Absichtlich Druck aufbauen

Essen. Die Betriebsräte der WAZ werfen der Funke Mediengruppe vor, einige Mitarbeiter des Essener Content Desks absichtlich enorm unter Druck zu setzen. Drei Tage nach Einsetzen einer Einigungsstelle, in der die gescheiterten Sozialplanverhandlungen mit einem externen Schlichter fortgesetzt werden sollen, wurden sie von der Personalabteilung „mit einem besonderen Dokument überrascht“, wie es in einer aktuellen Betriebsratsinfo heißt. Danach will die Personalleitung ein „Konsultationsverfahren nach § 11 Kündigungsschutzverfahren (KschG)“ einleiten, wonach es sich nach Einschätzung des Betriebsrats um eine „Massenentlassungsanzeige bei der Bundesagentur für Arbeit“ handelt. Der Betriebsrat fürchtet, dass die Funke-Gruppe damit die Weichen dafür stellt, betriebsbedingte Aufhebungsverträge abschließen bzw. betriebsbedingte Kündigungen aussprechen zu können.

Mit der unternehmerischen Entscheidung, die Funke Content Dienstleister GmbH zum 31.12.2015 komplett aufzulösen, würden spätestens zum 1. Januar 2016 rund 100 Arbeitsplätze in Essen wegfallen, etwa drei Viertel davon Redakteure. Die meisten von ihnen werden in andere Gesellschaften verschoben, viele zu schlechteren Konditionen. Allerdings gibt es nach BR-Informationen 14 Kolleginnen und Kollegen, die bisher noch keine Perspektive im Unternehmen haben.

Die Betriebsräte empfinden die Einleitung des Konsultationsverfahrens nach § 17 KschG deshalb als „absolut unnötig und im höchsten Maße unfair“. „Wozu wird jetzt noch eine Massenkündigung offiziell angemeldet?“, fragen sie – und kennen nur eine Antwort: Offenbar sollen die betroffenen 14 Mitarbeiter unter Druck gesetzt werden, „freiwillige“ Vereinbarungen anzunehmen. „Seriöse Unternehmen“, so die Arbeitnehmervertreter, hätten diese Situation als Betriebsübergang nach § 613 a BGB gestaltet und auf Kündigungen verzichtet. Der Betriebsrat fordert die Geschäftsleitung dringend dazu auf, die Anzeige bei der Bundesagentur für Arbeit nicht einzureichen.

Es sei ein Unding, „in Berlin eine neue Zentrale mit allem Pomp zu eröffnen und im Ruhrgebiet, der Wiege dieses Konzerns, einige wenige ‚Auserwählte‘ zu feuern“. Alle Vorschläge der Betriebsräte, für die Kollegen Arbeitsplätze im Lokalen anzubieten, habe die Geschäftsleitung bisher „konsequent ignoriert oder abgelehnt“.

659 Antworten zu “Absichtlich Druck aufbauen”

  1. Alles aus einer Hand sagt:

    die Funke Mediengruppe hat die Neuaufstellung ihrer 330 Mitarbeiter starken Vermarktungseinheit in NRW erfolgreich abgeschlossen heißt es jetzt in einer Pressemitteilung. Und kann nach eigenen Angaben auf erste Erfolge verweisen
    http://www.funkemedien.de/de/presse/medienmitteilungen/news/FUNKE-schliesst-Neuaufstellung-der-Vermarktung-erfolgreich-ab/

  2. Mehr Penunzen für den freien Journalismus sagt:

    die Honorare und Arbeitsbedingungen der Freien waren diese Woche auch mal wieder Thema
    http://www.zeit.de/arbeit/2017-10/journalismus-freie-journalisten-arbeitsbedingungen
    und pointiert auch hier Silke Burmester
    http://www.deutschlandfunk.de/silke-burmester-mehr-penunzen-fuer-den-freien-journalismus.2907.de.html?dram:article_id=398018

  3. Solidarität mit MoPo sagt:

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Das-Medienmagazin,sendung689938.html
    Zapp berichtet über den Personalabbau bei der MoPo. Betroffen sind auch BR Mitglieder.

