Funke-Springer-Deal: Viele offene Fragen

Neue Sorgen um die Meinungsvielfalt nach dem Großeinkauf der Funke Mediengruppe bei Springer: Langsam kristallisiert sich heraus, was die angekündigten „Content-Liefervereinbarungen“ zwischen beiden Gruppen besagen könnten. So sollen die Mantelseiten von Hamburger Abendblatt und Berliner Morgenpost weiterhin Texte, Reportagen und auch Kommentare von der WELT-Gruppe übernehmen. Das Handelsblatt meldet, dass zudem auch der Content-Desk in Essen bedient wird: Er darf den Einheitsbrei dann weiterverteilen an die NRW-Titel Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), Westfalenpost (WP), Neue Ruhr/ Neue Rhein-Zeitung (NRZ) und die redaktionslose Westfälische Rundschau (WR).

Befürchtungen hegen DJV-NRW und dju NRW deshalb nicht nur für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen in Hamburg und Berlin. Zeichnet sich da schon ab, dass die neuen und alten Objekte in WAZ-/Funke-typischer Manier noch mehr auf Rendite getrimmt werden? Dass der Deal mit erneuten Sparrunden in NRW und an anderen Standorten „finanziert“ wird – auf Kosten von Vielfalt und Qualitätsjournalismus, vielleicht auch auf Kosten der Beschäftigten?

Diese Fragen stellen sich nicht nur für Regionalzeitungen und Anzeigenblätter, sondern auch für die TV- und Frauenzeitschriften. In diesem Segment gibt es Überschneidungen und Doppelstrukturen an den Standorten München (alt) und Hamburg (neu).

Welche Folgen das 920-Millionen-Euro-Geschäft noch haben wird, dazu kann man belastbar noch nichts sagen. Medienmoral NRW wird die Entwicklung aufmerksam verfolgen und sich immer dann einmischen, wenn Meinungs- und Medienvielfalt sowie die Interessen der Journalisten bedroht sind. Die Meinungsvielfalt sollte auch das Kartellamt im Blick haben, wenn es den Deal prüft, der Medienberichten zufolge noch gar nicht angemeldet ist. Das Okay der Wettbewerbshüter vorausgesetzt, soll der Verkauf dann zum 1. Januar 2014 wirksam werden.

 

Hier eine Linkliste zum Verkauf der Regionalzeitungen, Anzeigenblätter und Zeitschriften der Axel Springer AG an die Funke-Gruppe, der am 25. Juli bekannt wurde:

 

Berliner Zeitung mit Horst Röper:

http://www.berliner-zeitung.de/medien/axel-springer-verlag-der-springer-geist-ist-verflogen,10809188,23834198.html

 

FAZ zum Verkauf und zum „Wachstum des grauen Riesen“:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/springer-verkauft-zeitungen-und-magazine-der-springende-punkt-12305462.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/funke-mediengruppe-der-graue-riese-waechst-12305424.html

 

FR zum Abschied vom Journalismus:

http://www.fr-online.de/medien/springer-verlag-abschied-vom-journalismus,1473342,23827958,view,asFirstTeaser.html

 

Handelsblatt über Döpfner „kalte, digitale Konsequenz“, Friede Springers Einschätzung und den neuen Einheitsbrei:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/analyse-zum-springer-funke-deal-doepfners-kalte-digitale-konsequenz/8549008.html

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/verlage-friede-springer-nennt-zeitungsverkauf-unumgaenglich/8559462.html

http://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/kolumne-off-screen-einheitsbrei-verdirbt-den-appetit-seite-all/8565616-all.html

 

 

kress zu offenen Fragen:

http://www.fr-online.de/medien/springer-verlag-abschied-vom-journalismus,1473342,23827958,view,asFirstTeaser.html

 

Süddeutsche Zeitung über Mathias Döpfner und den Medienstandort Hamburg:

http://www.sueddeutsche.de/medien/springer-vorstandschef-mathias-doepfner-vom-journalisten-zum-zeitungsverkaeufer-1.1731941

http://www.sueddeutsche.de/medien/hamburg-und-der-springer-verlag-schaut-auf-diese-stadt-1.1732082

 

Tagesspiegel über Friede Springers Einschätzung:

http://www.sueddeutsche.de/medien/hamburg-und-der-springer-verlag-schaut-auf-diese-stadt-1.1732082

