Funke: NRW-Betriebsräte sehen 300 Stellen allein in NRW auf der Kippe

„Unglaublich!“ Wenn dieser Ausruf altgedienten Betriebsräten der Funke Mediengruppe entfährt, die schon den Abbau von 300 Redakteursstellen vor zehn Jahren in NRW erlebt haben, dann muss tatsächlich etwas Unerwartetes passiert sein. Nach langen Wochen und Monaten des Wartens hat die Geschäftsführung der Funke Mediengruppe in Essen nun endlich ihre Sparpläne konkretisiert. Und die fallen (wenn man die bekannt wolkige Funke-Rhetorik in der Pressemitteilung beiseite schiebt) noch weit aus radikaler aus, als viele befürchtet hatten.

Die in Hagen erscheinende Westfalenpost soll noch einmal 14,5 Stellen abbauen, die WAZ in Essen 14 Stellen, auch die NRZ soll ca. 10 Prozent ihres redaktionellen Personals einsparen. Geschlossen wird die fünfköpfige Lokalredaktion der Westfalenpost in Warstein, die sich nach Konzernangaben wirtschaftlich nicht rechnet. Mit diesen Entscheidungen dünnt die Gruppe die Lokalredaktionen weiter aus und setzt (in Warstein) den redaktionellen Rückzug aus der Fläche fort.

Besonders hart betroffen auch die Beschäftigten im nicht-redaktionellen Bereich: Das Druckhaus in Essen soll komplett geschlossen werden. Gedruckt wird in NRW künftig nur noch im DVZ in Hagen. Mit den Beschäftigten in Essen soll beraten werden, inwiefern Beschäftigungen am Standort Hagen möglich sind. Ein Aus soll es nach Information der Betriebsräte auch für 21 der 26 Geschäftsstellen in NRW geben. Im Anzeigenbereich sollen 120 Kolleginnen und Kollegen gehen, außerdem soll bei den Sekretariaten aller NRW-Titel gespart werden.

Unter dem Strich rechnen die Betriebsräte mit der Streichung von knapp 300 Stellen allein in NRW. „Bei uns gibt es schon lange nichts mehr einzusparen“ sagt Barbara Merten-Kemper, Betriebsratsvorsitzende der WAZ. „Kapieren die das eigentlich gar nicht?“ Sie war auch schon im Amt, als 2009 die WAZ-Axt geschwungen wurde. Damals konnten die Betriebsräte in langwierigen Verhandlungen einen Sozialplan aushandeln, der diesen Namen noch verdiente. Soziale Abmilderungen sind 2019 kaum zu erwarten. Nach dem, was zu hören ist, auch keine Altersteilzeitmodelle.

Nicht nur NRW steht auf der Streichliste, auch die Redaktion in Berlin: Dort fallen 22 von 94 Stellen weg. Die Politik wird mit der Wirtschaft zusammengelegt, das Investigativ-Ressort ganz eingestellt. „Die Zentralredaktion ist für uns überaus wichtig, sie ist eine unüberhörbare Stimme in Deutschland geworden“, sagt Geschäftsführer Ove Saffe. Allerdings sollen die Regionaltitel künftig „straffer und standardisierter“ beliefert werden. Das riecht nach überregionalem Einheitsbrei für die Leser. Die ohnedies schon verlagsübergreifend verwendeten Serviceseiten werden künftig von Raufeld Medien erstellt, ebenfalls Teil der Funke-Gruppe.

Auch an anderen Funke-Standorten in der Republik wird der Rotstift angesetzt. Allerdings scheinen dort die Pläne noch etwas vager zu sein. In Braunschweig, wo eh schon ein proaktiver Stellenbbau betrieben wurde, sollen laut Funke-Mitteilung die Wochenblattaktivitäten reduziert werden. In Hamburg ist eine zentrale Redaktion für alle Wochenblätter geplant. Von den Tageszeitungen scheinen Hamburger Abendblatt und Braunschweiger Zeit von gravierenden Einschnitten verschont zu bleiben. Ebenso die drei Funke-Titel in Thüringen, wo über eine Versorgung der Leserinnen und Leser in ländlichen Gebieten sinniert wird. Dort soll es aber 18 Mitarbeiter in der Vermarktung treffen.r

In Hamburg, so lobt der für das Zeitungsgeschäft zuständige Geschäftsfüher Saffe, habe der Verkauf von Digitalabos um 300 Prozent angezogen. Die Umsetzung des „User-First“-Prinzips, das nach und nach auch in den anderen Standorten umgesetzt werden soll, sei dort schon erfolgreich. Das ist ganz nach dem Geschmack der Geschäftsführung. Denn die sieht den Kern des Zukunftsprogramms im „Ausbau digitaler journalistischer Bezahlangebote“.

