Absichtlich Druck aufbauen

Essen. Die Betriebsräte der WAZ werfen der Funke Mediengruppe vor, einige Mitarbeiter des Essener Content Desks absichtlich enorm unter Druck zu setzen. Drei Tage nach Einsetzen einer Einigungsstelle, in der die gescheiterten Sozialplanverhandlungen mit einem externen Schlichter fortgesetzt werden sollen, wurden sie von der Personalabteilung „mit einem besonderen Dokument überrascht“, wie es in einer aktuellen Betriebsratsinfo heißt. Danach will die Personalleitung ein „Konsultationsverfahren nach § 11 Kündigungsschutzverfahren (KschG)“ einleiten, wonach es sich nach Einschätzung des Betriebsrats um eine „Massenentlassungsanzeige bei der Bundesagentur für Arbeit“ handelt. Der Betriebsrat fürchtet, dass die Funke-Gruppe damit die Weichen dafür stellt, betriebsbedingte Aufhebungsverträge abschließen bzw. betriebsbedingte Kündigungen aussprechen zu können.

Mit der unternehmerischen Entscheidung, die Funke Content Dienstleister GmbH zum 31.12.2015 komplett aufzulösen, würden spätestens zum 1. Januar 2016 rund 100 Arbeitsplätze in Essen wegfallen, etwa drei Viertel davon Redakteure. Die meisten von ihnen werden in andere Gesellschaften verschoben, viele zu schlechteren Konditionen. Allerdings gibt es nach BR-Informationen 14 Kolleginnen und Kollegen, die bisher noch keine Perspektive im Unternehmen haben.

Die Betriebsräte empfinden die Einleitung des Konsultationsverfahrens nach § 17 KschG deshalb als „absolut unnötig und im höchsten Maße unfair“. „Wozu wird jetzt noch eine Massenkündigung offiziell angemeldet?“, fragen sie – und kennen nur eine Antwort: Offenbar sollen die betroffenen 14 Mitarbeiter unter Druck gesetzt werden, „freiwillige“ Vereinbarungen anzunehmen. „Seriöse Unternehmen“, so die Arbeitnehmervertreter, hätten diese Situation als Betriebsübergang nach § 613 a BGB gestaltet und auf Kündigungen verzichtet. Der Betriebsrat fordert die Geschäftsleitung dringend dazu auf, die Anzeige bei der Bundesagentur für Arbeit nicht einzureichen.

Es sei ein Unding, „in Berlin eine neue Zentrale mit allem Pomp zu eröffnen und im Ruhrgebiet, der Wiege dieses Konzerns, einige wenige ‚Auserwählte‘ zu feuern“. Alle Vorschläge der Betriebsräte, für die Kollegen Arbeitsplätze im Lokalen anzubieten, habe die Geschäftsleitung bisher „konsequent ignoriert oder abgelehnt“.

853 Antworten zu “Absichtlich Druck aufbauen”

  1. freitagsmail sagt:

    wenn auch Print nicht mehr so richtig läuft, in Essen freut man sich über eine Jahresbestleistung der Marken- und Reichweitenportale in Nordrhein-Westfalen: 10.660.000 unterschiedliche Personen (Unique User) haben die Funke-Nachrichtenangebote aufgerufen, damit ist man Marktführer unter den regionalen Nachrichtenportale, die damit welche Erlöse generieren?

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    von den runden Geburtstagen der Berliner Morgenpost, der WAZ und des Hamburger Abendblattes haben wir schon mehrfach berichtet. Aber auch der GONG wird 70 und ist damit eine der ältesten Programmzeitschriften in Deutschland. Herzlichen Glückwunsch! Zum Geburtstag gibt es eine Gold-Edition mit den schönsten Titelbildern aus 70 Jahren und einem großen Gewinnspiel. Im Interview, das Sie im Intranet lesen können, erzählt Chefredakteur Christian Hellmann von den Besonderheiten des GONG und wie die Zeitschrift mit der Digitalisierung des Fernsehens umgeht.

    Neue Jahresbestleistung unserer Marken- und Reichweitenportale in Nordrhein-Westfalen: 10.660.000 unterschiedliche Personen (Unique User) haben unsere Nachrichtenangebote im September aufgerufen. Das ist nochmals eine kleine Steigerung zum Vormonat. Damit sind wir Marktführer unter den regionalen Nachrichtenportalen und liegen zum Beispiel klar vor der Rheinischen Post oder Madsacks Redaktionsnetzwerk Deutschland. Wir sind auf dem richtigen Weg. Herzlichen Dank und Glückwunsch an alle, die zu diesem Erfolg beigetragen haben. Weiter so!

    Am Mittwoch haben wir den Tag der Deutschen Einheit gefeiert. Aber wie steht’s 29 Jahre nach dem Fall der Mauer eigentlich um die Einheit? Mit einem gemeinsamen Projekt sind die Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung (NRZ) und die Ostthüringer Zeitung (OTZ) dieses Thema angegangen. Eine junge Journalistin aus Gera und ein NRZ-Redakteur aus dem Rheinland beantworteten fünf Fragen zur Gefühlslage der Deutschen. Beide waren gerade erst geboren, als wir die Wiedervereinigung feiern konnten. Das spannende Doppel-Interview erschien am Feiertag wortgleich in der OTZ und in der NRZ. Ein schönes Beispiel übrigens auch für Zusammenarbeit bei Funke.