 

taz zum Springer-Verzicht auf Journalismus:

http://www.taz.de/Axel-Springer-AG-verkauft-Zeitungen/!120740/

 

Deutschlandfunk zum erwarteten Kahlschlag, zu Springers Abkehr vom Journalismus und zu Springer als Mischkonzern:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kommentar/2191502/

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/2191829/

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/2192228/

 

Tagesschau.de zum Verkauf

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video1323080.html

 

WDR.de zum Verkauf:

http://www1.wdr.de/themen/wirtschaft/springer110.html

594 Antworten zu “Funke-Springer-Deal: Viele offene Fragen”

  1. Realismus sagt:

    @freitagsmal, was Du da schwadronierst über die Gegensätze von Kapital und Arbeit, das hat doch nichts mehr mit unserer heutigen Welt zu tun. Da geht’s doch letztlich darum, wer google & Co aufhält. Wenn wir nicht aufpassen, dann sorgen die nämlich dafür, dass wir unsere Arbeitsplätze verlieren. Das sind die Totengräber unserer Zeitungen – und der DJV faselt von Gegensatz zwischen Kapital und Arbeit, ruft zum Warnstreik auf und pustet uns damit Sand in die Augen. Dieses Klassenkampfgerede ist das heutige Opium fürs Volk. Denn es führt dazu, dass wir die Augen verschließen vor der eigentlichen Gefahr: das sind die digitalen Großkonzerne. Sie machen unsere Zeitungen kaputt . Mensch, wacht doch endlich auf.

  2. Bestandsredakteur sagt:

    @freitagsmail. Was ist denn bitte unter VEB Funke Mediengruppe zu verstehen, etwa der gute alte Volkseigene Betrieb, und deren Kufenstars haben dann gegen das Kombinat Karl Marx von und zu der Rheinischen Post gespielt, solche Ideen muss man erstmal wieder haben!

  3. Zeitunglesen sagt:

    @freitagsmail, einfach mal Zeitung lesen. Dann wüsstest Du, dass sich alles ändern muss in den Medienunternehmen… Der Djv ist im letzten Jahrhundert geblieben. Von Digitalisierung und den Folgen keine Ahnung…

  4. betriebssport sagt:

    @freitagsmail. ich weiß gar nicht, warum sich hier jemand über den Betriebssport in der Funke Mediengruppe lustig machen will, nur weil es im Eishockey was gegen die Rheinische Post was auf die Socken gab, Betriebssport ist immer ein sehr wesentlicher Faktor für den sozialen Zusammenhang in einem Unternehmen gewesen und gerade in Zeiten massiven Umbruchs, der mit zahlreichen Kündigungen verbunden war, wichtig!

  5. Dr. Google sagt:

    @Realismus
    Natürlich, also stelle ich ab sofort mein Gehalt und meine Urlaubstage dem Arbeitgeber zur Verfügung, damit er den Kampf gegen Google aufnehmen kann. Selten so einen Schmarren gelesen. Wo bleibt denn eigentlich Paid Content? Warum werden Inhalte immer weiter verschenkt? Ich fühle mich eher durch die Ideen- und Antriebslosigkeit des Verlages auf diesem Gebiet in meinem Job bedroht als durch Google. Google macht wenigstens Traffic. Wer seine Waren dann aber umsonst freigibt und jammert, ist selbst Schuld.

  6. springerfunkedealgenehmigt sagt:

    bislang aber nur für Österreich berichtet Steffen Grimberg in seinem Zapp-Blog und macht sich gleich auch noch ein wenig über die die wöchentliche Mitarbeiterbeglückung in den Freitagmails lustig
    http://zapp.blog.ndr.de/

  7. freitagsmail sagt:

    die kam wegen des Feiertags schon heute am Donnerstag und ist wegen ihres durchgehenden Tiefgangs natürlich als herausragende Feiertagslektüre zu empfehlen, auch wenn sie etwas kürzer ausfällt als sonst, und bloß nicht ausrutschen auf irgendwelchen Eierschalen auf dem Funke Way, Alt- und Neu-Funkies :-)))
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    die Freitagsmail kommt wegen der Ostertage in dieser Woche schon einen Tag früher. Dafür ist sie auch kürzer.