Der stellvertretende verdi-Bundesvorsizitzende Frank Werneke hat die Pläne der Funke-Gruppe als „unverantwortlichen Kahlschlag“ kritisiert und angekündigt, mit den in ver.di organisierten Beschäftigten um jeden einzelnen Arbeitsplatz zu kämpfen. Er warnte von spürbaren Folgen für die Presse- und Meinungsvielfalt, es bestehe die Gefahr, dass immer mehr Einheitsbrei produziert werde. Durch eine Kette an publizistischen und unternehmerischen Fehlentscheidungen werde ein einstmals stolzer und bedeutender Verlagskonzern systematisch vor die Wand gefahren.

Auch der DJV-NRW sieht keine erkennbare Zukunftsstrategie bei der Funke Mediengruppe  – trotz der Formel „Zukunftsprogramm Funke 2022“. „Mit der neuen Sparwelle setzt der Konzern die alte, verhängnisvolle Politik des Personalabbaus fort, die bereits hunderte Arbeitsplätze gekostet hat“, erklärte DJV-NRW-Geschäftsführer Volkmar Kah. Die Konzentration auf Sparmaßnahmen als Geschäftsmodell konterkariere Funkes Anspruch, sich im digitalen Zukunftsmarkt einen guten Platz zu sichern. „Der kontinuierliche Abbau der Belegschaft und der Aufbau neuer, personalintensiver Onlineprojekte schließen sich gegenseitig aus.“ Der DJV auf Bundesebene bezeichnet die Sparpläne als „konfusen und völlig überzogenen Aktionismus“.

Mit „Entsetzen und Unverständnis“ haben die krisenerprobten NRW-Betriebsräte auf die Schließung der Lokalredaktion in Warstein und die umfassenden Stellenstreichungen reagiert. Sie wollen so schnell wie möglich mit der Geschäftsführung in Verhandlungen treten und raten den betroffenen Beschäftigen, sich nicht auf individuelle Verhandlungen mit dem Arbeitgeber einzulassen. Das habe sich auch in der Vergangenheit bewährt.

Beide Gewerkschaften stehen ihren Mitgliedern für Beratung und mehr zur Seite.||fb/cbl

463 Antworten zu “Funke: NRW-Betriebsräte sehen 300 Stellen allein in NRW auf der Kippe”

  1. Noch ein prominenter Abgang bei Funke in Essen sagt:

    ob man jBettina Steinke zu einem Wechsel zur Bild beglückwunschen soll, sei mal dahin gestellt
    https://kress.de/news/detail/beitrag/146984-bettina-steinke-wechselt-von-funke-zu-bild-und-wird-stellvertretende-nachrichtenchefin.html

  2. Carsten Voß soll digitaler Transformation bei Funke vorantreiben sagt:

    Carsten Voß soll jetzt die digitale Transformation bei aller Funke-Zeitungs-Marken vorantreiben, teilt die Mediengruppe heute in einer Pressemitteilung mit, der bisherige Vertriebschef Marcel Pfeifer hat die Funke Mediengruppe verlassen – auf eigenen Wunsch
    https://www.funkemedien.de/de/presse/medienmitteilungen/news/Carsten-Gross-erhaelt-mehr-Verantwortung-um-die-digitale-Transformation-der-FUNKE-Zeitungsmarken-voranzutreiben/

  3. Leserbriefe schreiben im Sauerland? sagt:

    https://www.schiebener.net/wordpress/
    Kampfabstimmung Merz – Sensburg: CDU will Leserbriefe stoppen.

  4. Funke weitet Postgeschäft aus sagt:

    und übernimmt mit Madsack und anderen die Mehrheit an der mail alliance.
    Hier die PM vom heutigen Tage
    https://www.funkemedien.de/de/presse/medienmitteilungen/news/Regionale-Briefdienstleister-bauen-Engagement-im-Postgeschaeft-aus-und-uebernehmen-Mehrheit-an-der-mail-alliance/

  5. Ruhetage? sagt:

    Ruhetage, bin mal gespannt wie die Erscheinungstermine der regionalen und überregionalen Zeitungen angepasst werden.
    Was passiert in den Druckzentren, den Desk, mit den Zusteller*innen?

