WAZ-Gruppe verkauft Töchter an Personaldienstleister

Essen/ Hagen. Die WAZ-Mediengruppe hat ihre beiden Versand- und Weiterverarbeitungsfirmen an den Druckstandorten Hagen und Essen verkauft. Über den Verkauf der Versand- und Weiterverarbeitung Hagen (VuW Hagen) zum 1. Juli 2012 an Holger Stark,  einen der Gesellschafter der Unternehmensgruppe Stark, wurde der Betriebsrat der VuW Hagen am Dienstag, 20. Juni informiert. Bereits zwei Tage später stellten sich die neuen Geschäftsführer den 240 Beschäftigten vor.

Die Zeitarbeitsfirma Stark, die nach eigenen Angaben 2500 Mitarbeiter beschäftigt, bezeichnet sich selbst als einer der führenden Mediendienstleister in Europa. Die VuW Hagen soll auf dem Wege eines Werkvertrages Einlegearbeiten und den Versand  für das Druck- und Verlagszentrum in Hagen erledigen. Nach Informationen des Betriebsrats der VuW Hagen sollen dort auch Mitarbeiter der Presse- und Verlagsservice GmbH  (PVS) eingestellt werden. Denen war zum 31. Oktober gekündigt worden. Diese werden nun nach BR-Informationen ab dem 1. Juli direkt zu noch schlechteren Konditionen bei der Unternehmensgruppe Stark beschäftigt. Der Betriebsrat befürchtet nun, dass die Beschäftigten gegeneinander ausgespielt werden, um das Lohnniveau insgesamt noch einmal zu drücken. Die PVS-Beschäftigten hatten, so ver.di-Sekretär Rainer Sauer aus Essen, als Leiharbeiter  Verpackungs- und Einlegearbeiten in den WAZ-Druckhäusern erledigt. Etwa zehn PVS-Beschäftigte versuchen nun, über einen Fachanwalt für Arbeitsrecht ihre Beschäftigung bei der VuW Essen beim Arbeitsgericht einzuklagen.

Die Versand- und Weiterverarbeitung Essen (VuW Essen) ist zeitgleich  an einen anderen großen Personal-Dienstleister in der Medienbranche verkauft worden: Die tabel Gmbh in Hannover.  Die VuW Essen hat zur Zeit 200 Beschäftigte. Auf Nachfrage hat die WAZ-Mediengruppe mitgeteilt, dass sich für die Beschäftigten aus dem Verkauf keinerlei arbeitsvertragliche Veränderungen ergeben. Die Verträge und deren Laufzeiten würden von den beiden Dienstleistern übernommen. Dies sei Bestandteil der Verkaufsverträge.  Die Geschäftsführung des Druck- und Verlagszentrums Hagen, so teilt die WAZ-Mediengruppe weiter mit, habe mit der VuW Hagen genauso wie das Druckhaus WAZ mit der VuW Essen einen neuen mehrjährigen Werkvertrag abgeschlossen.

Offensichtlich sind die Verkäufe von langer Hand vorbereitet worden. Die VuWs in Essen und Hagen hatten lange Zeit unter einem gemeinsamen Firmendach firmiert, bis sie im vergangenen Jahr in zwei eigenständige GmbHs auseinanderdividiert wurden.  fbi

 

 

1.572 Kommentare zu “WAZ-Gruppe verkauft Töchter an Personaldienstleister”

  1. lila mausi sagt:

    @ Hagen
    solche Kommentare muss man einfach ignorieren….spiegelt nur das Niveau einzelner Pflegefälle in der Belegschaft wieder. Sind mit Sicherheit genau die Kollegen, die ansonsten die Klappe nicht aufbekommen und sich hier hinter der Anonymität des Internets verstecken.

    Viel wichtiger, gibt’s schon was Neues aus Bremen?

    LG aus Essen

  2. Merkwürdiger Weise keine neuen Infos…..

  3. Unsere Kollegen in Essen haben auch Schiss das Table eventuell auch vor die Wand knallt….

  4. Kleinste Rad am Wagen sagt:

    Zur Info wir sind ALLE das kleine Rad am Wagen!!! Essen oder Hagen, das spielt keine Rolle. Wir werden es als letzte Erfahren

  5. Ihr Sittenwächter von Medienmoral NRW: Immer schön Fleißig Kommentare löschen….Ich glaube eure Sponsoren kommen aus dem Arbeitgeberbereich.!!………..[...].!!!!!!

  6. Lest mal richtig die Kommentare sagt:

    Ich will mich wieder einmal melden, bekommt ihr denn überhaupt nichts mehr mit, euch kann man hier steuern, wie man will.
    Macht man einen Spruch in die eine Richtung, dreht ihr sofort auf, man wartet zwei Tage und dreht wieder in die andere Richtung, ihr dreht wieder darauf ab.
    Ich mache mir einen Spaß daraus, euch solche Mitteilungen zu senden.

    Ihr seit so leicht steuerbar.

  7. Rosa Rot sagt:

    wenn du sonst keine Hobbys hast…Armutszeugnis!

  8. Anonymous sagt:

    Der Steuermann,hahahahohohohehehehe.

  9. TolleEier sagt:

    ……… war unser Steuermann, Aushielt er, bis er das Ufer gewann, Er hat uns gerettet, er trägr die Kron starb für uns, unsre Liebe sein Lohn. Huhahahaha

  10. der Kapitän sagt:

    Gibt es was neues aus Insolvenzhausen ????

  11. Anonymous sagt:

    Der Betriebsrat müsste eigentlich Kenntnisse über die Sachlage haben! Hat er sich nicht dazu geäußert?

  12. Anonymous sagt:

    die wissen gar nix

  13. Lasst es über euch ergehen sagt:

    Ich weiß aber mehr, aus Pleitehausen, es geht euch bald aber sicher an den Kragen. Die Schlinge zieht sich zu, das ist gewiss.

  14. lila mausi sagt:

    na bravo! Ihr müsst doch einen Objektleiter o.ä. haben, was sagt der denn?
    Die Zeit rennt, habt Ihr Euch schon beim A-Amt gemeldet?

  15. Anonymous sagt:

    gar nix weißt du.

  16. Du kannst erst zum Arbeitsamt gehen wenn hier in Hagen Klarheit herrscht. Ich gehe eh davon aus das es hier erstmal normal weitergeht. Also ich hab hier noch keinen Insolvenzverwalter gesehen. KEINER hat hier genaue Infos; Nur Dumme Spekulationen !!!!!

  17. lila mausi sagt:

    Da ist Wohl die Hoffnung Vater des Gedanken

  18. Die lassen uns alle im Dunkeln, ist für den Betriebsfrieden besser !!!!!

  19. Rosa Rot sagt:

    gibt doch auch ne informationspflicht seitens AG…was sagt BR?

  20. Tatsache sagt:

    BR weiß wie immer nix, die spielen auch mit uns ein Spiel.

  21. Hagen und Essen muss weg sagt:

    Der nächste Dienstleister wartet und kratzt schon mit seinen Hufen vor eurer Türe in Hagen, ihr weg, die neuen rein, genau so wie in Berlin, unserer Hauptstadt. Alles gute den Ex – Hagenern. Essen freut euch nicht zu früh, ihr seit auch noch dran. Die Zeit läuft gegen euch, wartet ab

  22. Anonymus sagt:

    welch geistreicher Kommentar

Hinterlasse eine Antwort