    Die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde hat gestern ihr „Go“ zum Erwerb der Axel Springer-Titel gegeben. Jetzt warten wir ungeduldig auf die Entscheidung des Bonner Bundeskartellamtes. Allmählich wird’s konkret. An allen Ecken wird an der Vorbereitung der Zusammenführung gearbeitet. So waren zum Beispiel in den vergangenen Tagen viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Zusammenstellung eines Fragen- und Antwortenkatalogs eingebunden. Unsere – hoffentlich bald – neuen Kolleginnen und Kollegen treibt verständlicherweise vieles um. Es beginnt mit der Gültigkeit der Einlasskarte, geht über Urlaubsansprüche und endet bei komplexen Fragen nach künftigen Organisationsformen. Wir können heute noch nicht alles beantworten, die wesentlichen Punkte aber schon.

    Viel wichtiger als dieses Papier ist aber, dass wir „Alt-FUNKEs“ auf die neuen Kolleginnen und Kollegen zugehen, ihnen das Einleben in unserer Mediengruppe erleichtern und sie unterstützen, wo es nur geht. Gerade in den ersten Wochen des Zusammenwachsens werden wir viel ausprobieren und improvisieren müssen. Oder sollte man nicht lieber sagen „dürfen“? Auf jeden Fall schaffen wir den Übergang nur dann, wenn wir mit- und füreinander arbeiten. Und wenn wir offen aufeinander zugehen. Denn eines ist sicher: Die „Neuen“ bringen auch gute Ideen mit. Wir würden viel zu kurz springen, wenn wir in allen Fragen auf dem „FUNKE Way“ beharren. Lassen Sie uns die große Chance nutzen, gemeinsam eine neue, zukunftsweisende Mediengruppe aufzubauen.

    Schon heute freuen wir uns mit den Kolleginnen und Kollegen der BILD der FRAU über einen bemerkenswerten Journalistenpreis. Für ihre Reportage „Ich kam nur noch mit Tabletten über die Runden“ (erschienen im September 2013) sprach Alexandra Kemna mit Frauen, die zu Pillen greifen mussten, um dem Alltagsstress standzuhalten – und so langsam in die Sucht rutschten. Bewegende Geschichten, die auch die Jury des „Tönnissteiner Medienpreises 2014“ überzeugten. Redakteurin Kemna bekam die Auszeichnung jetzt von Dr. Hubert Buschmann überreicht, Chefarzt der Suchtklinik Tönnisstein in Bad Neuenahr. Er lobte „die realistische Darstellung der Entstehung einer Abhängigkeit bei Frauen, die in der Doppelbelastung von Familie und Beruf stehen.“ Gratulation!

    Ihnen allen entspannte, sonnige Ostertage! Wir freuen uns sehr darauf, etwas Kraft schöpfen zu können. Ganz sicher liegen wieder intensive Wochen vor uns. Danke für Ihr großes Engagement!

    Herzliche Grüße

    Ihre

    Manfred Braun und Thomas Ziegler

    Übrigens: Die Ismaninger Kreativwerkstatt hat „Herzstück“ digitalisiert. Die Zeitschrift ist ab sofort als App für Android- und iOS-Geräte verfügbar. Alle FUNKEs bekommen die aktuelle Ausgabe gratis. Um die aktuelle Ausgabe kostenlos zu lesen, gehen Sie in den jeweiligen App-Store, laden die Herzstück-App herunter und geben nach dem Klick auf „Ausgabe kaufen“ folgenden Freischaltcode ein: Herz_Funke_0214

  8. applausapplaus sagt:

    Beifall von den Aktionären bekam der Springer-Vorstand auf der Jahreshauptversammlung von den Aktionären für „beachtlich hohen“ Preis, den er für den Verkauf den Zeitungs- und Zeitschriftenpakets an die Funke Mediengruppe erzielt hat
    http://www.onvista.de/news/glueckwunsch-fuer-den-preis-955083

  9. Recherche sagt:

    Grimberg ist ein ganz schwacher Journalist. Einerseits macht er sich über die freitagsmails lustig. Andererseits bezieht er sein Wissen über Funke fast ausschliesschlich daraus (wie sein Text im Journalist 3/2014 über den Abgang von Nienhaus beweist…