  6. Kasse machen? sagt:

    Das Bundeskartellamt informiert
    26.03.2021 V-36/20 FUN­KE Me­dien­grup­pe GmbH & Co. KGaA, Es­sen (D); mit­tel­ba­rer Er­werb der al­lei­ni­gen Kon­trol­le über die OTZ Ost­t­hü­rin­ger Zei­tung, Ge­ra (D); Abon­ne­ment-Ta­ges­zei­tun­gen Nord­rhein-West­fa­len, Thü­rin­gen
    https://www.kek-online.de/medienkonzentration/mediendatenbank#/profile/media/5be1a6b1-4ca4-407b-b429-74db910c2ac3

  7. IVW 419-4/20Auflage TZ NRW/Thüringen sagt:

    IVW Gesamtausgabe 850 der FM Gruppe in NRW
    Verbreitung:
    4/20 = Print 434.482 – E-Paper – 56.573
    4/19 = Print 462.237 – E-Paper – 48.945 -6,00%

    MGT Thüringen
    4/20 = Print 70.974 – E-Paper 3.716
    4/19 = Print 78.772- E-Paper 2.815 -9,90%

  8. COVID Test bei Zeitungsverlagen? sagt:

    COVID Test, wie werden sie in den FUNKE Standorten durchgeführt?
    Wie werden z.B. Zusteller*innen, der Schichtdienst erreicht? Wie verfahren andere Verlage?

  9. Häufig zitiert sagt:

    ttps://kress.de/news/detail/beitrag/147171-exklusiv-die-meistzitierten-medien-von-januar-bis-maerz-2021.html
    Zeitungen der FUNKE Mediengruppe auf Platz 16 der meistzitierten Medien, die RP steigerte sich, Platz 8.

  10. Funke macht jetzt verstärkt in Podcasts sagt:

    Die Funke Mediengruppe hat jetzt angekündigt den Audiobereich auszubauen und will zukünftig vermehrt auch Podcasts für die Corporate Publishing Kunden zu produzieren. Der Geschäftsbereich wird federführend vom Hamburger Abendblatt betreut
    Hier die PM vom heutigen Tage:
    FUNKE baut Audio-Bereich weiter aus und produziert Corporate Podcasts für Werbekunden
    • Podcast-Team des Hamburger Abendblattes bietet komplette Abwicklung von Produktion bis Hosting und Ausspielung an
    • 200 Prozent Plus bei den Anrufen im Vergleich zum Vorjahr: Audio-Segment gehört zu den am stärksten wachsenden Bereichen bei FUNKE
    • Hamburger Fürstenberg Institut ist Premierenkunde mit HR-Podcast „Die besten Chef*innen“

    HAMBURG / ESSEN

    FUNKE baut den Audio-Bereich weiter aus und geht als Produzent für Corporate Podcasts für externe Kunden an den Markt. Federführend ist dabei das Audio-Team des Hamburger Abendblattes, das mit aktuell rund 23 Podcasts das bislang größte Portfolio der FUNKE-Marken aufgebaut hat. Der Audio-Bereich gehört zu den am stärksten wachsenden Bereichen bei FUNKE: Die konzernweit aktuell mehr als 60 Podcasts erreichen monatlich rund 600.000 Hörerinnen und Hörer – ein Plus von rund 200 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

    FUNKE übernimmt für externe Kunden des neuen Angebotes die komplette Erstellung des Formates. Im Einzelnen sind dies die Produktion der einzelnen Folgen im Studio des Hamburger Abendblattes, Schnitt, In- und Outro-Produktion, Hosting sowie Monitoring der Abrufe.

    Erster Auftraggeber ist das Fürstenberg Institut mit dem Podcast „Die besten Chef*innen”. Das Hamburger Beratungsunternehmen unterstützt Unternehmen und Organisationen im Bereich Gesundheitsschutz und Change Management. In „Die besten Chef*innen“ spricht Gründerin und Geschäftsführerin Reinhild Fürstenberg mit Top-Mangerinnen und Managern über ihre Art zu führen, Chancen und Herausforderungen sowie über Erfolg und Menschsein in der Businesswelt.

    FUNKE produziert zunächst zehn 25-minütige Folgen, alle zwei Wochen geht eine neue online. Premierengast ist Alexandra Heinrichs, Vice President Human Resources DACH & Middle Europe bei Unilever, weitere Gäste kommen unter anderem aus dem Management von Pfizer Deutschland, Stage Entertainment Deutschland und Carlsberg.

