 7 Uhr ist der Dortmunder Flughafen nach einer missglückten Landung gesperrt. Im Westen steht nichts, aufgemacht wird mit London… Mahlzeit!

  36. portälchen sagt:

    PS: Nach drei Stunden hatte es dann auch der Westen gemerkt… Ich habe heute zudem zum letzten Mal versucht einen Kommentar unter einen Artikel zu schreiben. Es funktioniert einfach nicht in diesem „technisch ausgereiften“ Portal. Ständig muss man das – korrekt – eingegeben verzerrte Wort neu eingeben und es tut sich nichts. Saubere Arbeit, Frau Borchert, die Millionen habe sie klasse investiert.