  10. freitagsmail sagt:

    wie fast immer, pünktlich am Freitagabend hier im Blog, es könnte die letzte gewesen sein, aber lest selbst
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    alles wird gut. So heißt das Wiener Architekturbüro, das in einem international ausgeschriebenen Architekturwettbewerb im vergangenen Jahr für den Bau unserer neuen Zentrale in Essen ausgewählt wurde. Allmählich scheint sich der programmatische Name zu bestätigen: In den vergangenen Tagen haben wir das Essener Projektentwicklungsunternehmen Kölbl Kruse mit der Realisierung des FUNKE Media Office beauftragt. Baubeginn wird diesen Herbst sein, Fertigstellung wahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte 2016.

    Übrigens: Das ist heute die letzte Freitagsmail. Ab der nächsten Woche melden wir uns in einem Freitagsblog zu Wort. Wir hoffen, dass er den unkomplizierten und offenen Austausch in unserer Mediengruppe weiter anregen wird. Möglich wird das, weil wir am 1. Mai mit einem völlig neu gestalteten Intranet an den Start gehen. Fertig wird dann die Startseite sein. Da finden Sie die wichtigsten Informationen aus unserer Mediengruppe und viele Serviceangebote. Die Auftritte der Abteilungen werden dann in den kommenden Wochen im engen Austausch zwischen den Kolleginnen und Kollegen der Unternehmenskommunikation und den Abteilungen erarbeitet. Das oberste Ziel dabei: Die Seiten sollen so konzipiert werden, dass das Auffinden von Inhalten intuitiv möglich ist. Das Ganze soll also nicht nur nett anzuschauen sein, sondern durch eine klare Struktur unsere tägliche Arbeit unterstützen.

    Alles Neue macht der Mai. Auch mit einem neuen Webauftritt gehen wir nächste Woche an den Start. Frisch, klar strukturiert, bildstark, auch mobil nutzbar – so wollen wir uns präsentieren. Da ist in den vergangenen Wochen irre viel gearbeitet worden. Dank an alle, die diese wichtigen Projekte voranbringen.

    Wir wünschen Ihnen ein entspanntes Wochenende

    Herzliche Grüße

    Ihre

    Manfred Braun und Thomas Ziegler

  11. freitagsblog sagt:

    sagen Sie doch bitte mal, Herr Ziegler und Herr Braun, in ihrem innovativen Freitagsblog dürfen wir dann auch mitlesen- und schreiben? Oder bloggen sie da nur firmenintern? Wäre ja schade!

  12. spatenstich sagt:

    im Herbst 2014 soll es jetzt endlich etwas werden mit dem Baubeginn der Essener Funke Zentrale
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/erster-spatenstich-fuer-neue-essener-funke-zentrale-im-herbst-id9278695.html

  13. umzugnachbadenbaden sagt:

    dabei werden sie bestimmt wieder ein paar geschätzte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter los http://meedia.de/2014/04/30/umzug-klambt-verlegt-programmie-produktion-nach-baden-baden/

  14. werbleibtbeifunkes sagt:

    und wer geht? damit befasst sich dieser Text von Bülend Ürük ganz am Ende
    http://www.newsroom.de/news/detail/$IWCOEOHPKQFJ/

  15. funkewillgrossesbewegen sagt:

    man muss eben nur feste dran glauben, ja die Funke Mediengruppe kann Großes bewegen, und das jetzt bitte alle dreimal im Chor wiederholen, bis es sitzt
    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
    gestern hat das Bundeskartellamt den Erwerb der Programmzeitschriften von Axel Springer mit Auflagen freigegeben. Wir haben sofort die notwendigen Schritte zum Closing eingeleitet. Heute können wir Ihnen mitteilen, dass das Geschäft nun abgeschlossen ist und die FUNKE MEDIENGRUPPE ab dem 1. Mai als neuer Eigentümer die wirtschaftliche Führung der von Axel Springer erworbenen Zeitungs- und Zeitschriftentitel übernimmt.