  11. Sie mal einer guck sagt:

    Christian Niehaus, früher Mal Geschäftsführer der Funke Mediengruppe, will für die CDU in den Deutschen Bundestag:
    https://www.wp.de/staedte/hagen/hagen-medien-manager-nienhaus-will-fuer-die-cdu-nach-berlin-id232039871.html

  12. Funke streicht jeden 3. Arbeitsplatz bei Anzeigenblätterm sagt:

    Die Funke Mediengruppe will Personal bei seinen Anzeigenblättern einsparen. Die Ruhrbarone berichten
    https://www.ruhrbarone.de/funke-streicht-jeden-dritten-arbeitsplatz-bei-anzeigenblaettern/198185?

  13. J. Böhmermanns Abrechnung mit der Klatschpresse sagt:

    die natürlich nicht nur aber auch von der Funke Mediengruppe produziert wird
    https://youtu.be/LpFSkYSeuU4

  14. Neuer Kopf- sagt:

    https://turi2.de/
    Funke holt Doreen Brodersen als Leiterin des neu geschaffenen Bereichs New Business Development an Bord.

  15. Funkes Ex sagt:

    https://turi2.de
    Politik statt Print: Christian Nienhaus, 61, Geschäftsführer der „Welt“ und Chef von Springers Vertriebsorganisation Sales Impact, tritt für die CDU in Hagen als Bundestagskandidat an.

  16. Nach Funke nun auch Madsack sagt:

    die Verlagsgruppe ist nun auch – wie Funke schon im Dezember letzten Jahres – Opfer eines Hackerangriffes auf die Computersysteme geworden
    https://www.turi2.de/aktuell/medienberichte-trojaner-angriff-auf-madsack/?newsletter=true

  17. Noch nicht genug? sagt:

    https://www.deutschlandfunk.de
    Scheitern der Presseförderung Verleger zeigen sich „geschockt“.
    Streit über Presseförderung des Bundes „Gegen jede Wettbewerbslogik“

  18. business as usual sagt:

    Die Erfolgsstory geht weiter…:
    Bei Funke kreist wieder der Hammer…
    Abschied mit „Turboprämie“…
    Naja, was anderes fällt denen seit Jahren ja auch nicht ein….

  19. Streik in Erfurt sagt:

    Streik in Erfurt. zum Erhalt des DZ Erfurt wird gestreikt.
    Wieviele DZ sollen denn noch geschlossenwerden?????

  20. Krumme Geschäfts holen die Funke Mediengruppe ein sagt:

    Julia Becker soll jetzt vom rustikalen Geschäftsgebaren ihres Stiefvaters eingeholt werden, berichtet das manager-magazin – hinter der pay wall
    https://www.manager-magazin.de/unternehmen/funke-mediengruppe-krumme-geschaefte-ihres-stiefvaters-holen-julia-becker-ein-a-9f2363b2-0002-0001-0000-000177209390

  21. Streik im Funke-Druckzentrum in Erfurt sagt:

    jetzt werden die Thüringer Funke-Blätter in Magdeburg und Chemnitz gedruckt, berichtet der MDR
    https://fb.watch/5mGs9zR9o1/

  22. Was kommt dann? sagt:

    https://www.funkemedien.de/de/presse/
    Neues Geschäftsmodell: FUNKE wird Vertriebspartner für „GKL – Die Gemeinsame Klassenlotterie der Länder“

    FUNKE wird Vertriebspartner für alle Angebote der „GKL – Die Gemeinsame Klassenlotterie der Länder“: Ab sofort können Kundinnen und Kunden zunächst am FUNKE-Standort Niedersachsen in den Leserläden, über das neue Angebot losfix.de und über eine FUNKE-Hotline sämtliche Losangebote erwerben. FUNKE tritt dabei als Vermittler und nicht als Anbieter der Lotterie an und erhält für den Los-Verkauf eine Provision der GKL. Ein ähnliches Provisionsmodell hat FUNKE bereits mit seinem Reise-Angebot GLOBISTA erfolgreich umgesetzt. In den kommenden Wochen wird das neue Geschäftsmodell auch an weiteren FUNKE-Standorten ausgerollt.

