Funke: NRW-Betriebsräte sehen 300 Stellen allein in NRW auf der Kippe

„Unglaublich!“ Wenn dieser Ausruf altgedienten Betriebsräten der Funke Mediengruppe entfährt, die schon den Abbau von 300 Redakteursstellen vor zehn Jahren in NRW erlebt haben, dann muss tatsächlich etwas Unerwartetes passiert sein. Nach langen Wochen und Monaten des Wartens hat die Geschäftsführung der Funke Mediengruppe in Essen nun endlich ihre Sparpläne konkretisiert. Und die fallen (wenn man die bekannt wolkige Funke-Rhetorik in der Pressemitteilung beiseite schiebt) noch weit aus radikaler aus, als viele befürchtet hatten.

Die in Hagen erscheinende Westfalenpost soll noch einmal 14,5 Stellen abbauen, die WAZ in Essen 14 Stellen, auch die NRZ soll ca. 10 Prozent ihres redaktionellen Personals einsparen. Geschlossen wird die fünfköpfige Lokalredaktion der Westfalenpost in Warstein, die sich nach Konzernangaben wirtschaftlich nicht rechnet. Mit diesen Entscheidungen dünnt die Gruppe die Lokalredaktionen weiter aus und setzt (in Warstein) den redaktionellen Rückzug aus der Fläche fort.

Besonders hart betroffen auch die Beschäftigten im nicht-redaktionellen Bereich: Das Druckhaus in Essen soll komplett geschlossen werden. Gedruckt wird in NRW künftig nur noch im DVZ in Hagen. Mit den Beschäftigten in Essen soll beraten werden, inwiefern Beschäftigungen am Standort Hagen möglich sind. Ein Aus soll es nach Information der Betriebsräte auch für 21 der 26 Geschäftsstellen in NRW geben. Im Anzeigenbereich sollen 120 Kolleginnen und Kollegen gehen, außerdem soll bei den Sekretariaten aller NRW-Titel gespart werden.

Unter dem Strich rechnen die Betriebsräte mit der Streichung von knapp 300 Stellen allein in NRW. „Bei uns gibt es schon lange nichts mehr einzusparen“ sagt Barbara Merten-Kemper, Betriebsratsvorsitzende der WAZ. „Kapieren die das eigentlich gar nicht?“ Sie war auch schon im Amt, als 2009 die WAZ-Axt geschwungen wurde. Damals konnten die Betriebsräte in langwierigen Verhandlungen einen Sozialplan aushandeln, der diesen Namen noch verdiente. Soziale Abmilderungen sind 2019 kaum zu erwarten. Nach dem, was zu hören ist, auch keine Altersteilzeitmodelle.

Nicht nur NRW steht auf der Streichliste, auch die Redaktion in Berlin: Dort fallen 22 von 94 Stellen weg. Die Politik wird mit der Wirtschaft zusammengelegt, das Investigativ-Ressort ganz eingestellt. „Die Zentralredaktion ist für uns überaus wichtig, sie ist eine unüberhörbare Stimme in Deutschland geworden“, sagt Geschäftsführer Ove Saffe. Allerdings sollen die Regionaltitel künftig „straffer und standardisierter“ beliefert werden. Das riecht nach überregionalem Einheitsbrei für die Leser. Die ohnedies schon verlagsübergreifend verwendeten Serviceseiten werden künftig von Raufeld Medien erstellt, ebenfalls Teil der Funke-Gruppe.

Auch an anderen Funke-Standorten in der Republik wird der Rotstift angesetzt. Allerdings scheinen dort die Pläne noch etwas vager zu sein. In Braunschweig, wo eh schon ein proaktiver Stellenbbau betrieben wurde, sollen laut Funke-Mitteilung die Wochenblattaktivitäten reduziert werden. In Hamburg ist eine zentrale Redaktion für alle Wochenblätter geplant. Von den Tageszeitungen scheinen Hamburger Abendblatt und Braunschweiger Zeit von gravierenden Einschnitten verschont zu bleiben. Ebenso die drei Funke-Titel in Thüringen, wo über eine Versorgung der Leserinnen und Leser in ländlichen Gebieten sinniert wird. Dort soll es aber 18 Mitarbeiter in der Vermarktung treffen.r