    Wir begrüßen die neuen Kolleginnen und Kollegen ganz herzlich und freuen uns darüber, dass wir nun endlich gemeinsam den Aufbau des besten Medienunternehmens in Deutschland mit den Schwerpunkten Regional-, Frauen- und TV-Medien angehen können. Für die vor uns liegende Aufgabe des Zusammenwachsens heißt das: Wir wollen die von Axel Springer zu uns kommenden Kolleginnen und Kollegen nicht „einfach“ in die gewachsenen Strukturen der FUNKE MEDIENGRUPPE „integrieren“. Vielmehr werden wir gemeinsam neue Strukturen, neue Arbeitsweisen und auch eine neue Kultur entwickeln und etablieren. Denn gerade in einem schwierigen Marktumfeld hängt unser künftiger Erfolg wesentlich davon ab, dass wir neue Formen der Zusammenarbeit, des wechselseitigen Austausches und vor allem des gegenseitigen Vertrauens schaffen.

    Sicher werden Sie sich fragen, welche Konsequenzen die vom Kartellamt beschlossenen Auflagen – der Weiterverkauf von acht TV-Zeitschriftentiteln an die Verlagsgruppe Klambt – haben. Lassen Sie uns dazu sagen: Wir haben mit allen Mitteln und mit ganzer Kraft gekämpft – leider ohne Erfolg. Und natürlich kann niemand mit dieser Entscheidung des Kartellamtes glücklich sein. Aber wir müssen sie akzeptieren, wenn wir die Zusammenführung realisieren wollen. Was die Auflagen für die Strukturen und Prozesse konkret bedeuten, ist heute noch nicht abschließend zu beantworten. In den kommenden Wochen werden wir gemeinsam mit den Führungskräften der Zeitschriften überlegen, wie dieser Bereich künftig aufgestellt wird.

    Zunächst aber: Großer Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir so weit gekommen sind. Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen, auch wenn sie vielleicht gar nicht groß in Erscheinung getreten sind, und viele Teams an allen Standorten und in allen Bereichen sind in den vergangenen Monaten über sich selbst hinaus gewachsen und haben uns mit enormer Einsatzbereitschaft und großer Beharrlichkeit zum Ziel gebracht. Unser besonderer Dank gilt auch all denjenigen, die während der doch sehr stark von den Kauf- und Kartellamtsverhandlungen geprägten Monaten das operative Geschäft nicht nur gemanagt, sondern auch vorangetrieben haben. Das war und ist eine mindestens so herausfordernde Aufgabe.

    Wenn wir auf die vergangenen Monate zurückblicken, dann können wir heute feststellen: Die FUNKE MEDIENGRUPPE kann Großes bewegen – wenn sie es will und es gemeinsam tut.

    Keine Frage, es liegt viel Arbeit vor uns. Gemeinsam werden wir aber auch diese Aufgaben erfolgreich bewältigen. Wir freuen uns darauf!

    Herzliche Grüße

    Ihre

    Manfred Braun und Thomas Ziegler

  16. bundeskartellamt sagt:

    hier die Pressemitteilung des Bundeskartellamts zur weitgehenden Freigabe des Springer-Funke-Deals
    http://www.bundeskartellamt.de/SharedDocs/Meldung/DE/Meldungen%20News%20Karussell/29_04_2014_Funke_Springer.html

  17. wasbrautsichdazusammen? sagt:

    Was braut sich da unter dem Dach der Funke-Mediengruppe nach dem erfolgreichen abgeschlossenen Springer/ Funke-Deal zusammen? Ein nationaler Mantel für alle Zeitungstitel der Gruppe soll zwar nicht kommen, so Funke Mediengruppen-Geschäftsführer Manfred Braun im Interview mit dem Focus, aber; „Die Chefredakteure aller unserer Blätter in Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Braunschweig, Hamburg und Berlin werden in den nächsten sechs Monaten definieren, welche Seiten sie künftig gemeinsam produzieren können. Vermutlich werden wir Ressourcen bündeln und dann festlegen, wo wir das tun.“ Das lässt nichts Gutes ahnen. Zitiert nach:.http://www.newsroom.de/news/detail/$IWCOEOJRGMMQ/

  18. lustig sagt:

    So witzig war FUNKE noch nie. Gefällt mir guuuuut.

    http://www.youtube.com/watch?v=hMeHpA-hG0M

  19. mannohmann sagt:

    @wasbrautsichdenndazusammen mannohmann, wenn ich diesen Begriff „nationaler Mantel“ nur lese bekomme ich schon die Pimpanellen! Droht da jetzt am Ende nicht nur ein NRW-weiter Einheitsbrei sondern gleich ein bundesweiter?