  23. Erneut Streik in Erfurter Funke-Druckerei sagt:

    von den Thüringer Funke-Blätter erscheinen nur als Notausgaben, der MDR berichtet
    https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/streik-druckerei-funke-ta-tlz-otz-100.html

  24. Funke-Druckerei Erfurt: Einigung über Sozialplan erzielt sagt:

    Jan Schulze-Huesmann von verdi spricht von „guten Ergebnissen“ https://www.jungewelt.de/artikel/402581.druckerei-erfurt-einigung-über-sozialplan-erzielt.html

  25. von wegen gutgelaunte Kumpanei sagt:

    https://zeit.de
    Der Mann in Laschets Windschatten
    Stephan Holthoff-Pförtner ist die schillerndste Figur im Düsseldorfer Landeskabinett. Er verkörpert etwas, das man das NRW-Prinzip nennen könnte: Die gut gelaunte Kumpanei. Was sagt das über seinen Vertrauten, den CDU-Kanzlerkandidaten?

  26. Kumpel? sagt:

    https://www.mdr.de/altpapier/das-altpapier-2168.html#sprung4
    (€) in der aktuellen Zeit:
    Der NRW-Europaminister wäre mit seinen Millionenschulden erpressbar. Aber darüber mag er nicht sprechen.

  27. Westdeutsche Zeitung lagert aus sagt:

    um die Pressevielfalt in NRW muss man sich weiter Sorgen machen. „Westdeutsche Zeitung“ lagert aus
    Die „WZ“ wird ihren Mantelteil nicht mehr selbst herstellen, der Düsseldorfer Lokalredaktion droht das Aus. Unklar sei noch, so die taz, wie viele Stellen wegfallen.

    Offenbar soll der Mantel künftig von der Unternehmensgruppe Aschendorff zugeliefert werden, die in Münster die Westfälischen Nachrichten und die Münstersche Zeitung herausgibt. Die Inhalte des Düsseldorfer Lokalteils könnten bald vom direkten Konkurrenten, der Rheinischen Post, stammen.
    https://taz.de/Pressevielfalt-in-NRW/!5660705/

  28. Presserat rügt Westfalenpost sagt:

    Arzt wirbt für Vitamin-D-Präparate als Schutz vor Corona

    Die Online-Ausgabe der WESTFALENPOST ließ unter der Überschrift „Arzt aus Lennestadt: ‚Vitamin D schützt vor Corona‘“ einen Hausarzt umfänglich zu Wort kommen, der behauptete, ein hoher Vitamin-D-Spiegel könne vor schweren Covid-Verläufen schützen. Der Artikel wies darauf hin, dass der Arzt seine Patienten mit eigenen Vitamin-D-Präparaten behandelt. Zwar hatte die Redaktion dem Artikel eine Info-Box beigestellt, in der zwei Mediziner eine vom Hausarzt angeführte Studie zu Vitamin D bei Covid-19 kritisch kommentierten. Die Redaktion hätte jedoch darüber hinaus auch die These des Hausarztes zur Wirkung von Vitamin D auf Covid-19 hinterfragen müssen. Im Ergebnis ist der Artikel geeignet, gemäß Ziffer 14 des Pressekodex unbegründete Hoffnungen zu erwecken. Die unhinterfragte positive Darstellung der Wirkung der Vitamin-D-Präparate verstößt gegen das Gebot zur klaren Trennung von Werbung und Redaktion nach Ziffer 7.

  29. Trompeten von Jericho sagt:

    https://kress. de
    Paukenschlag in Essen: Die Geschwister Julia Becker, Nora Marx, und Niklas Wilke – Nachkommen des Firmenmitgründers Jakob Funke und im Besitz von 66,67 Prozent der Firmenanteile – wollen die Funke Mediengruppe vollständig unter ihre Kontrolle bringen. Dies berichtet Klaus Boldt in der „Welt“.

  30. Das Funke-Beben: Was wird aus den Geschäftsführern sagt:

    fragt sich kress.express und nimmt dabei den Ball des manager-magazins auf, das berichtet hatte, das Julia Becker den Rest der Verwandschaft in der Gruppe ausbezahlt und dann Alleinherrscherin im Funke-Reich wird:
    https://kress.de/mail/news/detail/beitrag/147551-das-funke-beben-was-wird-aus-den-geschaeftsfuehrern.html

  31. Funky-Dogs: Funke nennt zwei Chief Dog Officers sagt:

    und erarbeitet einen Code of Conduct für Mitarbeitende die ihren Hund mit ins Büro bringen wollen , ich hatte es erst für einen April-Scherz gehalten…, aber
    https://www.waz.de/staedte/muelheim/wie-die-funke-mediengruppe-sich-um-hund-und-halter-kuemmert-id232609991.html