In Hamburg, so lobt der für das Zeitungsgeschäft zuständige Geschäftsfüher Saffe, habe der Verkauf von Digitalabos um 300 Prozent angezogen. Die Umsetzung des „User-First“-Prinzips, das nach und nach auch in den anderen Standorten umgesetzt werden soll, sei dort schon erfolgreich. Das ist ganz nach dem Geschmack der Geschäftsführung. Denn die sieht den Kern des Zukunftsprogramms im „Ausbau digitaler journalistischer Bezahlangebote“.

Der stellvertretende verdi-Bundesvorsizitzende Frank Werneke hat die Pläne der Funke-Gruppe als „unverantwortlichen Kahlschlag“ kritisiert und angekündigt, mit den in ver.di organisierten Beschäftigten um jeden einzelnen Arbeitsplatz zu kämpfen. Er warnte von spürbaren Folgen für die Presse- und Meinungsvielfalt, es bestehe die Gefahr, dass immer mehr Einheitsbrei produziert werde. Durch eine Kette an publizistischen und unternehmerischen Fehlentscheidungen werde ein einstmals stolzer und bedeutender Verlagskonzern systematisch vor die Wand gefahren.

Auch der DJV-NRW sieht keine erkennbare Zukunftsstrategie bei der Funke Mediengruppe  – trotz der Formel „Zukunftsprogramm Funke 2022“. „Mit der neuen Sparwelle setzt der Konzern die alte, verhängnisvolle Politik des Personalabbaus fort, die bereits hunderte Arbeitsplätze gekostet hat“, erklärte DJV-NRW-Geschäftsführer Volkmar Kah. Die Konzentration auf Sparmaßnahmen als Geschäftsmodell konterkariere Funkes Anspruch, sich im digitalen Zukunftsmarkt einen guten Platz zu sichern. „Der kontinuierliche Abbau der Belegschaft und der Aufbau neuer, personalintensiver Onlineprojekte schließen sich gegenseitig aus.“ Der DJV auf Bundesebene bezeichnet die Sparpläne als „konfusen und völlig überzogenen Aktionismus“.

Mit „Entsetzen und Unverständnis“ haben die krisenerprobten NRW-Betriebsräte auf die Schließung der Lokalredaktion in Warstein und die umfassenden Stellenstreichungen reagiert. Sie wollen so schnell wie möglich mit der Geschäftsführung in Verhandlungen treten und raten den betroffenen Beschäftigen, sich nicht auf individuelle Verhandlungen mit dem Arbeitgeber einzulassen. Das habe sich auch in der Vergangenheit bewährt.

Beide Gewerkschaften stehen ihren Mitgliedern für Beratung und mehr zur Seite.||fb/cbl

312 Antworten zu “Funke: NRW-Betriebsräte sehen 300 Stellen allein in NRW auf der Kippe”

  1. Anonymous sagt:

    Funke – Dichand und Benko
    Interview zur Rolle Benkos und dem Verhalten der FUNKE Gesellschafter und der Kronenzeitung. Zu lesen in der SZ + vom 23.06.2020