    Eine gelungene Aktion zur Kundenbindung hat die Thüringische Landeszeitung (TLZ) ebenfalls zum Tag der Einheit auf die Schiene gebracht: Auf Initiative von Redaktion und Vertrieb trafen sich siebzig Leserinnen und Leser vormittags auf dem Erfurter Hauptbahnhof, um von dort aus zu einer „Fahrt ins Blaue“ zu starten. Der Clou: Bis zur Abfahrt wusste keiner von ihnen, dass die Reise zum Bahnhof Rennsteig geht. Am Ende waren alle restlos begeistert.

    Wir wünschen Ihnen ein sonniges Wochenende!

    Beste Grüße

    Ove Saffe, Andreas Schoo und Michael Wüller

  2. freitagsmail sagt:

    bei der WAZ kann man sich die Auflagenentwicklung der einst so stolzen Regionalzeitung mit einem Weinabo für WAZ-Leser und übrigens auch für Mitarbeiter) schön saufen :-)) Prost!

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    auch wenn die Temperaturen dem Sommer noch deutlich näher sind als dem Winter, könnten Sie sich jetzt schon Gedanken über das Weihnachts-Festessen machen. Zum Beispiel mit unserem neuen Food-Magazin „So schmeckt Weihnachten“. Das hochwertige Bookazine ist das Erste einer Reihe neuer Produkte und bietet mit neuartigen Rezeptideen eine Alternative zu herkömmlichen Weihnachtsköstlichkeiten. Neu ist aber nicht nur das Magazin, sondern auch die Chefredakteurin: Jessika Brendel. Sie ist die Erfinderin von „Lecker“ und arbeitete als Art- und Creative Director bei großen und renommierten Werbeagenturen wie Jung von Matt. Neben zahlreichen anderen Preisen hat die gelernte Grafikdesignerin beim Cannes Advertising Festival einen Silbernen Löwen – den „Werbeoscar“ – gewonnen. Herzlich willkommen! Im Interview, das Sie im Intranet finden, spricht die Chefredakteurin für Food & Neuentwicklung über das neue Kochbuch-Magazin und die Schwierigkeit, sich im Hochsommer auf Zimtsterne und Glühwein zu konzentrieren, und sie verrät, was zu Weihnachten bei ihr zu Hause auf den Tisch kommt.

    Unser Hamburger Abendblatt feiert am Sonntag Geburtstag. Auf den Tag genau vor 70 Jahren erschien damals die erste Ausgabe. Die zahlreichen Aktivitäten im Jubiläumsjahr finden ihren krönenden Höhepunkt in einem Konzert in der Elbphilharmonie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie geladene Gäste. Am Montag erscheint außerdem noch eine exklusive Chronik mit Titelseiten und Berichten aus 70 Jahren Hamburg, Deutschland und der Welt.

    In Thüringen gehen die Klicks derzeit durch die Decke! Grund dafür ist das große Kindergarten-Voting der Thüringischen Landeszeitung. 52 Kindergärten aus dem ganzen Freistaat sind dem Aufruf der redaktionellen Serie „TLZ-Familienzeit“ gefolgt und haben sich als Thüringens bester Kindergarten 2018 beworben. Die Ergebnisse der ersten Votingphase haben alle Erwartungen übertroffen. Die Zugriffszahlen auf tlz.de haben sich in der ersten Oktoberwoche im Vergleich zur Vorwoche verdoppelt. Eine tolle gemeinsame Aktion von Redaktion, Lesermarkt und Digitalteam, die Reichweite und Leseproben generiert – könnte auch an anderen Standorten funktionieren…

    Auch die WAZ hat einmal mehr Lesernähe bewiesen: Beim ersten WAZ-Familienforum brachte sie Eltern und Spitzenpolitiker zusammen, um über Kita, Schule und Finanzen zu diskutieren. SPD-Chefin Andrea Nahles, Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen und FDP-Generalsekretär Johannes Vogel stellten sich am Mittwochabend den Fragen, die Eltern im Ruhrgebiet unter den Nägeln brennen. Noch eine gelungene Premiere: Die Podiumsdiskussion wurde live auf waz.de und Facebook gestreamt.

    Pünktlich zum Pariser Autosalon lag am Mittwoch in den Tageszeitungen in Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Braunschweig „Auto aktuell XXL“ bei. National Sales konnte mit der Beilage einen Umsatz von 121.000 Euro erwirtschaften.

    Ausgehend vom Strategieprojekt „neue Abomodelle“ wurde in Nordrhein-Westfalen ein Projektteam gegründet, um neue Zusatzgeschäfte zu entwickeln. Ein Erfolgsprojekt daraus: das Genussthema Wein. WAZ-Leser – und Mitarbeiter übrigens auch – können mit dem WAZ-Weinabo ab sofort zu echten Weinkennern werden.

    Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende!

    Beste Grüße

    Ove Saffe, Andreas Schoo und Michael Wüller

  3. Funke feiert in der Elphi sagt:

    70 Jahre Hamburger Abendblatt, turi2.tv berichtet über den Abend fernab der Printkrise
    https://www.youtube.com/watch?v=GKeGZSwDN7o

Hinterlasse eine Antwort