  32. FUNKE Digital sagt:

    https://www.funke-next-level.tv/
    Das neue Vermarktungsangebot „FUNKE Next Level TV“ umfasst die Websites und Apps von HÖRZU, TV DIGITAL, TVdirekt, OnAir, KLACK und WerStreamt.es.
    https://www.werstreamt.es/

  33. Funke feiert 75 Jahre NRZ sagt:

    unter dem Leitmotiv „Glaubwürdigkeit durch kritischen Journalismus“ das pdf dazu ist allgemein zugänglich
    https://www.funkemedien.de/export/sites/fmg/.content/downloads/newsdownloads/75_Jahre_NRZ.pdf

  34. Kompromiß am LAG: Sozialplan für Versandhelfer in Erfurt in Sicht sagt:

    der MDR berichtet
    https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/funke-mediengruppe-versandhelfer-gericht-100.html

  35. Baustelle? sagt:

    https://www.heuking.de/de/news-events/aktuelle-meldungen/20210621-neue-gesellschafterstruktur-bei-der-funke-mediengruppe-heuking-beraet-familie-grotkamp-beim-erwerb.html
    Die Transaktion steht im Hinblick auf die österreichischen Wettbewerbsbehörden noch unter Kartellrechtsvorbehalt.

  36. Trennung sagt:

    die Funke Mediengruppe und die bisherige Sprecherin der Gruppe, Jasmin Fischer gehen zukünftig getrennte Wege
    https://pr-journal.de/nachrichten/personalien/27269-funke-mediengruppe-und-sprecherin-jasmin-fischer-trennen-sich.html

  37. Hoffnungsschimmer? sagt:

    https://www.turi2.de/aktuell/kartellamt-erlaubt-komplett-uebernahme-von-funke/

    Machtübernahme: Verlegerin Julia Becker bekommt vom Kartellamt grünes Licht für eine Komplett-Übernahme der Funke Mediengruppe.

  38. Neue Besen? sagt:

    https://www.horizont.net
    Nach der Neuordnung der Gesellschafterverhältnisse präsentiert die Funke Mediengruppe ihre neue Unternehmensstruktur und das Führungsteam, zumindest erste wichtige Fragmente davon. Zwei von drei Konzerngeschäftsführern verlassen das Haus.

  39. Auch der 3. Gf. bei Funke wird gehen sagt:

    auch der 3. Geschäftsührer neben Andreas Schoo und Michael Wüller, Michael Geringer,in der Gruppe für die Zeitschriften zuständig, wird das Haus verlassen müssen, heiß es in einer aktuell versandten Pressemitteilung, die von einem alten Bekannten, Tobias Korenke versendet wurde, nachdem Jasmin Fischer nicht mehr spricht für die Funke Gruppe ist er wohl zuürck gekehrt:
    Hier die PM im Wortlaut:

    Nach Kauf sämtlicher Anteile: FUNKE Mediengruppe beginnt umfassenden Unternehmensumbau
    · Andrea Glock, Simone Kasik, Christoph Rüth, Bianca Pohlmann und Jochen Beckmann bilden neues Führungsteam
    · Andreas Schoo, Michael Wüller und Michael Geringer verlassen das Unternehmen
    · Agilität, Unternehmertum und Innovationskraft: Innerhalb der kommenden zwei Jahre wird Spartenstruktur mit schlanker Holding aufgebaut

    ESSEN
    Die österreichischen Kartellbehörden haben am 16. Juli 2021 den Kauf sämtlicher Anteile der FUNKE Mediengruppe durch die Familie Grotkamp – Petra Grotkamp, Julia Becker, Nora Marx und Niklas Wilcke – genehmigt. Die FUNKE Mediengruppe beginnt nun mit einer umfassenden Neuausrichtung.