  4. ciao center.tv sagt:

    Die Verlagsgruppe Rheinische Post stellt center.tv in Düsseldorf ein und will zukünftig lieber Videos Online und via Social Media an den Nutzer bringen, was aus den bei Center TV beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird, darüber wird in der Pressemitteilung des Verlages nichts gesagt
    http://www.turi2.de/aktuell/rheinische-post-stellt-center-tv-ein/

    zum Hintergrund der 2006 von Andre Zalbertus gegründeten Sendergruppe auch
    https://www.dwdl.de/nachrichten/63918/rheinische_post_macht_letzten_centertvsender_dicht/

  5. […] Medienmoral NRW meldet (mehr …): Die Verlagsgruppe Rheinische Post stellt center.tv in Düsseldorf ein und will zukünftig lieber […]

  6. freitagsblog sagt:

    hier ist der schrecklich säuselnde freitagsblog und im Keller maulen mal mehr oder weniger hörbar die Sklaven :-))

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    der Countdown läuft: Bereits zum 11. Mal verleiht Deutschlands größte Frauenzeitschrift BILD der FRAU morgen die GOLDENE BILD der FRAU und zeichnet damit fünf ganz besondere Frauen aus, die sich ehrenamtlich engagieren. Neu und außergewöhnlich ist 2017 der Veranstaltungsort für die festliche Gala: Die Verleihung findet erstmals auf dem Wasser statt, nämlich auf der AIDAprima, die im Hamburger Hafen für ein paar Stunden den Anker wirft. Moderator Kai Pflaume wird vor 550 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Show und Sport durch den Gala-Abend führen. Bundesfamilienministerin Katarina Barley wird in diesem Jahr den mit 30.000 Euro dotierten Leserpreis überreichen. BILD der FRAU hat dazu ein sehr interessantes Interview mit der Ministerin geführt, das Sie in der aktuellen Ausgabe der Frauenzeitschrift und bei uns im Intranet finden. Für die musikalischen Highlights der Verleihung wird US-Superstar Anastacia sorgen. Erstmals kann die Verleihung in diesem Jahr auch über das Internet verfolgt werden: Die Verleihung ist ab 20 Uhr im Livestream auf bildderfrau.de/goldene-bild-der-frau und auf den Onlineportalen der FUNKE-Tageszeitungen sowie auf den FUNKE-Reichweitenportalen zu sehen. Schauen Sie doch auch einmal in die Verleihung rein, sie steckt jedes Jahr voller Emotionen und Überraschungen.

    Unsere Gruppe lebt von ihrer Vielfalt – das haben wir an dieser Stelle schon häufig geschrieben – und es ist trotzdem immer wieder schön zu sehen, an wie vielen Punkten die Zusammenarbeit gelebt wird. Aktuelles Beispiel: Der erste „FUNKE Digital Social Day“ in Berlin. Mehr als 80 Digitaler aus allen Standorten haben den ganzen Tag über die neusten Entwicklungen im Social Web gesprochen, die Social-Media-Strategien unserer Medien vorgestellt und über die Zukunft des Publishing im Web gesprochen. Eine tolle Aktion – großer Dank an das Berliner Team von FUNKE Digital, das den Tag organisiert hat.

    Der schönste Brief der Woche kam übrigens ausgerechnet von einer Behörde, dem Amt für Straßen und Verkehr der Stadt Essen. In typischem Beamtendeutsch verpackt erhielten wir die großartige Nachricht: Die offizielle Anschrift unser neuen Firmenzentrale wird Jakob-Funke-Platz 1 lauten, die Stadtoffiziellen haben unserem Antrag auf Umbenennung der Straße jetzt zugestimmt. Wir freuen uns sehr!