  20. zweidrittelvonderkohleistschonda sagt:

    wie schön, da werden sie sich bei Springer aber freuen!
    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/springer-konzern-spielraum-fuer-weitere-zukaeufe-1.1951900

  21. reitz und das ruhrgebiet sagt:

    über die Gründe für den möglichen Abgang von Reitz bei der WAZ hat man sich hier Gedanken gemacht und alle relevanten Informationen eingesammelt
    http://www.dasaltpapier.de/weblogs/altpapier/2014/05/08/november-im-mai

  22. jajaderleserschwund sagt:

    Andreas Rossmann gibt nicht viel auf das dementi der Funke Mediengruppe zum Abgang von Reitz
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/medien-waz-chefredakteur-vor-entlassung-12928265.html

  23. wechselhaftezeiten sagt:

    nun wird auch ein schon länger in Rede stehender Wechsel an der Spitze der Westfalenpost gemeldet, für Stefan Kläsener soll Jost Lübben von der Nordsee-Zeitung aus Bremerhaven kommen. Bestätigt ist aber noch nix
    http://ht.ly/2GtQjR

  24. Fischsuppe sagt:

    Sein ganzes Leben bei der Nordsee-Zeitung…
    Leider bin ich im gebiet der WP nicht nur Schreiber, sondern auch Leser.
    Ich will einfach nur eine vernünftige Tageszeitung an meinem Wohnort. Ist das wirklich zuviel verlangt?

  25. Fischbrötchen sagt:

    Fischsuppe = Zoom, der L****-Nörger. Was spricht gegen einen Menschen, der sein ganzes Leben bei der Nordsee-Zeitung war? Nichts! Der Mann wirkt kompetent und sympathisch.

    An Deinem Wohnort gibt es außerdem eine vernünftige Zeitung. Aber es ist wie mit allen Produkten: Kein Unternehmen kann Dauer-Nörgler zufriedenstellen. Muss es auch nicht, kein Betrieb kann alle glücklich machen.

  26. daspasstschon sagt:

    das passt schon mit dem angeblich neuen Chefredakteur, der aus einer Hafenstadt an der Nordsee kommt, lautet nicht das Motto der Westfalenpost „Stimme der Heimat. Echo der Welt“ :-))

  27. wppersonalien sagt:

    die WP-Personalien (Dr. J. Lübben für Kläsener in der Chefredaktion) sollen heute WP-intern in einer Telko bestätigt worden sein….

  28. reitzgehtauch sagt:

    so wie es vorab schon gemeldet worden war vom Kontakter und w&v gemeldet und dann von der Funke-Pressestelle §hart dementiert“ worden, wenn man Dementis mit so kurz Halbwertzeit rausbringt, dann läuft man Gefahr nicht mehr ernst genommen zu werden
    http://www.dwdl.de/nachrichten/45810/reitzabschied_straft_funkepressetelle_luegen/?fb_action_ids=1419871414949022&fb_action_types=og.comments

  29. undnochmehrwechsel sagt:

    das nimmt ja gar kein Ende mehr, auch Joachim Kopatzki, der langjährige Personalmanager der WAZ-Mediengruppe, mit dem die Betriebsräte 2008 den Sozialplan ausgehandelt hatten, verlässt das Haus angeblich auf eigenen Wunsch
    http://kress.de/tagesdienst/detail/beitrag/126201-funke-mediengruppe-macht-es-offiziell-reitz-und-klaesener-weg-tyrock-und-luebben-im-anmarsch.html

  30. nochmehr"erneuerung" sagt:

    auf dem „Weg zum besten nationalen Medienhaus“, wie es auf der Homepage der Funke Mediengruppe heisst
    http://www.funkemedien.de/de/presse/medienmitteilungen/news/20140509_PM_Personalien/

  31. wie schrieb der Kollege sagt:

    Martin Kaysh eben auf Facebook „Die Namensliste so lang, als sei in Pjöngjang ein Flugzeug mit dem ZK an Bord abgestürzt.“

  32. haihappen sagt:

    es scheint fast so, dass die neue GL bemüht ist, die Verantwortlichen und Ausführenden des Kahlschlags der letzten Jahre abzusaegen. Kopatzki hat ja die ganzen „Maßnahmen“, die Nienhaus und Co ausgebrütet haben, umgesetzt. Wenn jetzt noch die ganzen ausgelagerten Bereiche zurück geholt werden, dann Hut ab!