    Julia Becker, Vorsitzende des Aufsichtsrats: „Wir wollen den Wert des unabhängigen Journalismus erhalten – ja stärken. Unsere Mutter hat deshalb vor neun Jahren mit ihrem mutigen Schritt der Übernahme der Brost-Anteile unserem Medienhaus unternehmerische Handlungsfähigkeit ermöglicht. Indem wir nun alle Anteile in unsere Familie holen, erhalten wir endlich die unternehmerische Führung, die wir so dringend benötigen, um die FUNKE Mediengruppe zukunftsfähig aufzustellen. Wir wollen und dürfen keine Zeit verlieren und beginnen umgehend mit der Umsetzung eines Plans, den wir in den vergangenen Monaten mit Hilfe zahlreicher Experten ausgearbeitet haben.“

    Innerhalb der kommenden zwei Jahre wird in einem mehrstufigen Prozess eine Spartenstruktur mit schlanker Holding aufgebaut. Vorgesehen sind die drei Sparten Regionalmedien, Zeitschriften und Digitales. Hinzu kommt ein Center of Excellence: Hier befinden sich die Zentralbereiche – zum Beispiel IT und die kaufmännischen Abteilungen –, die Support-Funktionen – zum Beispiel HR und Recht. Im Center of Excellence sollen zudem künftig ganz wesentlich neue Geschäftsideen, wie zum Beispiel datengetriebene Geschäftsmodelle, für die gesamte Gruppe entwickelt werden. Die Sparten und das Center of Excellence sollen jeweils unternehmerisch weitgehend unabhängig und für Partnerschaften mit anderen Medienhäusern anschlussfähig sein. In der schlanken Holding wird künftig ein zentrales, nicht-operatives Portfoliomanagement sitzen, das die Sparten und das Center of Excellence steuert.

    „Mit dieser neuen Organisation können wir endlich die Potentiale heben, die sich aus unserem einzigartigen Produktportfolio – Regionalmedien, Zeitschriften und Digitales – ergeben“, sagt Niklas Wilcke. „Wir werden in den Sparten und im Center of Excellence einen enormen unternehmerischen Drive bekommen. Und gleichzeitig können wir nun einfacher die so wichtige Zusammenarbeit mit anderen Medienhäusern realisieren.“

    In dieser künftigen Unternehmensstruktur sind Geschäftsführerfunktionen allein in den Sparten, nicht mehr auf Konzernebene vorgesehen. Bis zur Realisierung dieses Zielbildes wird Christoph Rüth weiterhin die Funktion des Konzerngeschäftsführers mit der schwerpunktmäßigen Verantwortung für Regionalmedien und Digitales wahrnehmen. Andrea Glock, bisher Leiterin Unternehmensorganisation und -entwicklung, und Simone Kasik, bislang Leiterin Controlling und Corporate Finance, werden neue Geschäftsführerinnen auf Konzernebene. Zu Andrea Glocks Aufgabenbereich gehören die Unternehmensentwicklung und Services. Als Chief Financial Officer übernimmt Simone Kasik die kaufmännische Konzernleitung. Weil der Zeitschriftenbereich bereits weitgehend so aufgestellt ist, dass er als eigene Sparte gut ins Zielbild passt, wird er von einem Management Board geführt. Ihm gehören Bianca Pohlmann, bislang Geschäftsführerin FUNKE Life GmbH, und Jochen Beckmann, bisher Geschäftsführer der FUNKE Zeitschriften GmbH, an. Zu ihrem Bereich gehören sämtliche Frauen-, Lifestyle-, Programm- und Rätselzeitschriften. Bianca Pohlmann vertritt die Zeitschriften auch im Executive Board, das als oberstes Entscheidungsgremium unter anderem die spartenübergreifende Zusammenarbeit gewährleistet. Ihm gehören auch Andrea Glock, Simone Kasik und Christoph Rüth an.

    Andreas Schoo, bislang Konzerngeschäftsführer mit dem Schwerpunkt Zeitschriften und Digitales, Michael Wüller, bisher Konzerngeschäftsführer mit dem Schwerpunkt kaufmännische Bereiche sowie Michael Geringer, bislang Geschäftsführer der FUNKE Zeitschriften GmbH, verlassen das Unternehmen.

    „Wir danken Andreas Schoo für die Jahre in unserem Haus. Gemeinsam mit seinem Team ist es ihm gelungen, die Ergebnisse der Zeitschriften in einem schwierigen Marktumfeld erfolgreich zu halten. Zudem hat er die Digitalisierung unseres Hauses vorangebracht. Mit Michael Wüller verlässt ein überaus verlässlicher Wegbegleiter das Haus. Er hat einen wichtigen Anteil daran, dass wir heute wirtschaftlich so stabil dastehen. Auch ihm sind wir zu großem Dank verpflichtet. Wir wünschen beiden alles Gute für ihre Zukunft. In diesem Sinne möchten wir auch Michael Geringer danken, der mit seinem Know-how das Zeitschriftengeschäft ganz wesentlich zu dem gemacht, was es heute ist: eine tragende Säule unseres Unternehmens“, so Nora Marx. „ Andrea Glock, Simone Kasik und Christoph Rüth sowie unsere Zeitschriften-Doppelspitze, Bianca Pohlmann und Jochen Beckmann, haben in der Vergangenheit eindrucksvoll bewiesen, dass sie Leidenschaft für Journalismus mit klugen Konzepten zum Schaffen der notwendigen wirtschaftlichen Voraussetzungen kombinieren. Wir sind dankbar, dass sie nun als ein Team gemeinsam auf Konzernebene die Geschäfte führen und den Umbau der Mediengruppe umsetzen werden – ein starkes Führungsteam!“, so Nora Marx.