    https://www.sueddeutsche.de/medien/krone-dichand-benko-kurz-1.4945740

  2. Meine Tränen flossen nicht sagt:

    sagt Zerberus, dessen Kommentare hier vielfach gelöscht wurden.Ich fahre in diese Stadt nur noch zur Weiterbildung, das Haus der Technik muss auf bleiben, der Rest kann zu. Ich glaube was ich sehe und was ich fühle, nicht was irgend ein Schreiber anderer Meinungen von sich gibt, egal ob gedruckt, online oder sonst irgendwie. Zeitungen kaufe ich nicht, den Ofen kriege ich auch so an. Ich habe manigfaltige Niederlagen erlebt und lernen müssen damit um zu gehen ohne zu jammern. Ich musste lernen zu kämpfen statt zu klagen, jeden Tag auf´s neue. Drückt nur auf die Tränendrüse, es wird euch sicher helfen, vor allem dann wenn die Bilanzen es erfordern auch das nächste Druckzentrum zu schließen weil komplett auf online umgestellt wird. Die Zeichen der Zeit zu erkennen ist nicht unbedingt ein Fluch, zu wissen wann es Zeit ist endgültig zu gehen kann durchaus ein Zeichen von Größe sein. Politisch linke werden das natürlich nicht verstehen können, es liegt weit außerhalb des erlaubten Denkspektrums, und deswegen hier liebend gerne die löschen Taste drücken wollen, schädigt meine Meinung doch gerade das Ansehen einer Industrieruine mitten in Essen. Ich hatte da gute Zeiten, vielleicht die Besten meines Lebens. Ich hab´s versaut, aber das ist Vergangenheit und die wird an den Denkmälern dieses Landes gerade neu geschrieben. Macht´s gut, ich winke euch zum Abschied mit einem weissen Taschentuch hinterher…

  3. Bye, bye Tobias Korenke sagt:

    Eine Nachfolgerin für den langjährigen Pressesprecher der Funke Mediengruppe, Tobias Korenke ist gefunden, er wird sich zukünftig um die public affairs der FMG in Berlin kümmern, what ever this is, symptomatisch und beispielhaft für die Art und Weise wie er seinen Job verstand und ausfüllte bzw. mißverstand kann wohl diese Korrespondenz mit dem Berliner Medienjournalisten Boris Rosenkranz, sicherlich einer der bekannteren der Branche, gesehen werden, die zum Ende des Textes in uebermedien dokumentiert wird!
    https://uebermedien.de/16478/regenbogenpresse-empoert-wir-luegen-doch-gar-nicht-immer-nur/

  4. Warum der Ausstieg? sagt:

    Renner: Funke verlässt die VG Media.
    Funke nicht übergesprungen: Die Funke Mediengruppe verlässt die Verwertungsgesellschaft VG Media, die Medien beim Leistungs­schutz­recht vertritt, schreibt Kai-Hinrich Renner in der Berliner Zeitung.
    https://turi.de

  5. Idealbesetzung sagt:

    Auszug Pressemitteilung der RP
    Kerstin Münstermann neue Leiterin Parlamentsredaktion
    Die Rheinische Post stellt ihre Parlamentsredaktion in Berlin neu auf. Die Leitung übernimmt zum 1. Oktober Kerstin Münstermann (46), die von der Funke Mediengruppe kommt

  6. Wein in alten Schläuchen sagt:

    Eine weitere alte/neue FUNKE Firma erblickte das Licht der Welt. Die Einheit trägt den Namen FUNKE Operations GmbH.
    Mal wieder ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Interessensausgleich und Sozialplan notwendig.

  7. Transparenz? sagt:

    https://www.deutschlandfunk.de/bundestag-millionenfoerderung-fuer-verlagswesen-beschlossen.1939.de.html?drn:news_id=1147195
    Der Staat fördert Zeitungs- und Zeitschriftenverlage in den nächsten Jahren mit 220 Millionen Euro.
    Hoffentlich kein rausgeworfenes Geld, ein tragfähiges Konzept muss her.

  8. Funke verkauf Bahn-Segment sagt:

    an die GeraNova Druckmann Gruppe in München.
    Das Börsenblatt berichtet
    https://www.boersenblatt.net/verlage-news/geranova-bruckmann-kauft-verlagsgruppe-bahn-109633

  9. Funke lässt sich durch die Yield AG vermarkten sagt:

    programmatische Vermarktung nennt sich sowas
    https://meedia.de/2020/06/29/funke-baut-angebot-fuer-programmatische-vermarktung-aus/

  10. Abwarten? sagt:

    Headline zur OWM PM
    OWM-Mitglieder zeigen hohe Unzufriedenheit beim Umgang von Social Media Plattformen mit Hate Speech.
    https://www.owm.de/
    Interessant wäre zu wissen, wie dies in den Chefetagen der FUNKE Gruppe diskutiert wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.