    Ein wahrer Neuanfang? Hoffnung keimt auf….

  33. Hoffnung sagt:

    @haihappen, Du hast recht. Es hat die richtigen getroffen. Vielleicht hören die jetzt mal auf mit dem ständigen Rückzug?!

  34. haihappen sagt:

    @ Hoffnung
    wobei Birkner ja auch alles mitgemacht hat. Ein ganz neuer Personalchef wäre wohl von Nöten, um Vertrauen bei den Mitarbeitern wieder aufbauen zu können.

  35. rundmail sagt:

    „entliehen“ von der FB-Gruppe „Westfälische Rundschau muß bleiben“
    Aus einer Rundmail zu den Personalien der Funke-Gruppe:
    Aus einer Rundmail:
    „Liebe Kollegen,
    in aller Kürze, was Manfred Braun und Thomas Ziegler soeben am Contentdesk verkündet haben:
    -Chefredaktion von WAZ und Contentdesk werden getrennt. Neuer Chefredakteur der WAZ wird zu Juni Andreas Tyrock vom Bonner Generalanzeiger. Chefredakteur des Contentdesks wird Thomas Kloß. Thomas Kloß bleibt auch Chefredakteur der Online-Redaktion.
    -Der Contentdesk bleibt in NRW. Er soll als Serviceeinheit perspektivisch die überregionalen Mantel-Inhalte für alle Funke-Zeitungen liefern. Wie genau das organisiert wird und was von wo ins Gesamt-Portfolio geliefert wird, entscheiden alle Chefredakteure gemeinsam in einem Prozess, der am 19. Mai beginnt.
    -Stefan Kläsener verlässt die Westfalenpost wahrscheinlich zum 1. Januar 2015 auf eigenen Wunsch. Neuer Chefredakteur wird Jost Lübben von der Nordseezeitung. Er soll in der zweiten Jahreshäfte 2014 zur WP kommen.
    -Joachim Kopatzki verlässt das Unternehmen aus gesundheitlichen Gründen. Ein Nachfolger wird noch gesucht. Herr Birkner übernimmt den Posten kommissarisch.
    -Karin Hilbert (Anzeigen) verlässt das Unternehmen. Der Nachfolger wird kommuniziert, sobald die Details geregelt sind.
    -Es wird einen NRW-Geschäftsführer geben: Rolf Bollmann. Der Posten war lange vakant.
    -Für die Art und Weise, wie die Kommunikation in den vergangenen Tagen gelaufen ist, hat sich Thomas Ziegler entschuldigt. Wo das Leck im Unternehmen war, vermag er nicht zu sagen. Er sieht nicht nur das Ansehen von Herrn reitz beschädigt, sondern das des gesamten Unternehmens und auch der Geschäftsführung.
    -Zur Aussage über einen Desk für Kultur und Politik in Berlin gab es keine eindeutige Aussage.“

  36. Paul sagt:

    Jetzt wäre ja mal die Freitagsmail interessant. Könnte die mal jemand reinstellen ?

  37. freitagsmail sagt:

    Paul: Es gibt keine Freitagsmail mehr. Am 25.4. haben Braun und Ziegler dies mitgeteilt: „Übrigens: Das ist heute die letzte Freitagsmail. Ab der nächsten Woche melden wir uns in einem Freitagsblog zu Wort. Wir hoffen, dass er den unkomplizierten und offenen Austausch in unserer Mediengruppe weiter anregen wird.“

  38. Paul sagt:

    Aber es müsste doch möglich sein, den Blog-Text zukopieren und reinzustellen?

  39. funkeleaks sagt:

    man ist ja schon einiges gewohnt von der Funke Mediengruppe, aber dass sich jetzt die beiden Geschäftsführer der Funke Mediengruppe gegen das Durchstechen von Informationen aus ihren Gesellschafterkreisen beschweren, dass ist doch neu
    http://www.newsroom.de/news/detail/$IWCOFPFNFLFJ/