    Julia Becker: „Wir wollen ein modernes zukunftsorientiertes Medienunternehmen werden. Wir wollen guten Journalismus sichern, neue Produkte und Geschäftsmodelle entwickeln, digitaler, schlanker und schneller werden. Wir wollen ein Unternehmen sein, in dem man gerne arbeitet, weil jede und jeder Gestaltungsmöglichkeiten hat, ihre und seine Talente ins Spiel bringen kann, gute Ideen zum Zuge kommen und alle miteinander respektvoll umgehen.“

  40. Print verliert sagt:

    Die neuen IVW Zahlen sind da und der Abwärtstrend der Printausgaben hält weiter an.
    Nur auf die digitalen ABOS zu setzen ist nicht ausreichend.Die Abozahlen der Ges. Ausg. Print verringerte sich zwischen 2/2019 und 2/2021 um über 11%. Quelle: IVW.EU
    Hackerangriff hin oder her.

  41. Spekulationen sagt:

    https://www.turi2.de/aktuell/debatte-stephan-holthoff-pfoertner-koennte-bei-funke-fehlen/
    Die Minderheitseigner hätten die Grotkamps außerdem laut Insidern durch Vetos „vor so manchen Flops bewahrt“.
    horizont.net (Paid), turi2.de (Background)

  42. […] Bereits im Juni hatte das Unternehmen den Kauf der Unternehmensanteile der Familien Schubries und Holthoff-Pförtner Anfang 2024 bekanntgegeben. Weitere Informationen gibt es auf Medienmoral NRW. (mehr …) […]

  43. Tobias Korenke ist wieder Funke Unternehmenssprecher sagt:

    wir hatten es hier ja schon anklingen lassen
    https://clap-club.de/2021/07/23/korenke-ist-wieder-funke-unternehmenssprecher/?newsletter=true

  44. Funke löst Medienbüros in NRW auf sagt:

    Die Funke Mediengruppe hat sämtliche Medienbüros zum 1. Juli in NRW geschlossen. Die Mediaberater sind in zwei „Klassen“ unterteilt worden. Key Accounter und B/C-Kundenberater.

    Gearbeitet wird überwiegend aus dem Mobile Office, ab und an trifft man sich in Essen zum Austausch. Der ehemalige Innendienst ist in Essen zu einem Sales Office gebündelt worden. Die Kollegen – es sollen sich tatsächlich mehr gemeldet als eigentlich gehen sollten – sind über ein Freiwilligenprogramm mit Abfindungen gegangen – ohne Kündigungen.

  45. Traurig, traurig sagt:

    Schon einmal gab es die Idee die Arbeit der Medienberater*innen neu zu gestalten. Nur soviel, ein Flop. Die Kunden spielten nicht mit. Sie erwarten Empathie und können bis 3 zählen.

  46. botox@vox.de sagt:

    @ Traurig, Traurig: Das Mitarbeiter und deren Wissen ein wertvolles Unternehmenskapital ist, wird man bei Funke niemals verstehen. Schon bei den vorherigen „Umstrukturierungen“ hat jedesmal soviel Knowhow das Unternehmen verlassen und ist soviel Umsatz zerstört worden…fast könnte man meinen, die fahren den Karren absichtlich an die Wand. Und wahrscheinlich wundert man sich jetzt, dass viel mehr Mitarbeiter „als erwartet“ lieber freiwillig gehen, als mit dem Kahn unterzugehen… Schlimm, wenn Ahnungslose regieren…

  47. Minimal sagt:

    So toll, immer zu lesen, was Funke alles kann und möchte und wie großartig man doch ist… Wie wäre es, sich erstmal mit den Basics zu beschäftigen? Funktionierende Zustellung? Telefonsystem? Callcenter-Mitarbeiter, die zumindest der deutschen Sprache mächtig sind? Ach wär das schön…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.