    Erinnern Sie sich noch an unsere DKMS-Aktion vor fast zwei Jahren? Mehr als 400 Kolleginnen und Kollegen haben sich im Dezember 2015 an den zentralen FUNKE-Standorten typisieren und in der Deutschen Knochenmarkspenderdatei registrieren lassen. Jetzt gibt es einen ersten Spender aus unserem Haus aus dieser Aktion, der im besten Fall ein Leben retten kann. Das ist doch eine tolle Nachricht! Herzlichen Dank noch einmal an alle, die damals teilgenommen haben. Natürlich können Sie sich auch jetzt noch registrieren lassen. Alle Infos dazu finden Sie auf den Seiten der DKMS.

    Und gleich noch eine schöne Nachricht: Am 9. Oktober fand in Essen ein interner Verkauf von IT-Hardware der Organisation „Arbeit für Menschen mit Behinderung“ (AfB) für FUNKE-Mitarbeiter statt. Die Aktion war so erfolgreich, dass die AfB einen neuen Arbeitsplatz für einen Menschen mit Behinderung schaffen und nachhaltig sichern konnte. Ein Teil des Geldes fließt zudem in ein weiteres soziales Projekt.

    Am Montag und Dienstag hat das Assessment Center für Volontäre stattgefunden, die im Januar 2018 ihre Ausbildung beginnen werden. Die Bewerberinnen und Bewerber haben sich einem journalistischen Wissenstest und den Fragen der Jury gestellt. In einer simulierten Redaktionskonferenz mussten sie zeigen, dass sie journalistische Neugier und ein Gespür für Themen mitbringen. Die besten von ihnen dürfen sich jetzt über ein Volontariat bei den NRW-Zeitungstiteln und den Markenportalen unserer Mediengruppe freuen.

    Unsere erste digitale Gesundheitswoche geht heute zu Ende. Der letzte Thementag „Mental Fit“ widmet sich einem besonders wichtigen Organ: dem Gehirn. Entdecken Sie im Intranet, mit welcher Nahrung Sie Ihre grauen Zellen so richtig ankurbeln und was das Besondere an sogenanntem „Superfood“ ist. Auch alle anderen Inhalte der Gesundheitswoche stehen Ihnen natürlich weiterhin zur Verfügung. Vielen Dank an die Kolleginnen und Kollegen aus der Personalentwicklung für Ihre Mühe bei der Vorbereitung und Durchführung der Woche. Was hat Ihnen besonders gut gefallen? Welche Inhalte haben Sie vermisst? Schreiben Sie gerne eine E-Mail mit Ihrem Feedback an personalentwicklung@funkemedien.de.

    Auch die BILD der FRAU nimmt sich das Thema Gesundheit zu Herzen: Die Ausgabe „Natürlich gesund“ hält für Sie die 130 besten Haus- und Heilmittel zum Selbermachen bereit, die Körper und Seele guttun und schnell gegen Alltagsbeschwerden helfen. Zudem gibt es spannende News aus der Gesundheitsforschung und vieles mehr. Bleiben Sie fit! Im Intranet werden einige Exemplare verlost.

    Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende!

    Beste Grüße

    Manfred Braun und Michael Wüller

  7. Die Auflagenentwicklung der Regionalzeitungen sagt:

    in NRW und anderswo liegt leider weiter deutlich im Minus, bei den Titeln der Funke Mediengruppe in NRW bei 5,5 Prozent im Minus, wie die Auswertung der aktuellen IVW-Zahlen zeigt, eine Trendwende ist nicht in sich
    http://meedia.de/2017/10/20/ivw-analyse-der-regionalzeitungen-die-erfolgsbilanz-der-groessten-82-titel-auf-einen-blick/

  8. Funke-Verlegerinnen wollen keine Lügen mehr sagt:

    in ihren Blättern, haben sie in einem kress-Interview erklärt. aber kann man ihnen das glauben, fragt sich übermedien. Der Anfang des Textes ist frei zugänglich, für die komplette Version muss gezahlt werden
    http://uebermedien.de/21676/funke-medien-sollen-weniger-luegen-haben-damit-noch-nicht-angefangen/

Hinterlasse eine Antwort